Was macht ein Milchtechnologe?

Milchtechnologe Berufsbild

Zusammenfassung


Was macht ein Milchtechologe?

Als Milchtechnologe arbeitest du meist in Produktions- und Abfüllhallen von Molkereien. Das Labor gehört aber auch zu deinen Arbeitsplätzen. Damit die Herstellung von Milchprodukten reibungslos funktioniert, bist du dafür verantwortlich, dass die Maschinen korrekt laufen und Störungen schnellst möglich behoben werden.

Du nimmst die Maschinen in Betrieb und reinigst diese auch. Bei der Herstellung von Milchprodukten bist du immer mit dabei und prüfst die Qualität der Produkte. In der Lebensmittel Herstellung dürfen keine Fehler passieren. Das Produkt muss einwandfrei an die Kunden kommen. Somit testest du bei der Abfüllung zum Beispiel Joghurt auf Geruch, Geschmack und Mängel an der Verpackung.


Die Hygienevorschriften zu beachten ist das A und O in jedem Job der Lebensmittelindustrie.


Jeder Arbeitsschritt und Prozess muss von dir dokumentiert werden, um bei Reklamationen alles schriftlich nachweisen zu können. Wird die Rohmilch an die Molkerei geliefert, bist du für die Lagerung und die Qualitätsprüfung zuständig.  Im Anschluss wird die Rohmilch zentrifugiert, das heißt sehr schnell rotiert, sodass sich durch das Ausnutzen der Massenträgheit die Magermilch vom Rahm trennt. Auch diese Arbeitsprozesse werden von dir überwacht.

Um verschiedene Milchprodukte herzustellen, wie zum Beispiel die Konsummilch, wird zur Magermilch je nach Fettgehalt wieder Rahm zugegeben und die Milch homogenisiert. Du bist hier für die Vorbereitung, Koordination und Kontrolle aller Arbeitsvorgänge zuständig. Außerdem gehört zu den Aufgaben eines Milchtechnologe, darauf zu achten, dass alle Hygienevorschriften eingehalten werden.


Steckbrief Berufsbild Milchtechnologe

Berufstyp:Anerkannter Ausbildungsberuf
Ausbildungsart:duale Ausbildung
Ausbildungsdauer:3 Jahre
Lernorte:Ausbildungsbetrieb und Berufsschule (duale Ausbildung)
Vergütung:ca. 551€ bis 1.000 im ersten Lehrjahr bis max. 1.278€ im dritten Lehrjahr (monatlich brutto – je nach Bundesland)

Voraussetzungen – Was solltest du mitbringen?

Für eine Ausbildung zum Milchtechnologen, solltest du einen mittleren Schulabschluss haben. Aber auch mit einem guten Gesamtschulabschluss hast du gute Chancen. Gute Kenntnisse in Naturwissenschaften wie Mathe, Chemie, Biologie und auch Werken sind wichtige Voraussetzungen für den Beruf als Milchtechnologe. Da die Maschinen zur Herstellung von Milchprodukten rund um die Uhr laufen, sollte Schicht- und Wochenendarbeit für dich kein Problem sein. In der Ausbildung wirst du zwar noch nicht im regulären Schichtdienst arbeiten, aber wenn ein Milchtechnologe ausgelernt ist, muss jeder offen für die unregelmäßigen Arbeitszeiten sein.

Um die Maschinen korrekt zu bedienen und Fehler schnellst möglich zu beheben, ist handwerkliches Geschick und technisches Verständnis von Vorteil. Da es in der Lebensmittelindustrie sehr genau zugeht, sollte sorgfältiges und zuverlässiges Arbeiten für dich selbstverständlich sein. Um bei Fehlern schnell zu reagieren, musst du entscheidungsfähig sein und eine schnelle Reaktionsfähigkeit besitzen. Da du meist schon im ersten Ausbildungsjahr Maschinen alleine überwachst, solltest du gerne selbstständig arbeiten und pflichtbewusst Verantwortung übernehmen.

Milchtechnologe - Berufsbild-Milchmaschine
Als Milchtechnologe ist Maschinen zu bedienen dein täglich Brot. ©279photo/ Adobestock

Wie läuft die Ausbildung ab?

Milchtechnologe ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf der grundsätzlich für 3 Jahre ausgelegt ist. Mit Abitur, Fachabitur oder guten Leistungen in der Zwischenprüfung, kannst du deine Ausbildung mit Erlaubnis deines Betriebs um ein halbes Jahr verkürzen. Die Ausbildung findet dual statt, dass heißt im Milchverarbeitenden Betrieb und in der Berufsschule. Nach der ersten Hälfte deiner Ausbildung schreibst du eine Zwischenprüfung. Abgeschlossen ist deine Ausbildung nach Bestehen der Abschlussprüfung, in der dein Wissen schriftlich und mündlich abgeprüft wird.

Welche Themen werden in der Ausbildung behandelt?

In der Ausbildung lernst du wie verschiedene Milchprodukte, beispielsweise Konsummilch, Käse, Butter, Joghurt usw., hergestellt werden. Auch der Aufbau, die Eigenschaften und Inhaltsstoffe von Rohmilch gehören zu den ersten Kenntnissen die du erlernst. Außerdem lernst du, wie du deine Arbeitsprozesse richtig dokumentierst.


Das Überwachen und Steuern der Anlagen gehört ebenfalls zu den Lerninhalten der Ausbildung zum Milchtechnologen. Du lernst zudem welche Hygienevorschriften es gibt und wie sie richtig eingehalten werden. Qualitätskontrolle und -sicherung ist wichtiger Bestandteil der Ausbildung. Du lernst auch wie Produktionsabläufe optimiert werden und man Produktionskosten senkt. Die Bedienung einer Verpackungsanlage und somit die Verpackungstechnik gehört auch zu den Inhalten der Ausbildung.

Vergütung während der Ausbildung

  • Erstes Ausbildungsjahr: 551€ bis 1.002 €
  • Zweites Ausbildungsjahr: 591 € bis 1.128 €
  • Drittes Ausbildungsjahr: 649 € bis 1.278 €

Wie gehts nach der Ausbildung weiter?

Mögliche Arbeitgeber

Milchtechnologen arbeiten vor allem in Molkereien und Käsereien. Allerdings findet man Milchtechnologen auch in der Nahrungs- und Genussmittelindustrie oder der pharmazeutischen Industrie. Du hast also die Wahl.

Mögliche Weiterbildungen

Nach deiner Ausbildung kannst du dich noch in verschiedenen Richtungen weiterbilden. Unter anderem diese Wege stehen dir offen:

  • Molkereimeister
  • Molkereitechniker
  • Staatlich geprüfter Milchwirtschafter für Milchwirtschaft und Molkereiwesen
  • Staatlich geprüfter Techniker für Milchwirtschaft und Molkereiwesen
  • Bachelor / Master of Engineering Milchwirtschaftliche Lebensmitteltechnologie

Dir hat der Artikel über den Milchtechnologen gefallen? Dann schau doch hier mal in das Interview rein, indem wir mit einem Milchtechnologen über seinen Alltag sprechen.

Hier bekommst du noch einen genauen Überblick über das Berufsbild von der Bundesagentur für Arbeit.

Du suchst deinen Traumjob in der Lebensmittelindustrie? Dann schau jetzt in unseren Stellenmarkt.

Autor: agrajo-Redaktion

Weitere Artikel zu dem Thema