Studieren mit ökologischer Ausrichtung

agrajo-oeko-studium-ressource-boden-1

Zusammenfassung


Der Trend, die Welt für nachfolgende Generationen zu schützen und zu erhalten und auf keinen Fall auszubeuten, wird immer deutlicher. Logisch, dass sich hier neue Berufschancen und -sparten auftun. Es werden Mitarbeiter mit Fachwissen gesucht, die sich mit den Themen rund um den Umwelt- und Klimaschutz auskennen. Deswegen bieten viele Hochschulen auch immer gezielter Studiengänge mit ökologischer Ausrichtung an.

Was bedeutet Ökologie?

Es gibt gewisse Wechselbeziehungen zwischen den Lebewesen und der Umwelt. Alle Lebewesen, Menschen, Tiere und Pflanzen, beeinflussen sich und ihren Lebensraum gegenseitig. Sie sind in gewisser Weise abhängig von ihrer Umwelt. Genau mit diesem Teilgebiet der Biologie befasst sich die Ökologie.


Landwirtschaft mit Schwerpunkt „Ökologische Landwirtschaft“

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bietet als grüne Hochschule viele verschiedene landwirtschaftliche Studiengänge an. Das Studium Ökologische Landwirtschaft startet erst mit naturwissenschaftlichen, produktionstechnischen sowie ökologischen Grundlagen. Das unterscheidet sich noch nicht vom allgemeinen Landwirtschaftsstudium.

Erst nach dem 3. Semester kannst du dich für die Studienrichtung „Ökologische Landwirtschaft“ entscheiden. Mit dem Fokus auf der Ökologie kommen acht fachspezifische Module auf dich zu und ein Praxissemester in einem ökologisch wirtschaftenden Betrieb. Dein Studienalltag dreht sich ab dann u.a. um Tier- und Pflanzenproduktionssysteme, Organisation von Projekten, Unternehmensführung sowie Produktmarketing. Natürlich sind die Lehrveranstaltungen und -inhalte alle auf einen ökologisch wirtschaftenden Betrieb bezogen.

Somit bist du nach dem Studium bestens gewappnet für den Berufseinstieg im Bereich der ökologischen Landwirtschaft: Entweder in einem landwirtschaftlichen Betrieb, vielleicht sogar dem eigenen, oder in Unternehmen oder Institutionen, welche ökologisch wirtschaftende Betriebe beraten, betreuen oder unterstützen.

Hochschulegebäude mit Fahnen im Vordergrund
Der Campus der „grünen“ Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bietet einen breites Studienangebot an: Landwirtschaft, Ökolandbau, Agrarmarketing. © Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Warum im Bereich ökologische Agrarwissenschaften studieren?

Auch die Hochschule Kassel hat sich Nachhaltigkeit und Umweltschutz auf die Fahne geschrieben und ökologische Studienrichtungen im Angebot.

Auf der einen Seite ist es wichtig ausreichend und vor allem gesunde Lebensmittel zu produzieren, aber gleichzeitig müssen die natürlichen Ressourcen erhalten werden. Landwirte sollen die Kulturlandschaft gestalten, ohne sie auszubeuten. Das ist eine Herausforderung.

Daher ist es wichtig, dass es qualifiziertes Fachpersonal gibt, was sich mit dieser Problematik beschäftigt und damit umgehen kann. Das Studium der ökologischen Landwirtschaft an der Hochschule Kassel bereitet dich genau darauf vor. Du setzt dich in 6 Semestern mit ökologischer Landbewirtschaftung und nachhaltiger Regionalentwicklung auseinander. Praxisnah und wissenschaftlich fundiert. Damit wirst du bestens vorbereitet für vielfältige Berufschancen oder ein Masterstudium.


Masterstudiengang Öko-Agrarmanagement

Du hast noch nicht genug vom Studieren oder möchtest noch nicht gleich in den Beruf einsteigen, dann gibt es noch die Möglichkeit eines Masterstudiengangs. Die Hochschule Eberswalde bietet den Masterstudiengang Öko-Agrarmanagement an.

Ein Masterstudiengang baut auf dein Bachelorstudium auf. Deine Fachkenntnis wird gestärkt und stark erweitert. Dieses gewonnene Fachwissen qualifiziert dich für verantwortungsvolle Berufspositionen und steigert deine Berufs- und Karrierechancen.


Was kommt im Studium auf dich zu?

Lehrinhalte des Studiums sind aktuelle Trends der Öko-Agrar-Branche und der Öko-Ernährungswirtschaft, Produktionstechniken für Großbetriebe, Vermarktung und Qualitätssicherung. Aber auch mit Einkommensalternativen für ökologisch wirtschaftende Betriebe, Umwelt- und Naturschutz oder Methoden der Ökolandbauforschung.

Der Studiengang Öko-Agrarmanagement ist auf 4 Semester angelegt. In den Semestern 1 und 2 beschäftigst du dich in den verschiedenen Modulen mit Grundlagen aus dem Bereich Produktions- und Unternehmensmanagement mit dem Fokus auf die ökologische Landwirtschaft.

Anschließend erfolgt die Praxis- und Projektphase. Hier kommen ein Unternehmenspraktikum und eine Projektarbeit auf dich zu. Im letzten Semester, der wissenschaftlichen Vertiefungsphase, schreibst du dann die Masterarbeit und schließt damit dein Studium erfolgreich ab.

Dieses Studium bereitet dich auf Stellen in Führungsposition vor. Betriebe zu leiten und zu managen, sollte für dich kein Problem mehr sein. Aber auch verantwortungsvolle Jobs in Unternehmen Institute oder Behörden der Beratung und Betreuung von Öko-Betrieben sind möglich. Aber auch Großbetriebe, die landwirtschaftliche Produkte produzieren, bieten für dich als Öko-Agrarmanagement-Absolventen zahlreiche Berufsmöglichkeiten. Du hast die Qual der Wahl!

Mann an einem Schreibtisch. Computerbildschirm und Tastatur stehen auf dem Schreibtisch.
Ein Masterstudium mit ökologischer Ausrichtung eröffnet dir ein breites Berufsspektrum und steigert deine Jobchancen deutlich. © contrastwerkstatt; Adobestock

Weil die Umwelt uns alle angeht…

Wenn du dich für ein Studium mit ökologischer Ausrichtung interessierst, gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, die stetig noch wachsen und vielfältiger werden. Denn Umweltbewusstsein ist kein Trend, sondern eine Muss, um unsere Welt für die nachfolgenden Generationen zu schützen und zu erhalten. Auch interessant ist das Studium Umwelttechnik an. Die Umwelt geht uns schließlich alle an!

Natürlich gibt es auch viele grüne Ausbildungsberufe. Wenn du dir einen ökologischen Ausbildungsbetrieb suchst, kannst du bereits während der Ausbildung sehen, wie das Unternehmen seine ökologischen Grundsätze umsetzt und so etwas für die Umwelt tut.

Die passenden Stellenausschreibungen findest du auf unserem Jobportal.


Autor: Dagmar Pfeiffer

Weitere Artikel zu dem Thema