Suche nach dem

traumjob

Hier geht's zum Stellenmarkt

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen

Mit den Bachelor-Studiengängen „Agrarwirtschaft“ und „Pferdewirtschaft“ nimmt die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU) Nürtingen-Geislingen eine besondere Stellung in Deutschland ein. Nicht nur der Bachelor „Pferdewirtschaft“ ist einmalig. Auch die betriebswirtschaftliche Ausrichtung der Studiengänge hebt die HfWU von anderen Hochschulen ab.
Bild vergrößern © HfWU
Die Ursprünge der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen gehen auf das Jahr 1949 zurück. Damals wurde die „Höhere Landbauschule“ gegründet, die sich im Laufe der weiteren Jahre zu einer großen Hochschule für angewandte Wissenschaften mit über 5.000 Studierenden und 25 Studiengängen entwickelte. Heute liegt der thematische Schwerpunkt der HfWU neben dem grünen Bereich (Agrarwirtschaft, Landschaftsarchitektur, Umwelt- und Stadtplanung) auf den Wirtschaftswissenschaften. Dies spiegelt sich auch innerhalb der agrarwirtschaftlichen Studiengänge wider: Betriebswirtschaft und das Management von landwirtschaftlichen Betrieben bilden inhaltliche Schwerpunkte. Die Hochschule hat zahlreiche studentische Einrichtungen, unter anderem eine Hochschulreitgruppe. Die Bachelor-Studiengänge „Agrarwirtschaft“ und „Pferdewirtschaft“ sind am Standort Nürtingen angesiedelt. Neben modernen Laboreinrichtungen gibt es hier auch zwei Lehr- und Versuchsbetriebe. Das 40.000-Einwohner-Städtchen am Fuß der Schwäbischen Alb bietet zudem vielfältige Freizeitmöglichkeiten und kurze Wege im Studium. Alle Hochschuleinrichtungen sind zu Fuß oder mit dem Fahrrad gut erreichbar. Auch nach Stuttgart und Tübingen bestehen gute Anbindungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Bild vergrößern © HfWU
Prof. Dr. Heinrich Schüle, Studiendekan Agrarwirtschaft an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, informiert über das Studium an der HfWU.

Keimzelle der HfWU war die 1949 gegründete „höhere Landbauschule“. Wie stark ist Agrarwirtschaft heute an Ihrer Hochschule vertreten?

Die Studierenden der Bachelor-Studiengänge „Agrarwirtschaft“ und „Pferdewirtschaft“ machen rund zehn Prozent der gesamten Hochschule aus. Aber zusammen mit der Fakultät „Landschaftsarchitektur, Umwelt- und Stadtplanung“ stellt die Agrarwirtschaft nach wie vor einen wichtigen Zweig der Hochschule dar. Wir zählen auch Studiengänge wie „Landschaftsarchitektur“, „Landschaftsplanung und Naturschutz“ oder „International Master of Landscape Architecture“, die an dieser Fakultät angeboten werden, zum „grünen Bereich“.

Kann ich nach dem Bachelor-Abschluss in der Pferde- oder Agrarwirtschaft einen Master-Studiengang aus der Fakultät „Landschaftsarchitektur, Umwelt- und Stadtplanung“ aufnehmen?

Bild vergrößern © HfWU
Das wäre möglich. Allerdings haben die meisten unserer Studenten eine wirtschaftswissenschaftliche Orientierung. Wenn sie einen weiterführenden Master-Studiengang aufnehmen, gehen sie dann eher in Richtung Betriebswirtschaft oder Management. Einen Master-Studiengang „Agrarwirtschaft“ bieten wir derzeit noch nicht an. Aber wir sind dabei, diese Lücke zu schließen. Es existiert bereits ein Konzept für einen konsekutiven Master-Studiengang, der auf den beiden Bachelor-Studiengängen aufbaut.

Wie sind Ihre Bachelor-Studiengänge nachgefragt? Haben Sie mehr Bewerbungen als Studienplätze?

