KWS – International und dennoch familiär

KWS_Claudia_Boelter.jpg

Fragt man Claudia Bölter, warum Berufsanfänger einen Berufseinstieg bei KWS in Betracht ziehen sollten, muss sie nicht lange überlegen: KWS ist ein international gut aufgestelltes Unternehmen. Allein in Deutschland beschäftigen wir rund 1.500 Mitarbeiter. Aber wir sind auch ein Familienunternehmen mit über 150-jähriger Tradition. Und das merkt man. So sei die Stimmung im Unternehmen sehr familiär und die Arbeitsatmosphäre geprägt von Teamgeist und gegenseitigem Respekt. In diesem Arbeitsklima kann sich jeder einbringen und seine Ideen verwirklichen.

Einstiegswege ins Unternehmen

Wer seinen Weg zu KWS finden möchte, dem stehen (neben dem Direkteinstieg) verschiedene Möglichkeiten offen: Das Unternehmen bietet Berufsausbildungen in drei Bereichen an: im kaufmännischen (z. B. Industriekaufleute), im technischen (z. B. Industriemechaniker) sowie im agrarwirtschaftlich-technischen Bereich (z. B. Pflanzentechnologe).

Wer während des Studiums ins Unternehmen hineinschnuppern möchte, kann dies im Rahmen eines Praktikums tun. Gerne können sich Studenten bei uns initiativ bewerben. Um einen guten Einblick in das Unternehmen zu bekommen, sollte ein Praktikum allerdings mindestens sechs Wochen dauern, gibt Claudia Bölter zu bedenken.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, in Zusammenarbeit mit KWS eine Abschlussarbeit (Bachelor/Master/Promotion) zu erstellen. Wir sind da ganz offen und freuen uns auch, wenn Studenten mit einer eigenen Themenidee auf uns zukommen.

Nach Beendigung des Studiums können bei KWS unterschiedliche Einstiegsprogramme durchlaufen werden. Ein zweijähriges Trainee-Programm bietet Einstiegsmöglichkeiten in nahezu alle Geschäftsbereiche. Die Trainees lernen in dieser Zeit durch Hospitationen im In- und Ausland verschiedene Abteilungen kennen, erklärt Claudia Bölter den Aufbau des KWS Trainee-Programms, welches 2012 von der Jobbörse Absolventa als besonders karriereförderndes und faires Trainee-Programm ausgezeichnet wurde.

Zudem können Absolventen ein spezielles Einstiegsprogramm im Bereich Pflanzenzüchtung durchlaufen: Die KWS Breeders Academy bietet jungen Wissenschaftlern die Möglichkeit, durch ein zweijähriges Training on the job zu Nachwuchszüchtern ausgebildet zu werden. Die Teilnehmer arbeiten dabei an verschiedenen Standorten weltweit. Zusätzlich werden sie durch Kurse an internationalen Universitäten individuell weitergebildet

Ausgezeichnet!

Familienfreundlichkeit ist ein Teil der Unternehmenskultur. Um die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu erleichtern, wird wo immer es die konkrete Arbeitssituation zulässt, die Möglichkeit zur Gleitzeit, Teilzeit oder Home Office geboten. Zudem zahlt KWS einen Zuschuss in Höhe von 150  monatlich für jedes Kind, das in einem Kindergarten oder durch eine Tagesmutter betreut wird. Für dieses Engagement wurde KWS 2009 als familienfreundlichster Betrieb Südniedersachsens ausgezeichnet.

Julia Reinhardt, Redaktion agrarmanager

Weitere Artikel zu dem Thema