Universität für Bodenkultur Wien

BOKU flickr.PNG

Wien gilt als eine Stadt mit sehr hoher Lebensqualität, gemessen an politischen, wirtschaftlichen, sozialen und umweltbedingten Faktoren. Die circa 2,6 Millionen Einwohner im Großraum der Hauptstadt machen rund ein Viertel der Gesamtbevölkerung Österreichs aus. Auch die Landwirtschaft kann sich hier sehen lassen: Bei den über 650 landwirtschaftlichen Betrieben in der Stadt handelt es sich fast ausschließlich um bäuerliche Familienbetriebe und rund die Hälfte der Landwirte nehmen an Maßnahmen des Österreichischen Umweltprogrammes teil. Ziel dieser Maßnahmen ist der stetige Ausbau einer umweltschonenden landwirtschaftlichen Produktion. Zudem ist die gesamte Landwirtschaft Wiens gentechnikfrei. Die BOKU passt somit wunderbar in diese fortschrittliche Stadt, denn sie versteht sich als Lehr- und Forschungsstätte für erneuerbare Ressourcen, die Voraussetzung für das menschliche Leben sind. Es werden acht Bachelor- und 26 Masterstudiengänge angeboten, darunter unter anderem Agrarwissenschaften, Agrar- und Ernährungswirtschaft, Lebensmittel- und Biotechnologie und Phytomedizin.

Prof. Dr. Siegrid Steinkellner ist Programmbegleiterin des Bachelor-Studienganges Agrarwissenschaften und erläutert im Interview die Besonderheiten der Agrarfakultät an der BOKU:

Frau Prof. Dr. Steinkellner, wie viele Studierende haben Sie insgesamt im Agrarbereich?
An der BOKU studieren insgesamt circa 12.500 Menschen, davon ungefähr 2.200 im Agrarbereich. Hiervon befinden sich 1.500 im Bachelor und 700 im Master. Im Agrarbereich werden der Bachelorstudiengang Agrarwissenschaften und sieben Masterprogramme angeboten.
Deutschsprachige Masterstudiengänge sind Nutzpflanzenwissenschaften, Nutztierwissenschaften, Agrar- und Ernährungswirtschaft und Phytomedizin.
Unsere Universität ist auch international sehr gut aufgestellt, das zeigt sich an den internationalen Masterstudiengängen DDP EM in Animal Breeding  and Genetics, Horticultural Sciences, Organic Agriculturals Systems and Agroecology, Weinbau und Önologie und Weinwirtschaft.

Gibt es für die Bachelor- und Masterstudiengänge dieses Fachgebietes ein Auswahlverfahren?
In Österreich herrscht für diese Fachgebiete derzeit freier Hochschulzugang. Für Master-Interessenten, die ihren Bachelor nicht bei uns an der BOKU abgeschlossen haben, erfolgt vor der Zulassung zu den Masterstudiengängen eine Prüfung der Vorstudien.

Wie viel Wert wird auf Praxis im Studium gelegt?
Unsere Bacheloranten müssen eine Praxiszeit im Umfang von mindestens 8 Wochen absolvieren. Im Rahmen von Übungen wird großer Wert auf die Praxis gelegt. Exkursionen bieten zudem einen Einblick in die landwirtschaftliche Praxis. Die Vorlesungen nehmen Praxisaspekte auf, wir legen aber Wert auf fundiertes Grundlagenwissen. Übungen finden teilweise auch auf dem landwirtschaftlichen Versuchsgut der BOKU, etwas außerhalb des Stadtgebiets Wien, statt.

Inwieweit wird im Studium das aktuelle Thema Digitalisierung in der Landwirtschaft aufgegriffen?
Digitalisierung ist mit Sicherheit ein wesentliches Thema der zukünftigen Landwirtschaft, dieses Thema fließt – wo relevant – zunehmend in die Ausbildung mit ein.