Für beide Studiengänge gibt es einen Numerus Clausus. Pro Jahr nehmen wir etwa 50 Erstsemester jeweils für Agrar- und Pferdewirtschaft auf. In der Agrarwirtschaft hat sich das Verhältnis an Bewerbern zu Studienplätzen in den vergangenen Jahren auf knapp vier zu eins eingependelt. In der Pferdewirtschaft kommen etwa acht Bewerber auf einen Studienplatz. Während die meisten Bewerber für die Agrarwirtschaft aus dem süddeutschen Raum kommen, erreichen uns für den Bereich Pferdewirtschaft Bewerbungen aus ganz Deutschland und auch aus dem angrenzenden Ausland. Der Grund für die hohe Nachfrage liegt unter anderem darin, dass dieser Studiengang der einzige pferdewirtschaftlich geprägte Bachelor-Studiengang in Deutschland ist.

Gibt es weitere Möglichkeiten, Pferdewirtschaft in Deutschland zu studieren?

In Berlin bietet die veterinärmedizinische Fakultät einen Studiengang „Pferdewissenschaften“ an. Dieser ist aber stark auf Fragen der Tiergesundheit und Tierhaltung ausgerichtet. Bei uns liegt der Schwerpunkt nicht nur auf der Vermittlung der produktionstechnischen Grundlagen, sondern wie gesagt auch auf betriebswirtschaftlichen Inhalten: Management von Pferdebetrieben, von Sportveranstaltungen und Tourismusaktivitäten. Auch an der Universität Göttingen gibt es einen eigenständigen Studiengang „Pferdewissenschaften“, dieser ist allerdings kein Bachelor-, sondern ein Master-Studiengang. Und die Fachhochschule Osnabrück bietet innerhalb des Bachelor-Studiengangs „Landwirtschaft“ einen Schwerpunkt „Pferdemanagement“ an.

Wo werden Ihre Absolventen der Agrarwirtschaft später vornehmlich tätig?

Bild vergrößern © HfWU
In der Agrarwirtschaft verzeichnen wir einen hohen Anteil an Studierenden, die aus einem landwirtschaftlichen Betrieb kommen. Dementsprechend geht ein relativ hoher Anteil der Absolventen in die landwirtschaftliche Praxis: Etwa ein Viertel der Absolventen steigt in die Leitung eines landwirtschaftlichen Betriebs ein. Ein weiteres Viertel nimmt ein Master-Studium auf – entweder an einer anderen Hochschule oder innerhalb eines Master-Programms unserer Schwesterfakultäten. Die andere Hälfte der Studierenden geht in den großen Bereich der vor- und nachgelagerten Industrie, in die Beratung oder den Öffentlichen Dienst. Aktuell sind die Berufsaussichten hervorragend.

Wie sind die Perspektiven in der Pferdewirtschaft?

In der Pferdewirtschaft sind die Berufswege etwas anders verteilt. Der Anteil der Absolventen, die in einen pferdewirtschaftlichen Betrieb gehen, liegt bei zehn bis 15 Prozent. Etwa 35 Prozent entscheiden sich für ein weiterführendes Studium. Und gut die Hälfte geht in Unternehmen, die in pferdetypischen Bereichen tätig sind: Pferdesport, Pferdetourismus, Veranstaltungsmanagement. Oder sie arbeiten bei Herstellern von Ausrüstung und Einrichtungen für Pferdebetriebe sowie bei den Fachmedien. Auch hier sind die Berufsaussichten sehr gut. Was ich an dem Studium schätze, ist die Vielfalt der Möglichkeiten, die sich nach dem Abschluss bieten.

Wie kommt es, dass die Pferdewirtschaft gerade in Nürtingen so stark ist?Der Pferdesport in Deutschland hat seinen Schwerpunkt eher in Westfalen.
 
Der Studiengang ist im Zuge der Hochschulreform entstanden. Unsere Hochschule kam damals zu dem Schluss, dass im Bereich Pferdewirtschaft eine Marktlücke besteht. Da einige unserer Professoren früher schon in der pferdewirtschaftlichen Forschung aktiv waren, kam die Idee auf, den früheren Studiengang „Landwirtschaft“ in die beiden heutigen Bachelor-Studiengänge umzuwandeln. Das ist sehr gut angekommen und wir haben inzwischen neue Kollegen berufen, die in der Pferdehaltung und -fütterung aktiv sind. Unsere Hochschule ist bundesweit gut vernetzt, wir arbeiten zum Beispiel intensiv mit der Deutschen Reiterlichen Vereinigung sowie einer Vielzahl anderer Verbände und Unternehmen aus dem Bereich des Pferdesports zusammen. Außerdem haben wir zahlreiche Lehrbeauftragte aus der Praxis und aus Verbänden.

