Suche nach dem

traumjob

Hier geht's zum Stellenmarkt

Berufliche Weiterbildung: Man lernt nie aus

In der heutigen Arbeitswelt bedeutet der Abschluss einer Berufsausbildung oder eines Studiums noch lange nicht das Ende der beruflichen Bildung. Vielmehr gilt: Nach der Ausbildung ist vor der Weiterbildung. Wir zeigen, was Sie hierfür wissen sollten.
Bild vergrößern © KHB-Design Berlin
Berufe werden heutzutage durch die technologische Entwicklung, internationale Standards, neue Kundenanforderungen und zunehmende Spezialisierung immer anspruchsvoller. Um mit den steigenden Anforderungen am Arbeitsplatz Schritt halten zu können, müssen die eigenen Fertigkeiten und Kompetenzen kontinuierlich erweitert werden. Der Schlüssel hierfür heißt berufliche Weiterbildung. Sie ermöglicht es einem zudem, individuelle Ziele in Angriff zu nehmen und sich Karrierewünsche zu erfüllen. Berufliche Weiterbildung wird definiert als „Bildungsvorgang, der eine vorhandene berufliche Vorbildung vertieft oder erweitert.“ Es wird zwischen Anpassungs- und Aufstiegsfortbildungen unterschieden. Anpassungsfortbildungen stellen den Regelfall der beruflichen Weiterbildung dar. Sie dienen dazu, zusätzliches Fachwissen oder neue Kompetenzen zu erwerben, vorhandenes Wissen aufzufrischen oder der technischen Entwicklung anzupassen. Typische Beispiele sind Schulungen in neuer Software oder Technik sowie Veranstaltungen zu rechtlichen Änderungen. Durchgeführt werden sie häufig von Bildungseinrichtungen der Kammern, von Berufsverbänden oder von privaten Bildungsdienstleistern. Sie enden meist mit einem Zertifikat oder einer Teilnahmebescheinigung.
Aufstiegsfortbildungen setzen eine abgeschlossene Berufsausbildung sowie Berufserfahrung voraus. Die Inhalte sind fixiert und am Ende steht ein zusätzlicher, staatlich anerkannter Berufsabschluss. Typische Abschlüsse sind beispielsweise Meister, Techniker, Fachwirt oder Fachbetriebswirt. Der Abschluss wird durch eine Prüfung bei der zuständigen Stelle - beispielsweise der Landwirtschaftskammer - erlangt.

Beruflich am Ball bleiben

Bild vergrößern © KHB-Design Berlin
Wer eine Weiterbildung plant, sollte zunächst überlegen, seinen Arbeitgeber auf seinen Weiterbildungswunsch anzusprechen. Schließlich profitiert er davon, wenn die Mitarbeiter aufgrund höherer Qualifikation ihre Aufgaben besser wahrnehmen oder sogar neue Aufgaben übernehmen können. Einen Rechtsanspruch darauf, dass der Betrieb zahlt, gibt es jedoch nicht. Zumindest nicht für freiwillige Fortbildungen. Wenn der Chef die Maßnahme jedoch selbst anordnet, so muss er selbstverständlich auch die dadurch entstehenden Kosten tragen. Wenn die Weiterbildung nicht am Arbeitsort stattfindet, muss er ebenfalls die An- und Abreise übernehmen sowie Überstunden vergüten.
Doch auch wer sich aus eigener Initiative und ohne Unterstützung seines Arbeitgebers weiterbilden möchte, muss dies in der Regel nicht komplett aus eigener Tasche zahlen. Denn auch der Staat bietet zahlreiche finanzielle Unterstützungsleistungen an.

Prämiengutschein: Mit einem Prämiengutschein werden Selbstständige und Angestellte, die mindestens 15 Stunden in der Woche erwerbstätig sind und deren jährlich zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000 € beträgt, bei der beruflichen Weiterbildung gefördert. Ein Prämiengutschein deckt die Hälfte der Kurskosten bis maximal 500 € ab. Er kann alle zwei Jahre beantragt werden.

