Die Landjugend

In der grünen Branche kommt man an einem Verband nicht vorbei: der Landjugend. Wir freuen uns sehr, dass sich Kathrin Muus, Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL) e.V. und Frau Annely Ihde, Vorstandsmitglied des Landjugendverbandes Mecklenburg-Vorpommern, bereiterklärt haben, uns die Landjugend vorzustellen.

„Gemeinsam fürs Land“


Inhalt

  • Wer oder Was ist die Landjugend?
  • Bundesverband? Landesverband? Ortsgruppe? Wie organisiert sich die Landjugend?
  • Was sind eure Aufgaben?
  • Wie seid ihr zur Landjugend gekommen?
  • Was motiviert euch und könnte auch andere motivieren, sich bei der Landjugend zu engagieren?
  • Wie kann ich Teil der Landjugend werden?
  • Wie würden Sie Ihre Mitglieder beschreiben?
  • Man hört immer wieder, dass der Aufbau eigener heute Netzwerke sehr wichtig ist. Ist die Landjugend da das richtige Netzwerk?
  • Welche beruflichen Chancen gibt es bei der Landjugend selbst? Wie schafft man den Einstieg?
  • Welche langfristigen Ziele verfolgt die Landjugend?

Soziale Vernetzung war schon immer wichtig. Inmitten des digitalen Wandels ist sie unabdingbar. Eine Möglichkeit, sich außerhalb beruflicher Netzwerke, wie z.B. Xing zu engagieren, ist der Eintritt in einen Verband. Besonders junge Menschen können von einer Mitgliedschaft profitieren.

Wir haben Kathrin Muus, Vorsitzende des Bundes der deutschen Landjugend (BDL e.V.) und Annely Ihde, Vorstandsmitglied des Landjugendverbandes Mecklenburg-Vorpommern interviewed:

Wer oder was ist die Landjugend?

Kathrin: Gemeinsam fürs Land – das ist das, was Landjugend ausmacht. Landjugend besteht zwar aus einzelnen Personen, aber in der Gemeinschaft bewegen wir das Land. Zusammen haben wir die Kraft, das Leben in den ländlichen Räumen für Jugendliche attraktiver zu gestalten. Und zwar ungeachtet des Geschlechts, der Herkunft oder des Berufs. Bei der Landjugend packen alle gemeinsam an. Zusammenhalt und Toleranz werden bei uns großgeschrieben.

Bundesverband? Landesverband? Ortsgruppe? Wie organisiert sich die Landjugend?

Kathrin: Der Bund der Deutschen Landjugend umfasst rund 100.000 ehrenamtlich Aktive in ganz Deutschland. Organisieren tun sich diese auf verschiedenen Ebenen, angefangen bei der Ortsebene kommt man so über Kreis-, Bezirks- und Landesebene zur Bundesebene. Dabei hat jede Ebene einen ehrenamtlich geführten Vorstand in paritätischer Besetzung.

agrajo.com Die Landjugend Kathrin Muus mit Frau Klöckner auf dem BWB 2019
Kathrin Muus mit Frau Klöckner, der (Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft) auf dem BWB 2019.

Was sind eure Aufgaben?

Annely: Seit 2015 bringe ich mich ehrenamtlich beim Landjugend Verband Mecklenburg-Vorpommern ein. Ich betreue Großveranstaltungen, z.B. den Berufswettbewerb der deutschen Landjugend und verschiedene Agrarmessen. Auf Bundesebene bringe ich mich seit drei Jahren im Arbeitskreis Agrarpolitik ein. Hier vertrete ich meinen Landesverband MV in agrarpolitischen Themen. Bis zu dreimal jährlich diskutieren wir mit Delegierten aus dem ganzen Bundesgebiet aktuelle Agrarpolitik vom „Wolf“ bis zur GAP. Im November 2019 wurde ich in den Vorstand der Landjugend Mecklenburg-Vorpommern gewählt.

Kathrin: Die Bundesebene ist in ihren Aufgaben sehr politisch ausgerichtet. Unser Hauptziel ist die Interessensvertretung junger Menschen aus den ländlichen Räumen und Junglandwirten in die Politik hinein. Dafür entwickeln wir innerhalb unserer Gremien Positionen zu relevanten Themen und streuen diese über verschiedene Medien, aber auch über persönliche Gespräche. In den Bundesvorstand gewählt wurde ich im Jahr 2016 und 2018 dann zur Bundesvorsitzenden. Mein Aufgabenbereich konzentriert sich überwiegend auf den agrarpolitischen Bereich. Zudem liegt die Personalverantwortung bei den Vorsitzenden.