Die agrarwirtschaftlichen Studiengänge im Überblick

Bachelor-Studium

B.Sc. Agrarwirtschaft 
Bild vergrößern © HfWU
Das Studium geht über sieben Semester und enthält ein Praxissemester. Die Inhalte reichen von Produktionstechnik im Pflanzenbau und der Tierhaltung bis zu Betriebs- und Marktlehre. Studienplatzbewerber benötigen ein dreimonatiges Vorpraktikum in einem landwirtschaftlichen Betrieb.

„Agrarwirtschaft“ wird auch als Duales Studium angeboten. In diesem Studiengang sind in insgesamt fünfeinhalb Jahren ein Bachelor- und ein der Abschluss einer landwirtschaftlichen Lehre möglich. 

B.Sc. Pferdewirtschaft 

In sieben Semestern behandeln die Studierenden Themen wie Tierernährung, Pferdezucht, Marketing und Recht in der Pferdewirtschaft oder Pferdesport und Tourismus. Im vierten Semester findet ein Praxissemester statt. Für die Zulassung wird ein dreimonatiges Vorpraktikum vorausgesetzt.

Promotion

Eine Promotion an der HfWU ist möglich. Die Professoren im Agrar- und Pferdebereich sind sehr forschungsaktiv und werben Drittmittelprojekte ein, in denen oft auch Doktorandenstellen vorgesehen sind. Die Promotionsverfahren werden in Kooperation mit einer Universität durchgeführt. Häufig geschieht das zusammen mit der benachbarten Universität Hohenheim.

Kontakt

Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen
Campus Innenstadt
Neckarsteige 6-10
72622 Nürtingen
Tel. 07022 201311
E-Mail: info-aw@hfwu.de, info-pw@hfwu.de   
www.hfwu.de
Keywords: Umwelt- und Stadtplanung | Agrarwirtschaft | HfWU | Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen | Landschaftsarchitektur | Pferdewirtschaft
Weitere Artikel interessante Aritkel:

Kaufmännische Ausbildung im Agrarbusiness

Aktuelle Stellenangebote

Fachberater (m/w) Düngemittel

YARA GmbH & Co. KG

Region Rheinland, Rheinland-Pfalz, Südhessen

Verkaufsberater (m/w)

LSL Rhein-Main Geflügelvermehrungsbetriebe GmbH & Co.KG

Bayern

Verkäufer/in im Außendienst

GRUMA Nutzfahrzeuge GmbH

Germaringen

Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg

Geschäftsführer / Verkaufsleiter (m/w) für die Schweiz

Gemüse-Jungpflanzen-Betrieb Helmut Trübenbach

Kerzers (Schweiz)

Müller/in / Anlagenführer/in

Hubert Bahlmann GmbH & Co. KG

Lindern

ist ein Produkt von:

