Weiterbildung: Wie wird man Hufschmied?

Der Beruf des Hufschmieds beziehungsweise des Hufbeschlagschmieds, wie er offiziell bezeichnet wird, ist kein eigenständiger Ausbildungsberuf sondern eine berufliche Weiterbildung. Ein Hufbeschlagschmied kümmert sich im Allgemeinen um die Klauen und Hufe von Pferden aber auch von Eseln, Rindern und auch Schafen.

Vorab das wichtigste:

  • Die Dauer der Weiterbildung zum staatlich anerkannten Hufschmied beträgt in Vollzeit ca. 2,5 Jahre und ist bundesweit einheitlich nach dem Hufbeschlaggesetz bzw. der Hufbeschlagverordnung geregelt.
  • Eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung ist hierfür eine Grundvoraussetzung.
  • Hast du diese idealerweise im Metallhandwerk abgeschlossen? Dann verkürzt sich deine Ausbildungszeit sogar!

Alles weitere zur Hufschmied-Weiterbildung erfährst du in unserem Beitrag. Du magst Pferde? Dann schau doch auch rein, wie die Ausbildung zum Pferdewirt abläuft!

Was sind die Aufgaben eines Hufschmieds?

Zu deinen hauptsächlichen Aufgabenfeldern als Hufschmied gehört die Pflege von Klauen und Hufen. Daher lernst du in der Ausbildung zum Hufschmied, wie du:

  • die Hufe von Pferden, Eseln und Co. säuberst
  • die Hufe auf Krankheiten überprüfst,
  • die Hufe schneidest
  • und die Hufe gegebenenfalls neu beschlägst.

Bei Fehlstellungen oder Verletzungen hilfst du eventuell mit einem Spezialbeschlag aus. Außerdem berätst du Tierhalter über den korrekten Hufschutz sowie über eine richtige Haltung und Fütterung, um ernährungsbedingte Huf- und Skeletterkrankungen zu vermeiden.

Hufschmied schmiedet ein Hufeisen
Auch das Schmieden eines Hufeisens gehört mitunter zu den Aufgaben des Hufschmieds. (Foto: stock.adobe.com/Hans-Joerg Hellwig)

Welche Voraussetzungen für die Weiterbildung zum Hufschmied musst du erfüllen?

Um zur Weiterbildungsprüfung beziehungsweise für die staatliche Anerkennung als Hufbeschlagschmied zugelassen zu werden, ist eine abgeschlossene Berufsausbildung oder eine mindestens zweijährige sozialversicherungspflichtige Beschäftigung bei einem anerkannten Hufbeschlagschmied und eine erfolgreiche Teilnahme an den Weiterbildungslehrgängen an einer Hufbeschlagschule erforderlich.

Hufschmied werden: Aufbau und Inhalte der Weiterbildungslehrgänge

Der Einführungslehrgang: Praxis und Theorie lernen

Der Einführungslehrgang ist unterteilt in einen Theorie- und einen Praxisteil. In der Theorie werden unter anderem die Ansprüche von Huf- und Klauentieren, Tiergesundheit und Rechtsvorschriften behandelt. In der Praxis ist der Umgang mit den Tieren und die ordnungsgemäße Verwendung der Werkzeuge ein Bestandteil.

Wie viel der Einführungslehrgang voraussichtlich kostet, erfährst du im nächsten Kapitel unseres Beitrags.

Zweijährige praktische Tätigkeit bei einem Hufschmied

Nach dem Einführungslehrgang muss du für mindestens zwei Jahre bei einem anerkannten Hufbeschlagschmied beschäftigt sein. Hier erlernt du die Situation und Anomalien der Hufe bzw. Klauen sowie des Bewegungsablaufs zu erkennen und zu beurteilen.

Auch welches Material unter Berücksichtigung von Nutzungsart, Haltungsform und Gesundheitsstand des Tieres für den Beschlag eingesetzt werden muss, erlernst du hier.

Hufschmied werden: der Vorbereitungslehrgang

Dieser ist ebenfalls in einen Theorie- und Praxisteil unterteilt. Im Praxisteil beurteilst du den Huf oder die Klaue vor und nach der Bearbeitung. Auch wie du den Tierhalter als Hufschmied über die individuelle Hufsituation informierst, Pflegemittel anwendest und den Hufbeschlag auswählst, anpasst und befestigst, muss gelernt sein.

In der Theorie wird das Verhalten der Tiere, insbesondere von Pferden, und Ansprüche an die Haltung und Fütterung vermittelt. Auch die Anatomie und Physiologie der Tiere ist Bestandteil, um Erkrankungen des Bewegungsapparates und des Hufs oder der Klaue zu erkennen.

Weiterbildung abschließen: Die Abschlussprüfung zum Hufbeschlagschmied

Auf den Vorbereitungslehrgang folgt die Abschlussprüfung. Auch hier stehen ein praktischer sowie ein theoretischer Teil an. Im praktischen Teil musst du beispielsweise einen Warmbeschlag mit einem Hufeisen oder alternativen Hufschutzmaterialien durchführen. Im theoretischen Teil wird dein Wissen abgefragt, im Anschluss musst du noch einen mehrseitigen Fallbericht erstellen.

Wir drücken die Daumen!

Hufschmied bei der Hufpflege und Hufbearbeitung von einem Tier
Als Hufschmied überprüfst du die Hufe von Pferden und Eseln auf Krankheiten – auch der Hufpfleger ist für die Gesundheit und Pflege der Hufe zuständig. (Foto: stock.adobe.com/Petra Fischer)

Wie viel kostet die Weiterbildung zum Hufschmied?

Die Weiterbildung zum Hufbeschlagschmied wird nicht vergütet – im Gegenteil: Es fallen für dich Lehrgangs- und Prüfungsgebühren an.

So setzen sich die Kosten für die Ausbildung zusammen:

  • Einführungslehrgang: ca. 1.000€
  • Vorbereitungslehrgang: ca. 3.200€
  • Prüfungsgebühr: ca. 350€

Bis zu 4.235 € werden also für diese Weiterbildung fällig. Das durchschnittliche Gehalt für einen Hufschmied liegt nach Berufseinstieg bei 2.365 €.

Wo arbeitet man als Hufschmied?

Als Hufbeschlagschmied kannst du dich nach deiner abgeschlossenen Weiterbildung selbständig machen und deinen eigenen Kundenkreis aufbauen. Du kannst es dir nicht vorstellen, selbstständig zu werden?

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum Hufschmied kannst du auch eine Anstellung in Betrieben für Hufbeschlag und Klauenpflege, Schmiedewerkstätten und Pferdeställen mit eigener Beschlagschmiede finden.

Such im Stellenmarkt von agrajo nach einer geeigneten Stelle in deiner Nähe und bewirb dich in wenigen Klicks auf deinen Traumjob!