Wie seid ihr zur Landjugend gekommen?

Annely: Ich bin bei einem Tanzkurs auf die Landjugend MV aufmerksam geworden. Hier hatte ich „wortwörtlich“ meine ersten Berührungspunkte mit dem Verband. Der lockere Umgang zwischen den Mitgliedern hatte meine Neugier aufs Verbandsleben geweckt. Es war eine Win-win-Situation. Denn mit dem Tanzkurs habe ich mir gute Voraussetzungen für die folgenden Landjugendveranstaltungen geschaffen, auf denen auch gern mal Discofox getanzt wird.

Kathrin: In meiner Familie hat ehrenamtliche Arbeit einen sehr hohen Stellenwert. Mit 16 Jahren bin ich der Ortsgruppe Stockelsdorf-Bad Schwartau beigetreten und wurde vom Tatendrang mitgerissen. Schon nach einem Jahr hatte ich ein Vorstandsamt inne, habe an Seminaren und Veranstaltungen teilgenommen und bin dadurch über Kreis- und Landesebene in den Bundesvorstand gewählt worden. Besonders prägend war für mich die Theateraufführung auf der Internationalen Grünen Woche.

Annely Ihde auf der MeLa 2018.

Was motiviert euch und könnte auch andere motivieren, sich bei der Landjugend zu engagieren?

Annely: Ich verbinde mit der Landjugend ein großes Gemeinschaftsgefühl. Zum einen finde ich es wichtig, sich ehrenamtlich einzubringen. Über die Vereinstätigkeiten können wir das Landleben mit- und vor allem spannend gestalten. Gleichzeitig lerne ich über die Landjugend viele neue Leute kennen. Es gibt so viele gemeinsame Themen und Interessen, die mich mit anderen Mitgliedern der anderen Landesverbände der Landjugend verbinden. Wir kommen aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen und ja, „Landjugend verbindet“. Aus dem Ehrenamt sind Freundschaften entstanden, es hat mich stärker gemacht. Das ist ein Mehrwert, der mich in die Zukunft begleiten wird.

Kathrin: Faszinierend an der Landjugend ist vor allem die Offenheit, die Dynamik und die Tatkraft der Jugendlichen und die ist überall gleich – egal ob im Norden, Süden, Westen oder Osten Deutschlands. Wir alle haben gemeinsam, dass wir im ländlichen Raum leben und bleiben wollen. Er ist unsere Heimat. Um etwas zu bewegen, Perspektiven zu schaffen und Erfolg zu haben, muss man sich einmischen, seine Meinung sagen und Verantwortung übernehmen. Das treibt mich an. Persönlich habe ich schon unheimlich viel gelernt. Die Seminare in der Landjugend, Mitarbeit in Gremien, Auftritte in der Öffentlichkeit, die Zusammenarbeit in Vorständen und mit hauptamtlichen Mitarbeitern hat mich positiv geprägt und mich persönlich wachsen lassen.

Wie kann ich Teil der Landjugend werden?

Annely: Jede und jeder kann sich einbringen – mit dem, was er oder sie am besten kann, wozu der- oder diejenige Zeit und Lust haben. Möchte man sich in seiner Gemeinde einbringen oder Jugendliche aus der Umgebung kennenlernen, so kann man sich in den Ortsgruppen einbringen – als Gast, Mitglied und/oder im Vorstand. In Mecklenburg-Vorpommern organisieren sich unsere Ortsgruppen im Landesverband, in denen man ebenfalls vielseitige Aufgaben übernehmen kann. Bei mir war es u.a. die Tätigkeit als Richterin bei den Regionalentscheiden zum Berufswettbewerb der deutschen Landjugend. In anderen Bundesländern ist die Struktur teilweise ein wenig anders. Möchte man sich auf Bundesebene einbringen, so kann man sich in verschiedene Arbeitskreise delegieren lassen. So wie ich in den BDL-Arbeitskreis Agrarpolitik.

Logo des Bundes der Deutschen Landjugend e.V.

