Studieren ohne Abitur

Labyrint.jpg

Deutschland braucht mehr kluge und top ausgebildete Köpfe. Um dem drohenden Fachkräftemangel entgegenzuwirken, wurde daher vor knapp vier Jahren der Hochschulzugang für Nicht-Abiturienten deutlich vereinfacht. Studieren ohne Abitur ist seitdem zumindest formal kein Problem mehr: Erforderlich für den Hochschulzugang auf dem sogenannten dritten Bildungsweg sind der Abschluss einer staatlich anerkannten Berufsausbildung plus Aufstiegsfortbildung oder mehrere Jahre Berufserfahrung.

Unterschiedliche Zugangsregelungen

Doch der Teufel steckt wie so häufig im Detail und so variieren die Zugangsregelungen in jedem der 16 Bundesländer zum Teil erheblich. Personen mit Meistertitel oder vergleichbarem Berufsbildungsabschluss sind in fast allen Bundesländern bei der Hochschulzugangsberechtigung den Abiturienten gleichgestellt. Sie können sich – außer in Brandenburg – an jeder Hochschule und für jedes Studienfach bewerben. Leider ist es jedoch nach wie vor recht unübersichtlich, welche beruflichen Abschlüsse in den einzelnen Ländern als ähnlich hochqualifiziert wie der Meisterabschluss eingestuft werden.

Studium ohne Ausbildungsabschluss

Noch weitaus komplizierter gestaltet sich die Situation für beruflich Qualifizierte mit abgeschlossener Ausbildung und langjähriger Berufserfahrung, die jedoch keinen höheren Berufsausbildungs-Abschluss vorweisen können. Hier haben die einzelnen Bundesländer sehr individuelle Verordnungen erlassen. Studieninteressierte ohne Abitur erhalten ein fachgebundenes Zugangsrecht, das heißt, ihr Studienfach muss in etwa der bisherigen beruflichen Fachrichtung entsprechen. In einigen Ländern müssen sie jedoch zuvor eine Eignungsprüfung bestehen. Mancherorts kann die Eignungsprüfung auch durch ein Probestudium ersetzt werden. Dieses dauert in der Regel zwei bis vier Semester und danach wird auf Grundlage der bisher erbrachten Leistungen über die endgültige Einschreibung entschieden. In Mecklenburg-Vorpommern besteht zudem die Möglichkeit, durch das Ablegen einer Prüfung auch die Allgemeine Hochschulzugangsberechtigung zu erhalten.

Chancen für Quereinsteiger

Beruflich Qualifizierte, die auf der Suche nach einem geeigneten Studiengang sind, können sich beim StudienCheck weitere wichtige Infos besorgen. In der Datenbank sind rund 6.000 Studienangebote für diese Personengruppen gebündelt. Es lässt sich in der Suchmaske weiter eingrenzen, unter anderem nach der eigenen beruflichen Qualifikation, dem Studienort oder der Studienform (z. B. Vollzeit, Teilzeit, berufsbegleitend, dual). Die Suche nach dem Sachgebiet Agrar-, Forst-, Haushalts- und Ernährungswissenschaften fördert 116 Treffer zutage. Und wer ganz genau wissen möchte, unter welchen Voraussetzungen ein Studium für beruflich Qualifizierte in den einzelnen Bundesländern möglich ist, der sollte sich die Synoptische Darstellung der in den Ländern bestehenden Möglichkeiten des Hochschulzugangs für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung auf der Grundlage hochschulrechtlicher Regelungen durchlesen.

Julia Reinhardt – Redaktion agrarmanager

Weitere Artikel zu dem Thema