Aufstiegsfortbildungsförderung (Meister-BAföG): Anders als der Begriff vermuten lässt, kommt das Meister-BAföG nicht nur Meisterschülern, sondern auch den Teilnehmenden an anderen Aufstiegsfortbildungen zugute. Gefördert werden sowohl Vollzeit- als auch Teilzeitmaßnahmen. Für beide zahlt der Staat einen Zuschuss von 30,5 % der Gebühren bis zu einer Grenze von 10.226 €. Die restlichen Gebühren können über ein zinsgünstiges Darlehen finanziert werden. Bei Vollzeitmaßnahmen kann zudem ein Beitrag zum Lebensunterhalt beantragt werden. Dieser besteht aus einer Zuschuss- und einer Darlehenskomponente.

Weiterbildungsstipendium: Berufstätige bis 25 Jahren, die ihre Berufsausbildung mit der Note 1,9 oder besser abgeschlossen haben, können sich um ein Weiterbildungsstipendium bewerben. Die Stipendiaten bekommen drei Jahre lang die Weiterbildungskosten bis zu einer Höhe von jährlich 2.000 € erstattet. Sie müssen aber einen Eigenanteil von mindestens 10 % der Kosten selbst tragen.

WeGebAU: Die Abkürzung steht für „Weiterbildung Geringqualifizierter und beschäftigter älterer Arbeitnehmer in Unternehmen“. Der Staat übernimmt bis zu 100 % der Kosten. Für Geringqualifizierte erhalten die Arbeitgeber zusätzlich noch Lohnkostenzuschüsse. 

Bildungsgutschein: Mit dem Bildungsgutschein übernimmt die Bundesagentur für Arbeit die Kosten der Weiterbildung bei drohender oder bestehender Arbeitslosigkeit. Der Anspruch auf Arbeitslosengeld bleibt erhalten.

Aqua: Die Abkürzung steht für „Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt“. Die Angebote richten sich an arbeitslose Hochschulabsolventen, die für den (Wieder-) Einstieg in das Berufsleben eine qualifizierte Weiterbildung benötigen.

Förderung auf Landesebene: In allen Bundesländern gibt es Programme, die sich vor allem an Mitarbeiter kleiner und mittlerer Unternehmen richten. Etwa Bildungsscheck Brandenburg, Individuelle Weiterbildung in Niedersachsen (IWiN)
oder Qualifizierungsscheck Hessen. Auf den Seiten des Infoweb Weiterbildung (IWWB) sind detaillierte Informationen zu den einzelnen Förderprogrammen erhältlich.

Zwar sind komplett finanzierte berufliche Fortbildungen selten. Doch immerhin: Kosten, die für eine berufliche Fortbildung aus eigener Tasche bezahlt wurden, können beim Finanzamt geltend gemacht und von der Steuer abgesetzt werden.

Weiterbilden, weiterkommen

Bild vergrößern © KHB-Design Berlin
Allerdings kostet Weiterbildung natürlich nicht nur Geld, sondern auch Zeit. Die gute Nachricht: In den meisten Bundesländern haben Arbeitnehmer hierfür Anspruch auf eine bezahlte Freistellung von der Arbeit - Bildungsurlaub, Bildungsfreistellung oder Arbeitnehmerweiterbildung genannt.In zwölf Bundesländern ist der Anspruch gesetzlich verankert. Im Schnitt können Beschäftigte hier fünf Tage pro Kalenderjahr als Bildungsurlaub geltend machen. Ausnahmen bilden Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen, wo bislang kein gesetzlicher Anspruch auf Bildungsurlaub besteht. Voraussetzung ist, dass die Weiterbildungsmaßnahme als Bildungsurlaub anerkannt ist.


