Corona-Regeln am Arbeitsplatz: Was gilt?

Der 20. März war der erste Stichtag für das Corona-Infektionsgeschehen an Arbeitsplätzen in Deutschland. Wer sich innerhalb der letzten zwei Jahre mit dem Homeoffice abgefunden hatte, bangte am vergangenen Wochenende um die – im schlimmsten Falle – Abkehr vom Homeoffice, denn am 19. März lief die bisherige Rechtsgrundlage vieler Corona-Maßnahmen aus.

Vom 20. März bis 25. Mai tritt in der Arbeitswelt eine wichtige Änderung in Kraft: In diesem Zeitraum liegt der Infektionsschutz in der Verantwortung der Arbeitgeber. Das Unternehmen regelt in dieser Zeit selbstständig, wie das betriebliche Hygienekonzept künftig aussieht. Wir fassen die zwei wichtigsten Änderungen der neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung zusammen.

Neue Arbeitsschutzverordnung: Entfällt jetzt die Homeoffice-Pflicht?

Ja, mit der neuen Corona-Arbeitsschutzverordnung entfällt die (gesetzliche) Homeoffice-Pflicht für Arbeitgeber, die aufgrund der Pandemie eingeführt wurde. Demnach können Arbeitgeber und Unternehmen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wieder ins Büro beordern.

Aber: Unternehmen müssen das Ende der Homeoffice-Pflicht nicht in eine Präsenzpflicht im Büro umwandeln, sondern können selbstständig entscheiden, inwiefern und wie oft Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Büro arbeiten sollen. Zudem ist mittlerweile in vielen Tarifverträgen oder Betriebsvereinbarungen geregelt, dass Mitarbeiter eine bestimmte Anzahl an Tagen pro Woche von zuhause aus arbeiten dürfen.

Inwiefern Unternehmen die Präsenz im Büro durchsetzen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Innerhalb der letzten zwei Jahre haben sich viele Unternehmen an das hybride Arbeiten gewöhnt und dem Homeoffice durchaus positives abgewinnen können. Die freiwillige Rückkehr ins Büro ist auch im Sinne der Arbeitnehmer: Viele Mitarbeiter haben sich in den letzten zwei Jahren einen Arbeitsplatz zuhause eingerichtet und sind im Homeoffice genauso produktiv wie im Büro.

3 Tipps für Teambuilding Maßnahmen trotz Home-Office

Die Homeoffice-Pflicht wurde zwar abgeschafft, trotzdem arbeiten viele Mitarbeiter weiterhin (teilweise) von zuhause aus. Wir haben drei Tipps, wie das Team trotz unterschiedlicher Arbeitsplätze zusammen hält.

Corona: Gilt noch eine Testpflicht am Arbeitsplatz?

Nein, denn seit dem 20. März ist die 3G-Regelung (Geimpft, Genesen, Getestet) am Arbeitsplatz weggefallen. Ungeimpften und Nicht-Genesenen Personen sind auch ohne einen täglichen Corona-Schnelltest der Zugang zum Büro zu erlauben. Die in Betrieben eingeführten Zugangskontrollen, meist am Empfang, sind damit hinfällig.

Auch erhobene Daten zum Impfstatus der Beschäftigten sind zu löschen.

Corona am Arbeitsplatz: Wie geht es weiter?

Unternehmen und Betrieben wird weiterhin im Sinne des Infektionsschutzes am Arbeitsplatz geraten, die Mitarbeiter durch Sicherheitsabstände sowie eine Maskenpflicht in den Büroräumen zu schützen. Es wird zudem empfohlen, einen wöchentlich kostenlosen Corona-Schnelltest seitens des Arbeitgebers zur Verfügung zu stellen und die Möglichkeit von Homeoffice weiterhin zu erlauben.

Die neuen Corona-Regeln am Arbeitsplatz durch den Arbeitgeber gelten zunächst bis zum 25. Mai 2022. Wie es danach weitergeht, ist aktuell nicht bekannt.


Auf der Suche nach einem Bürojob in der grünen Branche? Werde in unserem agrajo-Stellenmarkt fündig!

Newsletter

Abonniere jetzt den kostenlosen agrajo Newsletter und bleib auf dem Laufenden, wenn es um aktuelle Stellenanzeigen und Infos rund um die Themen Beruf und Karriere geht.