Hört sich das interessant für dich an? Dann schaue gerne auf www.landjugend.de nach deinem Landeskreis oder höre dich in deinem Freundeskreis um. Vielleicht ist der eine oder andere bereits bei uns Mitglied.

Wie würden Sie Ihre Mitglieder beschreiben? Wie alt sind diese durchschnittlich und wo stehen sie akademisch und beruflich?

Kathrin: Unsere Mitglieder sind junge Menschen aus dem ländlichen Raum im Alter von 15 und 35 Jahren. Akademisch und beruflich sind bei uns keine Grenzen gesetzt. Hier geht es frei nach dem Motto: Alles ist möglich. Denn nur lediglich rund 20 Prozent unserer Mitglieder üben einen Grünen Beruf aus. Uns verbinden die Liebe zum Land, Offenheit und der Wille mit anzupacken.

Man hört immer wieder, dass der Aufbau eigener Netzwerke heute sehr wichtig ist. Ist die Landjugend da das richtige Netzwerk? Und wenn ja, warum?

Annely: „Networking“ scheint das Wort in der Karrierelandschaft zu sein. Ich finde es wichtig, dass zum „Networking“ auch Freude und Spaß gehören. Mit etwas Mut kann man sich damit an neue Berufs-Tätigkeitsfelder herantasten. Beispielsweise habe ich durch den Bundes-arbeitskreis Agrarpolitik die Chance, mich agrarpolitisch einzubringen – auch bei Themen, die ich mir vorher nicht zugetraut hätte. Es lohnt sich, über seinen Schatten zu springen, um mit Bundestagsabgeordneten und anderen Verbandsmitgliedern ins Gespräch zu kommen. Wenn ich eines gelernt habe, dann dass die Bundestagsabgeordneten und Spitzenpolitiker Menschen sind wie du und ich.

Kathrin: Dem kann ich voll und ganz zustimmen. Landjugend bietet unendlich viele Möglichkeiten Kontakte zu knüpfen, mit Vertretern der Politik oder aus anderen Verbänden in Kontakt zu treten. Und das fängt lange vor dem Engagement auf Bundesebene an – mit einem Treffen des Bürgermeisters auf Ortsgruppenebene beispielsweise.

Festakt zum 70.Geburtstag der Landjugend auf dem  Landpartiefest 2019, Kathrin Muus, Annely Ihde, Vorstand Laju MV, Dr. Till Backhaus (Minister für Landwirtschaft und Umwelt), Heike Götz (Moderatorin).

Welche beruflichen Chancen gibt es bei dem Verband selbst? Wie schafft man den Einstieg?

Kathrin: Fast überall in Deutschland gibt es auf Landesebene und bei uns auf Bundesebene neben dem ehrenamtlichen Vorstand hauptamtliche Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen. Oftmals sind die Geschäftsstellen zusammengesetzt aus Geschäftsführern, Bildungsreferenten und Agrarreferenten. Bei Interesse an einem dieser Bereiche und bei entsprechend vorhandener Ausbildung ist ein beruflicher Einstieg in die Landjugendarbeit möglich. Ausgeschrieben werden die offenen Stellen jeweils über die Landjugendverbände. Sie bieten ein abwechslungsreiches Arbeitsfeld.

Welche langfristigen Ziele verfolgt die Landjugend?

Annely: Ein Verband lebt von seinen Mitgliedern. Ich wünsche mir für die Landjugend, das sich auch noch in zehn, zwanzig Jahren engagierte Mitglieder für die Landjugend finden. Wenn ich dann zu alt für eine Mitgliedschaft werde, bin ich mir sicher, dass mein bei der Landjugend geknüpftes Netzwerk überdauert.

Kathrin: Ich wünsche mir, dass die Landjugend in vielen Jahren noch so erfolgreich gelebt wird wie jetzt. Vor einem Jahr haben wir auf Bundesebene unseren 70. Geburtstag gefeiert und eine umfangreiche Chronik mit den jeweiligen Jahreshighlights zusammengestellt. Es ist wirklich beeindruckend, was die Landjugend schon alles erreicht hat. Das lässt mich zuversichtlich in die Zukunft blicken: Die Landjugend wird nicht aufhören, für positive Entwicklungen in den ländlichen Räumen einzustehen.

Interview-Autor: agrajo-Redaktion
Bildquellen: BDL/Gräschke; Laju MV/Glamann; adobestock.com; landjugend.de

Weitere Artikel zu dem Thema