Suche nach dem

traumjob

Hier geht's zum Stellenmarkt

Dual studieren

Ein duales Studium verbindet die akademische Ausbildung an einer Hochschule mit einer längeren Praxisphase in einem Unternehmen. Dabei muss die Praxiszeit nicht zwangsläufig in einem landwirtschaftlichen Betrieb absolviert werden. Auch Unternehmen aus dem vor- oder nachgelagerten Bereich ermöglichen ein duales Studium.
Studieninhalte und Modelle
Bild vergrößern © goodluz - Fotolia
Die Vorteile eines dualen Studiums liegen auf der Hand: Die Studierenden erhalten monatlich ein festes Einkommen – nicht nur während ihrer Zeit im Ausbildungsbetrieb. Gleichzeitig erwerben sie im Betrieb intensive Einblicke in die Praxis. Der Nachteil ist, dass den dual Studierenden weniger Freizeit bleibt als ihren Kommilitonen, die einen rein hochschulbasierten Studiengang belegen. Anstelle von langen Semesterferien haben dual Studierende nur 24 bis 30 Urlaubstage im Jahr.
Je nach Bundesland und Anbieter gibt es unterschiedliche Modelle eines dualen Studiums. In der Agrarwirtschaft ist das ausbildungsintegrierte Studium am gebräuchlichsten: Die Teilnehmer erwerben nicht nur einen Studienabschluss (meist einen Bachelor of Science), sondern gleichzeitig auch einen anerkannten Ausbildungsabschluss (zum Beispiel als Landwirt/in oder Winzer/in). Studieninteressierte werden erst dann für das Studium zugelassen, wenn sie einen abgeschlossenen Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen vorweisen können. Oftmals unterstützen die Hochschulen auch bei der Kontaktanbahnung mit einem Ausbildungsbetrieb, indem sie Adressen von Unternehmen an Studieninteressierte weitergeben. 
Ein anderes Modell, das unter anderem an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf im Bereich Agrartechnik angeboten wird, ist das praxisintegrierte Studium. Hier studieren die Teilnehmer an einer Hochschule oder Berufsakademie und arbeiten in den Praxisphasen in einem Unternehmen. Im Gegensatz zum ausbildungsintegrierten Studium erhalten die Studierenden nur einen Abschluss: den Hochschulabschluss. Auch bei diesem Modell gilt, dass zunächst ein Vertrag mit einem Unternehmen vorliegen muss, um die Immatrikulation für das Studium zu erhalten. Meist handelt es sich um einen Arbeits- oder einen Praktikumsvertrag.
Andere Modelle von dualen Studiengängen richten sich an bereits Berufstätige, die sich weiterbilden wollen. Berufsbegleitende weiterbildende Studiengänge werden häufig im Fernstudium angeboten.

Duales Bachelor-Studium

Ein duales Bachelor-Studium geht meist über drei bis viereinhalb Jahre. Die Aufteilung von Theorie- und Praxisphasen ist je nach Hochschule unterschiedlich geregelt. In Weihenstephan beispielsweise, wo der Bachelor-Studiengang seit 2011 auch im dualen System angeboten wird, dauert das Studium zusammen mit der Berufsausbildung als Landwirt/in viereinhalb Jahre. Vor dem ersten Semester gehen die Teilnehmer zunächst 15 Monate in die betriebliche Ausbildung inklusive drei Wochen Berufsschulbesuch. Weitere Berufsschulphasen und Praxiszeiten im Ausbildungsbetrieb leisten sie während der ersten vier Studiensemester ab. Nach der beruflichen Abschlussprüfung folgen die drei finalen Studiensemester. Unter anderem bieten folgende Hochschulen ein duales Studium der Agrarwirtschaft oder verwandter Bereiche an:
Fachhochschule Bingen: Agrarwirtschaft  – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Landwirt/in, weitere Informationen

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Standorte Weihenstephan und Triesdorf: Landwirtschaft – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Landwirt/in, weitere Informationen

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Standort Weihenstephan: Gartenbau – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Gärtner/in, weitere Informationen
 
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Standort Weihenstephan: Brau- und Getränketechnologie – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Brauer/in und Mälzer/in, weitere Informationen

