Ein Agrarpraktikum als erster Schritt in die Agrarwirtschaft

PraktikantenmitTablet_kleiner.jpg

Ein Agrarpraktikum können Sie in den verschiedensten Bereichen absolvieren. Von Praktikumsangeboten in der Landwirtschaft sowie im vor- und nachgelagerten Bereich der Agrarwirtschaft finden Praktikumsbewerber abhängig von ihrer Interessenlage zahlreiche Angebote. Zunächst sollten sich Praktikanten in spe allerdings über die Art ihres Praktikums klar werden. Prinzipiell können drei Arten von Agrarpraktika absolviert werden:

  • Orientierungspraktika
  • Pflichtpraktika
  • Auslandspraktika

Grundsätzlich besteht bei Praktika, die innerhalb Deutschlands absolviert werden, der Anspruch auf den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde. Pflichtpraktika sind hiervon allerdings ausgenommen. Auch freiwillige Orientierungspraktika, die nicht länger als drei Monate dauern, müssen nicht mit dem Mindestlohn vergütet werden.

Orientierungspraktika: Orientierungspraktika im Agrarbereich gehen in der Regel über einen Zeitraum von wenigen Wochen bis hin zu mehreren Monaten. Sie sollen erste Einblicke in einen Beruf im Agrarbereich vermitteln und bleiben meist unvergütet. Entsprechende Orientierungspraktika werden auf freiwilliger Basis absolviert. Abhängig von den mit dem Praktikumsgeber individuell getroffenen Absprachen, ist allerdings auch im Rahmen eines vergleichsweise kurzen Orientierungspraktikums eine Bezahlung möglich.

Pflichtpraktika: Verschiedene Karrierepfade in der Agrarbranche schreiben ein Pflichtpraktikum vor. Dies ist neben Ausbildungen im Agrarbereich insbesondere in agrarnahen Studiengängen  allen voran im Studium der Agrarwissenschaft oder Agrarwirtschaft der Fall. Pflichtpraktika gehen meist über mehrere Monate. Bei einem Studium der Agrarwissenschaft ist ein Agrarpraktikum von sechsmonatiger Dauer die Regel, wobei die Vergütung insbesondere von konkreter Dauer und Praktikumsbetrieb abhängt. In einigen Betrieben entspricht die Vergütung für mehrmonatige Praktika der Vergütung eines Auszubildenden im 1. Jahr.

Auslandspraktika: Wer eine Karriere in der Agrarbranche anstrebt, ist auch mit dem Antritt eines Auslandspraktikums gut beraten. Entsprechende Auslandspraktika werden in der Regel für einen Zeitraum von drei bis zwölf Monaten ausgeschrieben. Ob eine Vergütung gezahlt wird und wie hoch diese ausfällt, hängt auch hier vom Praktikumsbetrieb ab.

Agrarpraktikum: vielfältige Möglichkeiten für Interessenten

Zahlreiche Unternehmen bieten Praktikumsstellen im Agrarbereich an. Aktuelle Praktikumsstellen können Sie dem Stellenmarkt von agrajo entnehmen. Einige Unternehmen der Agrarbranche, die regelmäßig Praktikanten suchen, sind im Folgenden aufgeführt.

  • JOHN DEERE: Studenten der Agrarwirtschaft und Agrarwissenschaft können bei John Deere nicht nur ihr Pflichtpraktikum machen, sondern hier auch ihre Bachelor- und Masterarbeit schreiben. Das Unternehmen betreut sowohl Bachelor- als auch Masterarbeiten.
  • CLAAS: Der Landtechnikhersteller Claas bietet Praktika für neugierige Studenten an, die sich für den Bereich Agrartechnik interessieren.
  • HORSCH: Als führender Hersteller von Bodenbearbeitung, Sätechnik und Pflanzenschutz bietet Horsch veilfältigste Möglichkeiten. Angefangen beim normalen bis zum sechsmonatigen Praktikum bis hin zur Unterstützung bei Bachelor oder Masterarbeiten.
  • LEMKEN: Durch verschiedene Formen von Praktika gewährt LEMKEN interessierten Studenten Einblicke in die Prozesse des Unternehmens.
  • KRONE Landtechnik: Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG unterstützt Studenten bei der Anfertigung ihrer Abschlussarbeit. Ebenso werden Praxissemesterplätze vergeben.
  • AMAZONEN-WERKE: Das Team von AMAZONE entwickelt und produziert innovative Landtechnik mit 1.800 Mitarbeitern an nationalen und internationalen Standorten. Als Student gibt es die Möglichkeiten Praktika und Abschlussarbeiten zu absolvieren.
  • ZOTT: Wer sich für den Bereich der Milchverarbeitung interessiert, ist mit einem Praktikum bei der Genuss-Molkerei Zott gut beraten. Mit etwas Glück bietet sich hier beispielsweise eine attraktive Praktikumsstelle im Labor!
  • DEHNER AGRAR: Ob Pflichtpraktikum für Schüler oder Studenten oder freiwilliges Orientierungspraktikum: Dehner Agrar bietet Praktikumsstellen für Interessierte aller Fasson. Wer sich für die Saatgutzucht interessiert, ist hier gut aufgehoben. Sogar ein „Schnuppertag“ als Fachberater im Außendienst ist möglich.

Wertvolle Erfahrungen im Ausland sammeln

Wer die Agrarbranche ernsthaft als Karrierepfad in Betracht zieht, dem empfiehlt sich ein Agrarpraktikum im Ausland. Gerade mit ersten Vorkenntnissen sei es durch Ausbildung, Studium oder Beruf ist ein Auslandspraktikum eine lohnende Erfahrung. In einer globalisierten Welt sind Kenntnisse über den Arbeitsalltag der ausländischen Wettbewerber essenziell! Entsprechende Auslandserfahrungen sind daher auch bei späteren Bewerbungsgesprächen von Vorteil. Zahlreiche Betriebe bieten Auslandspraktika an sowohl als Pflicht- als auch als Orientierungspraktikum.