Wegen Coronavirus abgesagt: IHK verschiebt Abschlussprüfungen auf Juni

Die Ausgangsbeschränkungen wegen des Coronavirus treffen nun auch viele Auszubildende: Die Industrie- und Handelskammern (IHK) verschieben die Abschlussprüfungen deutschlandweit. Anstelle Ende April finden die Prüfungen nun Mitte Juni 2020 statt.

Aufgrund der Corona-Pandemie verschiebt die IHK die schriftlichen Prüfungen für Auszubildende bundesweit von Ende April auf Mitte Juni. Das Ziel der Maßnahme sei es, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, so die IHK. Aufgrund der Ausgangsbeschränkungen sei es unmöglich, die Prüfungen wie vorgesehen im April und Mai einheitlich durchzuführen.

Diese Prüfungen werden verschoben

Auszubildende verschiedener Branchen trifft es dabei unterschiedlich:

  • Abschlussprüfungen: urspr. für den 28./29.4. geplant, finden voraussichtlich am 18. und 19.6. statt (alle kaufmännische, kfm.-verwandte und gewerblich-technische Berufe).
  • Zwischenprüfungen: urspr. auch für Ende April geplant, rücken laut IHK in den Herbst 2020 (betrifft auch kaufmännische, kfm.-verwandte und gewerblich-technische Berufe).

Weiterführende Informationen findet ihr auf der Homepage der IHK.

Autor: Maya Rychlik
Quelle: Industrie- und Handelskammern (IHK)
Bildquelle: pixabay.com

Weitere Artikel zu dem Thema