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Standort Triesdorf: Agrartechnik – praxisintegriert: B.Eng., weitere Informationen

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Standort Triesdorf: Ernährung und Versorgungsmanagement – praxisintegriert: B.Sc., weitere Informationen

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen: Agrarwirtschaft – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Landwirt/in, weitere Informationen

Hochschule Ludwigshafen am Rhein: Weinbau und Oenologie – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Winzer/in, weitere Informationen
Hochschule Neubrandenburg: Agrarwirtschaft – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Landwirt/in, weitere Informationen

Hochschule Geisenheim: Weinbau und Oenologie – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Winzer/in, weitere Informationen

Duale Hochschule Baden-Württemberg: Branchenhandel Agrar – praxisintegriert: Bachelor of Arts, weitere Informationen

Universität Kassel: Ökologische Landwirtschaft – ausbildungsintegriert: B.Sc., Ausbildung als Landwirt/in, weitere Informationen
 
Berufakademie Sachsen: Agrarmanagement – praxisintegiert: B.Sc., weitere Informationen

Duales Master-Studium

Bild vergrößern © docstockmedia - shutterstock
Nach einem dualen Studium mit Bachelor-Abschluss können die Absolventen ein reguläres Masterstudium an einer Hochschule aufnehmen. Für Absolventen einer Berufsakademie wird an manchen Hochschulen eine zusätzliche Aufnahmeprüfung verlangt, bevor sie für das Master-Studium zugelassen werden.

An einigen Hochschulen wird auch ein konsekutives duales Master-Studium angeboten. Dieses richtet sich an Bachelor-Absolventen – unabhängig davon, ob sie zuvor ein „normales“ oder duales Erststudium abgeschlossen haben. Es dauert eineinhalb bis zwei Jahre in Vollzeit oder drei Jahre in Teilzeit und ist als Studium mit vertiefter Praxis (praxisintegriert) konzipiert. Mindestens die Hälfte der Regelstudienzeit verbringen die Studierenden im Unternehmen.
Eine andere Möglichkeit gibt es für Absolventen, die nach dem Bachelor zunächst in den Beruf gestartet sind. Sie können ein nicht-konsekutives, weiterbildendes duales Master-Studium aufnehmen, zum Beispiel an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW). Deren Master-Studienangebot wird seit 2014 am Center for Advanced Studies (CAS) in Heilbronn koordiniert und wird in den drei Bereichen Wirtschaft, Technik und Sozialwesen angeboten. Die Regelstudienzeit beträgt vier Semester, während dieser Zeit wechseln sich Selbstlernphasen mit Präsenzzeiten in Lehrveranstaltungen ab. Das duale Master-Studium ist berufsbegleitend und gleichzeitig berufsintegrierend, das heißt, es besteht eine direkte Verknüpfung zwischen Studieninhalten und Berufstätigkeit. Ein Großteil des Studiums gilt den Projekten des Arbeitgebers.

Duale Master-Studiengänge mit Agrarbezug sind in Deutschland derzeit keine bekannt. Interessant für die Weiterentwicklung nach einem Bachelor-Studium mit ingenieurwissenschaftlichem Schwerpunkt könnte beispielsweise der Master-Abschluss in Umwelttechnologie sein. Für Absolventen eines Agrar-Studiengangs, die zum Beispiel in die Geschäftsleitung eines mittelständischen Betriebs aufsteigen wollen, bietet sich ein Master in Business Management an. Er vermittelt Management-Know-how vermittelt und legt zugleich Wert auf branchenspezifisches Fachwissen. Ein kleiner Überblick über Hochschulen, die duale Master-Studiengänge anbieten:
Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (M.Eng – konsekutiv: Umwelttechnologie, weitere Informationen)
 
Duale Hochschule Baden-Württemberg (Master of Arts – praxisintegriert: Business Management, weitere Informationen)

