Agrartechnik: Maschinenbau mal anders

MannaufFeldmitLaptop_kleiner.jpg

Die Agrarbranche bietet vielseitige Karrieremöglichkeiten. Ein interessantes Berufsfeld stellt die Agrartechnik dar. Dabei sind nicht nur Studenten spezialisierter Studiengänge an Bau, Konstruktion und Wartung von Landmaschinen beteiligt. Vielmehr haben Sie auch als Maschinenbauer gute Chancen auf einen Job im Bereich Agrartechnik!

Vom Maschinenbauer zum Agrartechniker: So geht’s!

Maschinenbau-Absolventen sind in der Agrartechnik sehr begehrt. Neben persönlichem Interesse sollten Maschinenbauer aber auch einen gewissen Bezug zur Landwirtschaft mitbringen, wenn sie im Bereich der Agrartechnik arbeiten wollen. Folgende Szenarien ebnen Maschinenbaustudenten typischerweise den Weg in einen Beruf im Themenspektrum der Agrartechnik.

  • Praktika: Maschinenbauer, die im Rahmen ihres Studiums kaum in Kontakt mit der Agrartechnik gekommen sind, haben die Möglichkeit, über Praktika erste Kontakte innerhalb der Branche zu knüpfen. Entsprechende Praktika im Umfeld der Agrartechnik werden regelmäßig von verschiedensten Agrarunternehmen ausgeschrieben. Aktuelle Praktikumsausschreibungen finden Sie im agrajo-Stellenmarkt.
  • Beziehungen durch Thesis: Wer seine Bachelor- oder Masterthesis bei einem Unternehmen aus der Agrarbranche absolviert, hat gute Chancen auf einen anschließenden Arbeitsplatz im Bereich der Agrartechnik. Einige Unternehmen bieten Maschinenbaustudenten oft die Möglichkeit, unternehmensintern eine Bachelor- oder Masterarbeit zu schreiben.
  • Vertiefungen: Agrartechnik wird in vielen Bachelorstudiengängen thematisiert. Verschiedenste Vertiefungsrichtungen bringen Studenten des Maschinenbaus darüber hinaus in engeren Kontakt mit der Agrartechnik. Aktuell bietet etwa die Fachhochschule Köln für Maschinenbauer die Studienrichtung Landmaschinentechnik an. Spätestens im Master können angehende Agrartechniker an vielen Universitäten Vertiefungen im Bereich des Landmaschinenbaus belegen.

Agrartechnik: Karriereperspektiven für Maschinenbau-Absolventen im Überblick

Eine wachsende Weltbevölkerung und steigender Innovationsdruck sorgen dafür, dass die Agrarwirtschaft eine Branche mit Zukunft ist. Kompetente Maschinenbauer, die dabei helfen, neue Entwicklungen innerhalb der Agrartechnik umzusetzen und voranzutreiben, haben insofern optimale Karrierechancen. Traditionell arbeiten Maschinenbauer dabei primär im Engineering, sprich in Konstruktion und Entwicklung agrartechnischer Maschinen. Aber auch Jobs im Servicebereich bieten sich für Maschinenbauer an. Gute Karriereaussichten bieten sich Maschinenbauern beispielsweise bei den folgenden Unternehmen.

JOHN DEERE: Mit rund 57.000 Mitarbeitern weltweit gehört das Unternehmen John Deere zu den namenhaftesten Herstellern von Landmaschinen. Entsprechend hoch ist die Chance, bei John Deere als Maschinenbauer einen Job im Bereich Agrartechnik zu bekommen. Interessant für Maschinenbaustudenten: Das Unternehmen betreut sowohl Bachelor- als auch Masterarbeiten. Zudem lassen sich bei dem Global Player wertvolle Auslandserfahrungen sammeln, die sich für den weiteren Karriereweg in der Agrartechnik als sehr nützlich erweisen können.

CLAAS: So wie John Deere ist auch CLAAS für Maschinenbauer ein attraktiver Arbeitgeber. Immerhin macht das Unternehmen regelmäßig mit Innovationen aus der Agrartechnik auf sich aufmerksam. Die Erntemaschinen des Unternehmens kommen weltweit zum Einsatz. Für neugierige Maschinenbaustudenten, die sich für den Bereich Agrartechnik interessieren, bietet CLAAS Praktika an.

FENDT: Ob Mähdrescher, Traktoren oder Ballenpressen der Name Fendt ist in der Agrartechnik wohlbekannt. Maschinenbauer finden hier entsprechend vielversprechende Karriereoptionen.

HORSCH: Als führender Hersteller von Bodenbearbeitung, Sätechnik und Pflanzenschutz hat sich Horsch weltweit einen hervorragenden Namen erarbeitet. Moderne Betriebe schätzen Technik mit hoher Schlagkraft, Zuverlässigkeit und Stabilität im Einsatz. Dabei steht Horsch nicht nur für Technik, sondern auch für innovative, zukunftsorientierte Ackerbausysteme.

LEMKEN: Als Hersteller von landwirtschaftlichen Geräten für die Bodenbearbeitung, Aussaat und den Pflanzenschutz beschäftigt LEMKEN heute weltweit mehr als 1.200 Mitarbeiter. LEMKEN produziert rund 17.200 Geräte pro Jahr und gehört zu den führenden Unternehmen der Branche in Europa.

KRONE Landtechnik: Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG ist ein europäischer Gerätehersteller für die Grünfutterernte und gehört zu den führenden Herstellern Deutschlands. KRONE unterstützt Studenten bei der Anfertigung ihrer Abschlussarbeit. Ebenso werden Praxissemesterplätze vergeben.

AMAZONEN-WERKE: Das Team von AMAZONE entwickelt und produziert innovative Landtechnik mit 1.800 Mitarbeitern an nationalen und internationalen Standorten. Als Student gibt es die Möglichkeiten Praktika und Abschlussarbeiten zu absolvieren.

Weitere Artikel zu dem Thema