Berner Fachhochschule

BFH Campus

Agronom ist der frühere Ausdruck für einen Agrarwissenschaftler. Der Bachelor-Studiengang ist in der Schweiz einzigartig und bietet fünf verschiedene Vertiefungsrichtungen: Agrarwirtschaft, Pflanzenwissenschaften und internationale Landwirtschaft. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, eine Zusatzqualifikation in biologischer Landwirtschaft zu erhalten. Die Perspektiven für Absolventen und Absolventinnen sind hervorragend, sie übernehmen später Führungsaufgaben in Berufen der Agrarbranche. Der Master Life Sciences Agrar- und Waldwissenschaften bietet eine einmalige Fusion der Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften mit einer internationalen Komponente.

Prof. Dr. Samuel Kohler ist Studiengangleiter des Studienganges Agronomie und gibt Auskunft zu diesem:

Was ist das Besondere am Studiengang Agronomie?

Das Besondere ist, dass wir der einzige Studiengang auf Fachhochschulstufe in der Schweiz sind, welcher sich grundlegend mit der landwirtschaftlichen Produktion befasst. Unsere Studierenden sind am Ende des Studiums dank der verschiedenen Disziplinen in der Lage, nicht nur einen Landwirtschaftsbetrieb zu führen, sondern vielmehr die Systeme in der Landwirtschaft zu optimieren und zu verbessern. Derzeit sind 300 Studierende der Agronomie immatrikuliert.

Gibt es einen Numerus Clausus oder sonstige Auswahlverfahren?

Um an der BFH Agranomie studieren zu können, müssen Sie gewisse schulische und berufliche Voraussetzungen erfüllen:

Schulische Voraussetzungen: Sie verfügen entweder über eine eidgenössisch anerkannte Fachhochschulreife, eine eidgenössisch anerkannte gymnasiale Hochschulreife, eine gleichwertige schulische Vorbildung wie zum Beispiel ein Fachmittelabschluss oder ein von der BFH anerkannter Abschluss einer höheren Fachschule.

Berufliche Voraussetzungen: Sie haben eine Berufsausbildung in einem verwandten Beruf abgeschlossen oder ein begleitendes Vorstudienpraktikum auf einem Landwirtschaftsbetrieb absolviert.

Eine Übersicht über die (teilweise) verwandten Berufe, eine Liste der anerkannten Abschlüsse höherer Fachschulen sowie weitere Informationen finden Sie auf unserer Webseite. Die BFH prüft im Einzelfall, welche Vorbildung als gleichwertig beurteilt wird sowie sämtliche Bewerbungen aus dem Ausland. Wir haben weder eine Begrenzung noch einen NC.

Wie viel Wert wird auf Praxiserfahrung gelegt?

Praxiserfahrung wird bei uns sehr groß geschrieben. Deshalb absolvieren diejenigen, die keine landwirtschaftliche Grundausbildung haben, ein zwölfmonatiges Vorstudienpraktikum. Auch während des Studiums, welches höchsten wissenschaftlichen Ansprüchen genügen muss, wird der Fokus auf die Praxis gelegt.

Welche Möglichkeiten haben Studierende später um ins Berufsleben einzusteigen?

Die Studierenden haben später sehr breite und viele Möglichkeiten. Der Markt ist ausgetrocknet und die Abgängerinnen und Abgänger finden sehr schnell einen passenden Job. Viele arbeiten direkt in der Landwirtschaft, auf sehr großen Landwirtschaftsbetrieben oder auf nachgelagerten Betrieben wie Futtermittelfirmen, Labors, Treuhand und vieles mehr. Die Agronomieausbildung bei uns ist sehr breit und die Managementausbildung hat einen hohen Stellenwert. Deshalb sind zwei Jahre nach dem Studium bereits 33 Prozent der Absolventen in leitenden Positionen.

Studiengänge

Bachelor-Studiengänge des Departments Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften:

Agronomie

Lebensmittelwissenschaften

Waldwissenschaften

22 Master-Studiengänge, darunter:

Life Sciences Agrar- und Waldwissenschaften

Life Sciences Food Nutrition and Health

Leben und Studieren in Bern

Bern ist eine kleine Stadt mit weniger als 150.000 Einwohnern, ihre Anfänge reichen jedoch bis ins zwölfte Jahrhundert zurück. Die Berner Altstadt mit ihren charakteristischen Lauben ist mittlerweile UNESCO-Welterbe. Die Stadt Bern bietet ein breites Freizeitangebot, Kultur, Kunst und Sport bieten vieleitige Möglichkeiten. Leider sind die Lebenshaltungskosten, wie überall in der Schweiz, vergleichsweise hoch, weswegen sich nicht jeder dort ein Studium leisten kann.

BFH, Department Agrar- Forst- und Lebensmittelwissenschaften

Länggasse 85, 3052 Zollikofen, Schweiz


Weitere Artikel zu dem Thema