Agrartechnik | Landtechnik | Engineering

Traktor Horizont

Studium: Agrartechnik

Drei Wege stehen angehenden Agrartechnik-Studenten offen:

1. Ein agrarwirtschaftlicher oder agrarwissenschaftlicher Studiengang mit Schwerpunkt Agrartechnik/Landtechnik

2. Ein Ingenieurstudiengang wie Maschinenbau, Fahrzeugtechnik oder Energietechnik (mit oder ohne Vertiefungsrichtung Landtechnik)

3. Ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens

VDI und VDMA haben die Aufgabengebiete systematisiert und Aufgabengebiete differenziert. Die Max-Eyth-Gesellschaft Agrartechnik im VDI hat außerdem Arbeitgeber befragt und kommt zu folgendem Ergebnis:

• Agrartechniker, die Maschinenbau oder vergleichbares studiert haben, arbeiten eher im Bereich Engineering, also in der Entwicklung, Konstruktion und Fertigung sowie im Service.

• Agrartechniker aus dem Bereich der Agrarwissenschaften (Bachelor/Master of Engineering) haben ihren Schwerpunkt eher im Marketing und Vertrieb. Da heute nicht mehr nur der reine Ingenieur oder Verkäufer (Sales/Vertrieb) gesucht wird, hat sich in den vergangenen Jahren ein neues Berufsbild entwickelt:  Der Agrartechniker, der in beiden Disziplinen geschult ist. Agrartechniker mit dem Studium der Agrarwissenschaften verfügen über agrartechnische Kompetenzen, die sie mit landwirtschaftlichen und ökonomischen Kenntnissen verbinden. Sie sind die Schnittstelle zwischen Entwicklung, Vertrieb und Kunde und arbeiten sowohl im Marketing und Vertrieb auch in der technischen Beratung, Praxiserprobung oder in der Landwirtschaft. Sie sind keine Maschinenbauer, haben aber fundierte Kenntnisse über Bauteile und Funktionsweise der Maschinen und Geräte, Konservierungs- und Aufbereitungstechnik sowie über die Entwicklung und Konstruktion von Landmaschinen. Sie erfahren, wo es in der Praxis Optimierungsbedarf gibt und geben ihre Beobachtungen direkt in die Weiterentwicklung der Maschinen ein.

Fast alle Universitäten und Hochschulen mit dem Studiengang Agrarwirtschaft oder Agrarwissenschaft bieten das Vertiefungsfach Agrartechnik/Landtechnik an. Einen eigenständigen Studiengang Agrartechnik im Bereich der Agrarwissenschaften gibt es nur an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, er führt zum Abschluss Bachelor oder Master of Engineering.

Maschinenbau mit der Vertiefungsrichtung Landmaschinenbau lässt sich beispielweise an der FH Osnabrück, FH Münster und TH Köln studieren.

Ausbildung: Staatlich geprüfter Agrartechniker

Schreiben Unternehmen eine Stelle für eine/n „Agrartechniker/in“ aus, gilt es, das Stellenprofil genau zu lesen. Ist ein Studium gefordert oder eine Ausbildung? Denn für den Beruf des Agrartechnikers existiert ein eigenes Berufsbild, das kein Studium verlangt. Der staatlich geprüfte Agrartechniker ist eine landesrechtlich geregelte berufliche Weiterbildung an landwirtschaftlichen Fachschulen, die in Vollzeit zwei Jahre, in Teilzeit drei bis vier Jahre dauert. Die Weiterbildung wird je nach Bundesland auch mit der Schwerpunkten Landwirtschaft oder Intensivkulturen angeboten. Staatlich geprüfte Agrartechniker steuern landwirtschaftliche Produktionsprozesse im Hinblick auf Qualität, Effizienz sowie Wirtschaftlichkeit. Sie stellen die erforderlichen Betriebsmittel bereit, sorgen für die fachgerechte Lagerhaltung von Samen, Futtermitteln oder Endprodukten und organisieren die Vermarktung der erzeugten Produkte. Agrartechniker leiten landwirtschaftliche Fach- und Hilfskräfte an und wirken auch an der betrieblichen Aus- und Weiterbildung von Fachkräften mit.