Was macht das Studium an der BOKU so besonders?
Unsere Studierenden schätzen die Aktualität und die Relevanz der vermittelten Inhalte, die hohe Qualität der der Lehre, die Spezialisierungsmöglichkeiten und das Angebot an Wahlfächern. Die BOKU und Wien sind allgemein ein attraktives Studienumfeld und es gibt Möglichkeiten, sich international zu vernetzen. Darüber hinaus sind unsere Studierenden durch individuelle Einteilungsmöglichkeiten des Studienplans und der Lehrveranstaltungen zeitlich flexibel und können das Studium teilweise mit dem Beruf vereinen. Die BOKU ist für die Lehre und Forschung gut ausgestattet und verfügt über eine gute Infrastruktur.
Eine Umfrage unter Studierenden hat gezeigt, dass die Befragten des Fachbereichs Agrarwissenschaften – rückblickend – wenn sie noch einmal die freie Wahl hätten, zu 85% sehr wahrscheinlich wieder studieren, zu 82% dafür wieder die BOKU wählen und zu 73% denselben Studiengang wählen würden. Das zeigt, dass unsere Studenten die BOKU sehr schätzen!
Wien wurde heuer – mittlerweile bereits zum neunten Mal in Folge – zur Metropole mit der höchsten Lebensqualität gewählt. Die Stadt bietet nicht nur tolle Studienmöglichkeiten, sondern auch ein attraktives Studienumfeld mit vielen Angeboten in Sport, Kultur und Natur.
BOKU-Studierende schätzen unsere Universität auch aufgrund der zahlreichen sozialen Aktivitäten. Der Einstieg ins Studienleben beginnt zum Beispiel gleich mit einer Erstsemester-Tutoriumswoche, organisiert durch die Hochschulschülerschaft. Hier lernt man gleich von Anfang an die BOKU und die neuen KollegInnen kennen.

Die Studiengänge der Universität für Bodenkultur Wien

Bachelor-Studium

Agrarwissenschaften
Forstwirtschaft
Pferdewissenschaften
Lebensmittel- und Biotechnologie
Umwelt- und Bioressourcenmanagement
Holz- und Naturfasertechnologie

Das Studium der Agrarwissenschaften besteht aus einer Orientierungsphase, naturwissenschaftlichen Grundlagen, Biowissenschaften, Agrarproduktion, sozio-ökonomischen Grundlagen, Projekten und Exkursionen sowie einem achtwöchigem Praktikum. Mögliche Schwerpunkte sind unter anderem pflanzliche Produktion, tierische Produktion und ökologische Landwirtschaft. Studierende können auch auf die Wahl eines Schwerpunktes verzichten und somit in alle Bereiche hineinschnuppern.

Master-Studium

Agrar- und Ernährungswirtschaft
Nutztierwissenschaften
Nutzpflanzenwissenschaften
Phytomedizin
Forstwissenschaften
Weinbau, Önologie und Weinwirtschaft
Lebensmittelwissenschaften und -technologie
Umwelt- und Bioressourcenmanagement
Holztechnologie und Management
Stoffliche und energetische Nutzung nachwachsender Rohstoffe (NAWARO)
DDP EM in Animal Breeding and Genetics
Organic Agricultural Systems and Agroecology
Natural Resources Management and Ecological Engineering
Mountain Forestry

Immer mehr Konsumenten interessieren sich für biologische Lebensmittel und andere Qualitätsstandards bei Esswaren. Das internationale Masterstudium Organic Agricultural Systems and Agroecology vermittelt das Wissen über ethische, ökonomische und politische Besonderheiten nachhaltiger Landnutzungsformen.

Berufseinstieg

Das Career Center der Universität bietet für ihre Studierenden viele Möglichkeiten, sich über den Berufseinstieg zu informieren. Angeboten werden unter anderem Checks der Bewerbungsunterlagen, individuelle Coachings und Beratungen, Seminare und kostenlose Downloads mit Bewerbungsbeispielen.

Leben und Wohnen in Wien

Wien belegt in puncto Lebensqualität im weltweiten Vergleich mit 230 anderen Großstädten seit vielen Jahren den ersten Platz. Der Grünflächenanteil macht in etwa die Hälfte der Stadt aus. Neben den zahlreichen Stadtparks gibt es viele historische Sehenswürdigkeiten, darunter auch das berühmte Schloss Belvedere. Dennoch sind die Preise für Eigentum und Miete vergleichsweise günstig, es gibt neben Wohnungen auch ein breites Angebot an Wohnheimen für Studenten. Die Österreichische HochschülerInnenschaft bietet eine Broschüre mit umfassenden Informationen.

 

 

Kontakt

Siegrid Steinkellner, Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. nat. techn.
Leiterin Abteilung Pflanzenschutz
Email: siegrid.steinkellner@boku.ac.at

Autor: Maya Rychlik
Bildquelle: BOKU Wien, pixabay

Weitere Artikel zu dem Thema