Starke Unternehmen suchen bei uns nach Personal
Deutscher Landwirtschaftsverlag
John Deere GmbH & Co. KG
AGCO GmbH
Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH
HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH
Alltech (Deutschland) GmbH
Big Dutchman
CLAAS KGaA mbH
Dehner GmbH & Co. KG Geschäftsbereich AGRAR
Dow AgroSciences
HORSCH Maschinen GmbH
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG
Lemken GmbH & Co. KG
SAME DEUTZ-FAHR Deutschland GmbH
H. Wilhelm Schaumann GmbH
CNH Industrial
Timac Agro Deutschland GmbH
BayWa AG
KWS
ARGE-NORD
Syngenta AG
Fricke Holding GmbH
Lidl Stiftung & Co. KG
NVG-bovex GmbH
Wintersteiger AG
Bayer CropScience Deutschland GmbH
Chemische Fabrik Budenheim KG
Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG
ZEPPELIN GmbH
Schippers GmbH
PÖTTINGER Landtechnik GmbH
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
Vogel & Noot
FELLA-Werke GmbH
MASTERRIND GmbH
Lely Deutschland GmbH
DeLaval GmbH
IMCD Deutschland GmbH & Co. KG
Agromais GmbH
Deutsche Saatveredelung AG
AGRAVIS Raiffeisen AG
BAUER GmbH
Kramp GmbH
Ingenieurbüro INGUS
Fliegl Agrartechnik GmbH
Bayerischer Bauernverband
Sano - Moderne Tierernährung GmbH
Vereinigte Hagelversicherung VVaG
Beiselen GmbH
Dr. Schaette GmbH
Nordzucker AG
ForFarmers Langförden GmbH
MASCHIO DEUTSCHLAND GmbH
BIOMIN Deutschland GmbH
Kuchler - Service
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG
Kleffmann GmbH
BEWITAL agri GmbH & Co. KG
Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG
FarmFacts GmbH & Co. KG
SUDAU AGRO GmbH
German Genetic / SZV
JJ. Dabekausen B.V.
Spiess-Urania Chemicals GmbH
Schauer Agrotronic GmbH
Hexamin Spezialfutter GmbH
KRAMER-WERKE GMBH
Intersnack Knabber-Gebäck-GmbH & Co. KG
Alta Deutschland GmbH
Bepco Deutschland GmbH
Lebosol Dünger GmbH
Lohmann Animal Nutrition GmbH
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Agrar Dienst Uelzen GmbH
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.
SAATEN-UNION GmbH
Hufgard GmbH
Horstkötter GmbH & Co.KG
Sloten GmbH
L. Stroetmann Saat GmbH & Co. KG
Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG
Marel Food Systems GmbH & Co. KG
Delacon Biotechnik GmbH
AGROLAB GmbH
Merlo Deutschland GmbH
Versicherungskammer Bayern
Harald Bruhns GmbH
IAK AGRAR CONSULTING GmbH
H. Bröring GmbH & Co. KG
Franz Willenbrink Wwe. GmbH & Co. KG
Bergophor Futtermittelfabrik Dr. Berger GmbH & Co. KG
Bioland e.V.
Dr. Eckel GmbH
Rothkötter Mischfutterwerk GmbH
CUXIN DCM
RETERRA Service GmbH
I.G. Pflanzenzucht GmbH
Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH
STAPLER-RENT 2000 GmbH
LANXESS Deutschland GmbH
Albert Kerbl GmbH
LU Lohnunternehmer Service GmbH
trecker-com
Benedikt Ley GmbH
Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH
KTG Gruppe
AlzChem AG
Adolf Wuerth GmbH & Co. KG
Agri Con GmbH
Milchwerke Oberfranken West
Schaffelhuber
Zott
HOLMER Maschinenbau GmbH
Neuburger Milchwerke GmbH & Co. KG
Dorn Landtechnik
LINDHORST Gruppe
APV
Maschinenring
Cargill Deutschland GmbH
Agrarhandel Erhardt GmbH
Döhler GmbH
Bacardi GmbH
Bionorica SE
Börde Agrarhandel Langeneicke GmbH
Dr. Oetker Nahrungsmittel KG
Evenord eG
denn's Biomarkt GmbH
BASF SE
Martin Bauer GmbH & Co. KG
Popp Feinkost GmbH
HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG
dennree GmbH
Radeberger Gruppe KG
Deutsche See GmbH
Rübezahl Schokoladen GmbH
Girrbach Süßwarendekor GmbH
Garten-Center Kremer GmbH
BIONADE GmbH
Meggle
Limagrain GmbH
FarmSaat AG
Gillig+Keller GmbH
Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG
YARA GmbH & Co. KG
agaSAAT GmbH
Energiequelle GmbH
Maschinenfabrik Meyer-Lohne GmbH
Privatbrauerei Erdinger Weißbräu
Bahlsen GmbH & Co. KG
ADF Milking Deutschland GmbH
foodwatch e. v.
HELM-Software
Bonduelle Deutschland GmbH
RAPS GmbH & Co. KG
Käserei Champignon
EDER GmbH
RWZ
Fuchs Gewürze GmbH
Buchheister Technik GmbH
Schmack Biogas GmbH
ATR Landhandel GmbH & Co. KG
AMAZONEN-WERKE H. Dreyer GmbH & Co. KG
R.A.G.T. Saaten Deutschland GmbH
Kerner Maschinenbau GmbH
Stockmeier Food GmbH & Co. KG
EWM Euro Werbe- und Marketing GmbH
Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH
HARTING KGaA
Milchkontrollverband Elbe-Weser e.V.
Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
Bell Deutschland GmbH & Co. KG
WERDER Feinkost GmbH
Bejo Samen GmbH
Lallemand Animal Nutrition
Arla Foods Deutschland GmbH
Erber Group
Raiffeisen-Genossenschaften
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
JOSERA-ERBACHER GmbH & Co. KG
EDEKA
Brezelbäckerei Ditsch GmbH
Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG
Kaufland Omnichannel International GmbH & Co. KG
Granoplant AG
Hügli Nahrungsmittel GmbH
Danone GmbH