4 Fragen an CeresRecruitment


Andreas Hümpel, Managing Partner und Michael Räther, Consultant von CeresRecruitment, haben uns im Interview ihr Recruiting-Unternehmen vorgestellt. Zudem geben Sie praktische Tipps für Bewerber. Wir freuen uns sehr!

Könnten Sie CeresRecruitment und Ihre Erfahrung in der Branche kurz vorstellen?

Andreas Hümpel CeresRecruitment

Andreas Hümpel: CeresRecruitment ist eine internationale Personalberatung mitdem ausschließlichen Fokus auf der Vermittlung von Fach- und Führungskräften in der Food- und Agrarindustrie.

Wir verfügen über eigene Niederlassungen in den Niederlanden, Belgien, Polen und Italien.

Ich selbst kann auf eine 20-jährige operative Erfahrung in den Funktionen Marketing, Verkauf und Geschäftsführung in der Food- und Foodingredients zurückblicken und mich so gut in die Situation der Unternehmen wie der Kandidaten versetzen.

Michael Räther CeresRecruitment

Michael Räther: Bei meinen langjährigen Führungstätigkeiten in der Agrarbranche habe ich sehr viele Mitarbeiter eingestellt und diese zum Teil auch geführt.

Für mich steht der Mensch im Mittelpunkt. Ich stelle mir bei jeder Besetzung die Frage, ob der Kandidat in das Team oder Unternehmen passt.


Dieses Prinzip verfolge ich jetzt auch bei der Vermittlung von Kandidaten.

Wie läuft ein Projekt bei Ihnen in der Regel ab?

Andreas Hümpel: Wir sind eigentlich ständig im Gespräch mit Unternehmen hinsichtlich der Besetzung von offenen Positionen. In der Regel arbeiten wir mit
einem Kunden projektbezogen zusammen. Das heißt, wir analysieren das Unternehmen, verschaffen uns einen Eindruck über die Tätigkeiten und Anforderungen der Position und erstellen ein Profil, das dann die Basis für die Suche und eine Bewerbung der Stelle in speziellen Online-Medien darstellt.


Michael Räther: Als nächstes machen wir uns auf die Suche nach geeigneten Kandidaten in unserer Datenbank. Mit ihnen waren wir bereits im Gespräch und wissen in der Regel, was sie können und was sie wollen. Parallel sprechen wir Personen aus unserem operativen Netzwerk an, die selbst interessiert sind oder jemanden kennen, der auf die Stelle passen könnte. Zusätzlich kontaktieren wir weitere potentielle Kandidaten via beruflicher Netzwerke. Aus diesen „Töpfen“ suchen wir dann die geeignetsten Kandidaten heraus und erstellen ein Profil für unseren Kunden.

Was raten Sie Studenten und Mitarbeitern, die offen für neue Herausforderungen sind?

Andreas Hümpel: Halten Sie Augen und Ohren offen, suchen Sie sich die passendsten Online-Börsen und Personalberater heraus und schauen Sie regelmäßig auf deren Internetseiten.

Michael Räther: Wichtig ist auch ein aussagekräftiges Profil in den beruflichen Netzwerken wie Xing und LinkedIn. Beschäftigen Sie sich regelmäßig mit Ihrem Profil und mit eventuell eingehenden Nachrichten und Kontaktanfragen.

Wie wichtig ist die Nutzung sozialer und beruflicher Netzwerke und was gibt es dabei zu beachten?

Michael Räther: Man sollte ein Profil haben, um von Unternehmen oder Personalberatern gefunden zu werden. Setzen Sie sich mit Ihren eigenen Wünsche und Zielen auseinander und fügen Sie diese in das Profil ein. Hierbei sind wir als CeresRecruitment auch gerne behilflich.

Andreas Hümpel: Dann ist es aber auch noch wichtig, sich darüber im Klaren zu
sein, dass sowohl Unternehmen als auch Personalberater sich gerne auch einmal in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram und Co. umsehen. Zu viele Fotos und „Posts“ von Parties mit viel Alkohol machen keinen so guten Eindruck.

Wir Danken Ihnen ganz herzlich für das Gespräch!

Dir hat der Beitrag gefallen und du möchtest mehr Tipps rund ums Thema Bewerbung erfahren? Dann lies unser aktuelles agrajo-Karrieremagazin „Krisensicher in den Beruf – so gelingt der Einstieg ins Berufsleben trotz Coronakrise“!

Du suchst außerdem noch deinen Traumjob in der Agrarbranche? Dann schau jetzt rein in den agrajo-Stellenmarkt.

Autorin: Maya Rychlik

Weitere Artikel zu dem Thema