Beschäftigungsmöglichkeiten

Die Arbeitsmarktchancen der Absolventen sind wegen ihrer hohen Praxisorientierung hervorragend – das gilt sowohl für die Teilnehmer an einem ausbildungsintegrierten wie auch an einem praxisorientierten Bachelor-Studium. Außerdem haben die Absolventen im Laufe ihres Studiums durch die Doppelbelastung von Studium und Praxiseinsatz ein hohes Maß an Durchhaltevermögen bewiesen – das wird von vielen Arbeitgebern geschätzt. In einigen Studiengängen übersteigt die Zahl der Partnerunternehmen weitaus die Anzahl der Studienbewerber. Auch das garantiert den begehrten Absolventen einen erfolgreichen Start in den Beruf, denn häufig bleiben sie gleich bei ihrem Ausbildungsunternehmen beschäftigt und erhalten dort zahlreiche Weiterentwicklungsmöglichkeiten.
Je nach Studienrichtung werden die Absolventen eines dualen Studiums in der Betriebsleitung eines landwirtschaftlichen Betriebs oder eines Winzerbetriebs tätig. Aber auch im kaufmännischen Sektor und im Handel sind sie gefragt – insbesondere diejenigen mit der betriebswirtschaftlichen Studienrichtung „Branchenhandel Agrar“. Zahlreiche Teilnehmer eines dualen Bachelor-Studiums mit Agrarbezug arbeiten später auch im Produktmanagement in der vor- oder nachgelagerten Industrie.
Keywords: Master Dual | Ausbildung Gärtner/in | Ausbildung Landwirt/in | Bachelor Dual | Duale Hochschule | Duale Hochschule Baden-Württemberg | Duales Studium | Fachhochschule Bingen | Hochschule Neubrandenburg | Hochschule Weihenstephan-Triesdorf | Studium Landwirtschaft | Universität Kassel

Aktuelle Stellenangebote

Fachberater (m/w) Düngemittel

YARA GmbH & Co. KG

Region Rheinland, Rheinland-Pfalz, Südhessen

Verkaufsberater (m/w)

LSL Rhein-Main Geflügelvermehrungsbetriebe GmbH & Co.KG

Bayern

Verkäufer/in im Außendienst

GRUMA Nutzfahrzeuge GmbH

Germaringen

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg

Geschäftsführer / Verkaufsleiter (m/w) für die Schweiz

Gemüse-Jungpflanzen-Betrieb Helmut Trübenbach

Kerzers (Schweiz)

Müller/in / Anlagenführer/in

Hubert Bahlmann GmbH & Co. KG

Lindern

ist ein Produkt von:

