Tätigkeitsfeld: Agrarökonomie/Finanzwirtschaft/Versicherungen

iStock_000073271969_Small.jpg

Etwa 800 Agrarökonomen verlassen pro Jahr die Hochschulen, schätzt der VDL (Berufsverband Agrar, Ernährung, Umwelt). Als Vertiefung des agrarwissenschaftlichen Studiums stellt die Agrarökonomie eine Spezialisierung dar, die auf dem Arbeitsmarkt auf gute Nachfrage stößt. Zwar stehen Agrarökonomen auf dem Arbeitsmarkt in Konkurrenz zu klassischen Wirtschaftswissenschaftlern und Juristen, diesen fehlt aber die Spezialisierung auf den Agrarbereich. Wer sich im Studium auf das Vertiefungsfach Agrarökonomie konzentriert, dem bieten sich Karrierechancen in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft.

  • In großen landwirtschaftlichen Betrieben, in der Landtechnik und im Agrarhandel steuern Agrarwissenschaftler mit ökonomischem Fachwissen beispielsweise die Investitionen und internationale Einkäufe.
  • Bei Unternehmensberatungen mit dem Schwerpunkt Agrar sind Agrarökonomen für betriebswirtschaftliche Fragen, Anträge, Vertragsgestaltung und Betriebsentwicklung zuständig.
  • In Banken und Unternehmen der Finanzwirtschaft sind die Agrarwissenschaftler und Agrarökonomen in der landwirtschaftlichen Betriebsberatung tätig. Sie unterstützen Klienten mit Finanzdienstleistungen und beraten im Sinne der betriebswirtschaftlichen Unternehmensführung. Als Agrarexperten bei der Bank informieren sie beispielsweise über Fördermittel von Land, Bund oder EU, über die Finanzierung von Investitionen und über Eigenkapitalprogramme.
  • Bei Versicherungen sind Agrarwissenschaftler mit agrarökonomischem Hintergrund gefragt, da ihr Aufgabengebiet in den Versicherungsbelangen von landwirtschaftlichen Betrieben liegt. Zwar bringen die Absolventen keine Spezialkenntnisse im Versicherungsrecht und in versicherungstechnischen Fragen mit, aber diese können sie sich beim Arbeitgeber aneignen.
  • Auch Steuerberatungsgesellschaften beschäftigen Agrarökonomen. Sie kümmern sich um die steuerrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Fragen der Land- und Forstwirtschaft
    sowie um die Sanierungs-, Wachstums- und Finanzierungsberatung.

Studium/Voraussetzungen

An einigen Universitäten ist es möglich, Agrarökonomie mit dem Abschluss Agrarökonom/in oder Master of Science in Agrarwissenschaften mit dem Schwerpunkt Agrar- und Ressourcenökonomie zu studieren. Diese Studiengänge kombinieren betriebs- und volkswirtschaftliche Kenntnisse mit Grundlagen der Agrarwissenschaft. Auch wenn die Vertiefungsfächer oder Master-Studiengänge verschiedene Bezeichnungen tragen, so haben sie doch den gleichen Inhalt und konzentrieren sich auf landwirtschaftliche Betriebslehre, Agrarpolitik und Agrarmarketing.
Ein Bachelor-Studium der Agrarwissenschaften mit dem Vertiefungsfach Agrarökonomie oder ein Master-Studium in Agrarökonomie ist an folgenden Universitäten möglich:

Berufsbezeichnungen für Agrarökonomen in Stellenanzeigen

Agrarökonomen sind gefragt: Da Arbeitgeber die einschlägigen Hochschulstandorte mit den jeweiligen Spezialisierungsrichtungen kennen, versuchen Sie oftmals, frühzeitig Kontakt zu den angehenden Agrarökonomen zu knüpfen. Ebenso versuchen die Studierenden, über Praktika oder Abschlussarbeiten die potenziellen Arbeitgeber kennenzulernen. Auch eine Initiativbewerbung bei Banken und speziellen Versicherungen ist aussichtsreich: Denn die Anzahl der Absolventen ist vielerorts geringer als der Bedarf.

Agrarökonomen werden unter folgenden Bezeichnungen gesucht:

  • Firmenkundenberater (m/w) Agrar/Gewerbe Versicherung
  • Kreditanalyst/in Landwirtschaft und Ernährung
  • Agraringenieure/Bachelor of Science Agrarökonomie (m/w)
  • Agraringenieur oder Agrarökonom (m/w)
  • Berater (m/w) mit Kenntnissen von Finanzdienstleistungen für den ländlichen Raum
  • Berater (m/w) für Agrar-Fördermaßnahmen in der Agrarverwaltung

Arbeitgeber

Zu den Arbeitgebern von Agrarökonomen zählen neben der Landtechnikindustrie auch große Agrarhändler wie BayWa und Agravis.

Gerade die auf die Landwirtschaft spezialisierte Versicherungen (Versicherungskammer Bayern, R +V Versicherung, VGH Landwirtschaftliche  Sachversicherung, GVO Versicherung, Helvetia Business Agro und andere)  suchen regelmäßig Agrarwissenschaftler oder Agrarökonomen, die sich in die Versicherungsthematik einarbeiten und kompetent Kunden betreuen.
In der Finanzwirtschaft suchen die auf landwirtschaftliche Betriebe spezialisierten Finanzinstitute wie die Landwirtschaftliche Rentenbank, DKB AG, DZ Bank AG, VR Bank und andere  Experten der Agrarwissenschaft und Agrarökonomie. Außerdem verfügen auch die Landesbanken und weiteren Privatbanken über Spezialbereiche für die Agrar-Branche.
Agrarökonomen sind darüber hinaus bei den Landesanstalten für Landwirtschaft sowie bei Bundes- und EU-Behörden gefragt.
Stellenangebote für Agrarökonomen finden Sie im agrajo-Onlinestellenmarkt.

Einkommen/Gehalt

Das Einkommen wird einerseits von der Branche des Arbeitgebers beeinflusst (Finanzdienstleister führen die meisten Gehaltsrankings an), andererseits von der Berufserfahrung. Laut diverser Gehaltsdatenbanken im Internet liegt das Brutto-Einstiegsgehalt von Agrarökonomen bei rund 33.000 Euro im Jahr. Allerdings fehlen valide Daten. Wer sich grob informieren will, sollte sich eher an der Branche (wie Landtechnik, Banken, Versicherungen, Unternehmensberatung) als am Studienabschluss orientieren.

Christiane Siemann, Journalistin

Weitere Artikel zu dem Thema