Mitarbeiterbindung und wie wichtig sie für eine nachhaltige Unternehmensführung ist

Mitarbeiterbindung

Das bedeutet, dass geeignete Kandidaten sich aussuchen können, bei welchem Arbeitgeber sie beschäftigt sein möchten. Dadurch entsteht eine höhere Fluktuation in den Betrieben. Eine Statistik der Bundesagentur für Arbeit von 2018 hat gezeigt, dass die Fluktuation in Deutschland branchenübergreifend gestiegen ist. Besonders hoch ist die Fluktuation in Ballungsgebieten mit einer großen Anzahl an Arbeitgebern. Wo ein Arbeitgeberwechsel keinen Umzug notwendig macht, sind Arbeitnehmer besonders schnell bereit, den Arbeitsplatz zu wechseln. Daher sollte die Mitarbeiterbindung ein langfristiges Ziel für Betriebe sein. Es ist wichtig, dafür zu sorgen, dass die Mitarbeiter zufrieden sind und dem Unternehmen langfristig erhalten bleiben. Allein die Kosten für die Neubesetzung einer Stelle mit Ausschreibung usw. liegen bereits durchschnittlich bei 4.000 Euro. Durch betriebsinterne Maßnahmen können Arbeitgeber Einfluss darauf nehmen, Mitarbeiter stärker an das Unternehmen zu binden und Abgänge zu minimieren. So sparen Sie auf lange Sicht Kosten durch Mitarbeiterbindung.

Weiterbildung

Jeder Mitarbeiter sollte regelmäßig die Möglichkeit haben durch interne oder externe Schulungen sein Wissen aufzubessern. Auch für den Arbeitgeber ist die Weiterentwicklung seiner Mitarbeiter wichtig, da sie verantwortungsvollere Aufgaben übernehmen können und ihr neu erlerntes Wissen für die Abteilung sehr wichtig sein kann. Viele Unternehmen finanzieren im Zuge dessen Weiterbildungen, berufsbegleitende Studiengänge sowie den Meisterabschluss. Die Idee dahinter ist, gezielt neue Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen zu entwickeln. Für die Mitarbeiter muss ersichtlich sein, dass es Aufstiegschancen gibt und es sich lohnt, lange im Unternehmen zu bleiben.

Benefits

Vielen Unternehmen ist nicht bewusst, welchen Mehrwert und welche Vorteile sie ihren Mitarbeitern bieten. Da der Konkurrenzkampf zwischen den Unternehmen immer größer wird, können diese Benefits für die Mitarbeiterbindung entscheidend sein. Durch Benefits haben Sie die Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben. Beispiele könnten hierfür sein: Vermögenswirksame Leistungen, Fahrkostenzuschuss oder ein kostenloser Parkplatz. Welche weiteren Benefits es gibt, finden Sie in unserem Artikel zu Employer Branding.

Teambuilding

Damit sich ein Mitarbeiter mit dem Unternehmen identifizieren kann, braucht es Emotionen und Verbundenheit. Dies kann mit Teambuildingmassnahmen wie beispielsweise Sommerfesten, Weihnachtsfeiern oder Betriebsausflügen erreicht werden. Ein abteilungsübergreifender Austausch zwischen den Kollegen ist äußert wichtig, da dies den Zusammenhalt im Unternehmen steigert, was spürbare Effekte im täglichen Arbeitsalltag zur Folge hat.

Onboarding und Mentoring

Das richtige Onboarding sorgt dafür, dass ein neuer Mitarbeiter die Arbeitsabläufe schnell und effizient kennenlernt. Besonders im ersten Jahr ist die Wahrscheinlichkeit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses am größten. Dem sollte auf jeden Fall entgegen gewirkt werden. Eine stringente Einarbeitung durch geschulte Kollegen ist der erste Schritt zur Mitarbeiterbindung. Die Zufriedenheit der Mitarbeiter kann sich multiplizieren, wenn treue und zufriedene Mitarbeiter wieder neue Mitarbeiter einarbeiten. Auf welche Punkte Sie beim Onboarding achten sollten, damit Ihr neuer Mitarbeiter von Anfang an zufrieden ist, erfahren Sie hier.

Unternehmensphilosophie

Damit Mitarbeiter sich mit dem Unternehmen identifizieren können, müssen Sie die Unternehmensphilosophie verstehen. Gibt es eine generelle Ausrichtung, Werte oder Geschäftsgebaren, die spezifisch für Ihr Unternehmen ist? Ist es familiär? Wie ist der Umgang zwischen den Kollegen? Gibt es eine Duz-Kultur? Wie präsentiert sich das Unternehmen nach außen? Jedes Unternehmen ist in dieser Hinsicht sehr unterschiedlich. Ein mittelständisches Unternehmen agiert gänzlich anders als ein Großkonzern. Nur wenn Mitarbeiter die Unternehmensphilosophie verstanden haben, können Sie diese auch nach außen präsentieren und sich mit dem Unternehmen verbunden fühlen.

Transparenz

Arbeitnehmer sollten so intensiv wie möglich in Prozesse eingebunden werden und das Gefühl haben, dass sie über interne Änderungen rechtzeitig informiert werden. Feedback in Form von Personalgesprächen, Anerkennung und Wertschätzung sind entscheidend für die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Nicht immer ist ein höheres Gehalt entscheidend dafür, warum ein Mitarbeiter sich für einen Arbeitgeberwechsel entscheidet. Inzwischen werden auch Erfahrungsberichte von (ehemaligen) Mitarbeitern auf Webseiten wie kununu oder glassdoor veröffentlicht, sodass sich (zukünftige) Mitarbeiter sehr leicht über die Mitarbeiterzufriedenheit informieren, aber auch austauschen können. Eine transparentere Fürsprache kann es für ein Unternehmen kaum geben.

Mitarbeiterbindung sollte immer ein zentrales Thema im Unternehmen sein. Es ist sehr wichtig, dass Mitarbeiter zufrieden sind, denn jedes Unternehmen kann nur so erfolgreich sein, wie seine Mitarbeiter!

Weitere Artikel zu dem Thema