Starke Unternehmen suchen bei uns nach Personal
Deutscher Landwirtschaftsverlag
John Deere GmbH & Co. KG
AGCO GmbH
Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH
HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH
Alltech (Deutschland) GmbH
Big Dutchman
CLAAS KGaA mbH
Dehner GmbH & Co. KG Geschäftsbereich AGRAR
Dow AgroSciences
HORSCH Maschinen GmbH
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG
Lemken GmbH & Co. KG
SAME DEUTZ-FAHR Deutschland GmbH
H. Wilhelm Schaumann GmbH
CNH Industrial
Timac Agro Deutschland GmbH
BayWa AG
KWS
ARGE-NORD
Syngenta AG
Fricke Holding GmbH
Lidl Stiftung & Co. KG
NVG-bovex GmbH
Wintersteiger AG
Bayer CropScience Deutschland GmbH
Chemische Fabrik Budenheim KG
Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG
ZEPPELIN GmbH
Schippers GmbH
PÖTTINGER Landtechnik GmbH
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
Vogel & Noot
FELLA-Werke GmbH
MASTERRIND GmbH
Lely Deutschland GmbH
DeLaval GmbH
IMCD Deutschland GmbH & Co. KG
Agromais GmbH
Deutsche Saatveredelung AG
AGRAVIS Raiffeisen AG
BAUER GmbH
Kramp GmbH
Ingenieurbüro INGUS
Fliegl Agrartechnik GmbH
Bayerischer Bauernverband
Sano - Moderne Tierernährung GmbH
Vereinigte Hagelversicherung VVaG
Beiselen GmbH
Dr. Schaette GmbH
Nordzucker AG
ForFarmers Langförden GmbH
MASCHIO DEUTSCHLAND GmbH
BIOMIN Deutschland GmbH
Kuchler - Service
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG
Kleffmann GmbH
BEWITAL agri GmbH & Co. KG
Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG
FarmFacts GmbH & Co. KG
SUDAU AGRO GmbH
German Genetic / SZV
JJ. Dabekausen B.V.
Spiess-Urania Chemicals GmbH
Schauer Agrotronic GmbH
Hexamin Spezialfutter GmbH
KRAMER-WERKE GMBH
Intersnack Knabber-Gebäck-GmbH & Co. KG
Alta Deutschland GmbH
Bepco Deutschland GmbH
Lebosol Dünger GmbH
Lohmann Animal Nutrition GmbH
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Agrar Dienst Uelzen GmbH
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.
SAATEN-UNION GmbH
Hufgard GmbH
Horstkötter GmbH & Co.KG
Sloten GmbH
L. Stroetmann Saat GmbH & Co. KG
Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG
Marel Food Systems GmbH & Co. KG
Delacon Biotechnik GmbH
AGROLAB GmbH
Merlo Deutschland GmbH
Versicherungskammer Bayern
Harald Bruhns GmbH
IAK AGRAR CONSULTING GmbH
H. Bröring GmbH & Co. KG
Franz Willenbrink Wwe. GmbH & Co. KG
Bergophor Futtermittelfabrik Dr. Berger GmbH & Co. KG
Bioland e.V.
Dr. Eckel GmbH
Rothkötter Mischfutterwerk GmbH
CUXIN DCM
RETERRA Service GmbH
I.G. Pflanzenzucht GmbH
Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH
STAPLER-RENT 2000 GmbH
LANXESS Deutschland GmbH
Albert Kerbl GmbH
LU Lohnunternehmer Service GmbH
trecker-com
Benedikt Ley GmbH
Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH
KTG Gruppe
AlzChem AG
Adolf Wuerth GmbH & Co. KG
Agri Con GmbH
Milchwerke Oberfranken West
Schaffelhuber
Zott
HOLMER Maschinenbau GmbH
Neuburger Milchwerke GmbH & Co. KG
Dorn Landtechnik
LINDHORST Gruppe
APV
Maschinenring
Cargill Deutschland GmbH
Agrarhandel Erhardt GmbH
Döhler GmbH
Bacardi GmbH
Bionorica SE
Börde Agrarhandel Langeneicke GmbH
Dr. Oetker Nahrungsmittel KG
Evenord eG
denn's Biomarkt GmbH
BASF SE
Martin Bauer GmbH & Co. KG
Popp Feinkost GmbH
HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG
dennree GmbH
Radeberger Gruppe KG
Deutsche See GmbH
Rübezahl Schokoladen GmbH
Girrbach Süßwarendekor GmbH
Garten-Center Kremer GmbH
BIONADE GmbH
Meggle
Limagrain GmbH
FarmSaat AG
Gillig+Keller GmbH
Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG
YARA GmbH & Co. KG
agaSAAT GmbH
Energiequelle GmbH
Maschinenfabrik Meyer-Lohne GmbH
Privatbrauerei Erdinger Weißbräu
Bahlsen GmbH & Co. KG
ADF Milking Deutschland GmbH
foodwatch e. v.
HELM-Software
Bonduelle Deutschland GmbH
RAPS GmbH & Co. KG
Käserei Champignon
EDER GmbH
RWZ
Fuchs Gewürze GmbH
Buchheister Technik GmbH
Schmack Biogas GmbH
ATR Landhandel GmbH & Co. KG
AMAZONEN-WERKE H. Dreyer GmbH & Co. KG
R.A.G.T. Saaten Deutschland GmbH
Kerner Maschinenbau GmbH
Stockmeier Food GmbH & Co. KG
EWM Euro Werbe- und Marketing GmbH
Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH
HARTING KGaA
Milchkontrollverband Elbe-Weser e.V.
Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
Bell Deutschland GmbH & Co. KG
WERDER Feinkost GmbH
Bejo Samen GmbH
Lallemand Animal Nutrition
Arla Foods Deutschland GmbH
Erber Group
Raiffeisen-Genossenschaften
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
JOSERA-ERBACHER GmbH & Co. KG
EDEKA
Brezelbäckerei Ditsch GmbH
Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG
Kaufland Omnichannel International GmbH & Co. KG
Granoplant AG
Hügli Nahrungsmittel GmbH
Danone GmbH