Berufsbezeichnungen in Agrartechnik-Stellenanzeigen

Unter folgenden Jobtiteln werden agrartechnische Fachkräfte gesucht:
– Bachelor/Master of Engineering,
– Agrartechniker/in (Abschluss FH oder Uni)
– Ingenieur/in Agrartechnik
– Landmaschinen-Ingenieur/in
– Ingenieur/in Fachrichtung Landtechnik
– Techniker/in für Landbau
– Verfahrensingenieur/in
– Erntemaschinenspezialist/in
– Agraringenieur/in Landtechnik
– Techniker/in Agrar
– Ingenieur/in Fachrichtung Maschinenbau
– Kundendienstingenieur/in Landtechnik
– Meister Land- oder Baumaschinentechnik
– Berater/in Landtechnik
– Vertriebsmitarbeiter/in Landtechnik
Nicht irritieren lassen sollten sich Berufseinsteiger, wenn sie seltener auf Stellenangebote stoßen, die auf sie zugeschnitten sind. Gerade die Landmaschinenindustrie geht davon aus, dass Studierende Praktika bei den potenziellen Arbeitgebern der Branche absolviert und über diesen Weg Kontakte zum zukünftigen Arbeitgeber geknüpft haben. Auch bieten viele  Großunternehmen der Landmaschinenindustrie und des Handels die Möglichkeit an, im Unternehmen Abschlussarbeiten (Bachelor und Master Thesis) zu erstellen.
Manche Agrartechnik-Unternehmen suchen gezielt Absolventen für Traineeprogramme. Auch wenn die agrartechnische Branche nicht immer mit Stellenangeboten für Einsteiger in Fachzeitungen und Jobbörsen präsent ist, so fordern doch alle namhaften Landmaschinenhersteller auf ihren Websites auch Berufseinsteiger zu einer Initiativbewerbung auf. Weitere Stellenangebote sind im agrajo-Stellenmarkt zu finden.

Arbeitgeber: Agrartechnik, Landtechnik, Engineering

Agrartechniker arbeiten bei Landtechnikherstellern, in spezialisierten Ingenieurbüros, landwirtschaftlichen Forschungsinstituten, bei Betrieben des Maschinenrings oder technischen Überwachungsvereinen. Ebenso werden sie tätig bei Genossenschaften, Handels- (beispielweise für Gebrauchtmaschinen) und Dienstleistungsunternehmen (zum Beispiel für Vermietung von Landmaschinen). Gute Karrierechancen bestehen ebenso in der Verkaufsberatung in regionalen Handelszentren für Agrartechnik und in der Leitung  von Lohnunternehmen.

Die Landtechnikbranche besteht zum einen aus großen multinationalen Konzernen mit starken internationalen Verflechtungen sowie deren Vertriebspartnern. Zum anderen gibt es auch zahlreiche mittelständische Unternehmen. Mögliche Arbeitgeber für Bewerber sind beispielweise Kuhn Maschinen-Vertrieb, RLE International, Ferchau, Claas, Amazonen-Werke, Fliegl Agrartechnik, Horsch, Lemken, John Deere und SAME DEUTZ-FAHR.

Gehalt/Einkommen in der Agrartechnik

Das Gehalt von Agrartechnikern unterscheiden sich je nach Tätigkeit. Die Vergütungsstudie der Dr. Schwerdtfeger Agri HR Consult aus dem Jahr 2014 untersuchte in Zusammenarbeit mit der Georg-August-Universität Göttingen mehrere tausend Gehaltsdatensätze von Fach- und Führungskräften im Agribusiness. Danach reicht die Verdienstspanne von Agrartechnikern im Vertrieb von 35.000 bis 52.000 Euro brutto pro Jahr; in leitenden Funktionen des Produktmanagements liegt die Spanne zwischen 63.750 Euro und 100.000 Euro. Geschäftsführer in Unternehmen der Agrartechnik kommen im Median jährlich brutto auf 147.500 Euro.

Weitere auf das Tätigkeitsfeld Agrartechnik ausgerichtete valide Einkommensdaten gibt es nicht. Zwar existieren etliche Statistiken für Techniker/Ingenieure, die aber nicht die Branchen des Agribusiness umfassen. So erzielen laut Studien der VDI nachrichten traditionell die Ingenieure im Maschinenbau mit die höchsten Gehälter, aber eine Spezifizierung für den Bereich Landmaschinebau liegt nicht vor. Die Einstiegsgehälter für Maschinenbauingenieure beginnen nach dieser Erhebung bei 39.900 Euro pro Jahr und reichen an 55.000 Euro heran.
Das Gehalt von staatlich geprüften Agrartechnikern liegt, laut Agentur für Arbeit, zwischen  2.344 bis 2.524 brutto im Monat.

Christiane Siemann, Wirtschaftsjournalistin

Weitere Artikel zu dem Thema