Julia Reinhardt, Redaktion agrarmanager
Keywords: Fachbetriebswirt | Fachwirt | Techniker | Berufliche Weiterbildung | Fortbildung | Meister | Weiterbildungsstipendium

Aktuelle Stellenangebote

Bayern (Home-Office)

München

Fachberater (m/w) Düngemittel

YARA GmbH & Co. KG

Region Rheinland, Rheinland-Pfalz, Südhessen

Teamleiter Gastronomie (m/w)

über Hanseatisches Personalkontor Kassel

Buseck

Luzern (Schweiz)

Geschäftsführer Vertrieb (m/w)

über JobLeads GmbH

Berlin

Debitorenbuchhalter (m/w)

Continental Foods Germany GmbH

Lübeck

Vertriebsberater/in

Hauptsaaten für die Rheinprovinz GmbH

Vertriebsgebiet Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg,

Quedlinburg

Raum Lüneburg

ist ein Produkt von:

Starke Unternehmen suchen bei uns nach Personal
Deutscher Landwirtschaftsverlag
John Deere GmbH & Co. KG
AGCO GmbH
Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH
HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH
Alltech (Deutschland) GmbH
Big Dutchman
CLAAS KGaA mbH
Dehner GmbH & Co. KG Geschäftsbereich AGRAR
Dow AgroSciences
HORSCH Maschinen GmbH
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG
Lemken GmbH & Co. KG
SAME DEUTZ-FAHR Deutschland GmbH
H. Wilhelm Schaumann GmbH
CNH Industrial
Timac Agro Deutschland GmbH
BayWa AG
KWS
ARGE-NORD
Syngenta AG
Fricke Holding GmbH
Lidl Stiftung & Co. KG
NVG-bovex GmbH
Wintersteiger AG
Bayer CropScience Deutschland GmbH
Chemische Fabrik Budenheim KG
Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG
ZEPPELIN GmbH
Schippers GmbH
PÖTTINGER Landtechnik GmbH
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
Vogel & Noot
FELLA-Werke GmbH
MASTERRIND GmbH
Lely Deutschland GmbH
DeLaval GmbH
IMCD Deutschland GmbH & Co. KG
Agromais GmbH
Deutsche Saatveredelung AG
AGRAVIS Raiffeisen AG
BAUER GmbH
Kramp GmbH
Ingenieurbüro INGUS
Fliegl Agrartechnik GmbH
Bayerischer Bauernverband
Sano - Moderne Tierernährung GmbH
Vereinigte Hagelversicherung VVaG
Beiselen GmbH
Dr. Schaette GmbH
Nordzucker AG
ForFarmers Langförden GmbH
MASCHIO DEUTSCHLAND GmbH
BIOMIN Deutschland GmbH
Kuchler - Service
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG
Kleffmann GmbH
BEWITAL agri GmbH & Co. KG
Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG
FarmFacts GmbH & Co. KG
SUDAU AGRO GmbH
German Genetic / SZV
JJ. Dabekausen B.V.
Spiess-Urania Chemicals GmbH
Schauer Agrotronic GmbH
Hexamin Spezialfutter GmbH
KRAMER-WERKE GMBH
Intersnack Knabber-Gebäck-GmbH & Co. KG
Alta Deutschland GmbH
Bepco Deutschland GmbH
Lebosol Dünger GmbH
Lohmann Animal Nutrition GmbH
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Agrar Dienst Uelzen GmbH
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.
SAATEN-UNION GmbH
Hufgard GmbH
Horstkötter GmbH & Co.KG
Sloten GmbH
L. Stroetmann Saat GmbH & Co. KG
Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG
Marel Food Systems GmbH & Co. KG
Delacon Biotechnik GmbH
AGROLAB GmbH
Merlo Deutschland GmbH
Versicherungskammer Bayern
Harald Bruhns GmbH
IAK AGRAR CONSULTING GmbH
H. Bröring GmbH & Co. KG
Franz Willenbrink Wwe. GmbH & Co. KG
Bergophor Futtermittelfabrik Dr. Berger GmbH & Co. KG
Bioland e.V.
Dr. Eckel GmbH
Rothkötter Mischfutterwerk GmbH
CUXIN DCM
RETERRA Service GmbH
I.G. Pflanzenzucht GmbH
Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH
STAPLER-RENT 2000 GmbH
LANXESS Deutschland GmbH
Albert Kerbl GmbH
LU Lohnunternehmer Service GmbH
trecker-com
Benedikt Ley GmbH
Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH
KTG Gruppe
AlzChem AG
Adolf Wuerth GmbH & Co. KG
Agri Con GmbH
Milchwerke Oberfranken West
Schaffelhuber
Zott
HOLMER Maschinenbau GmbH
Neuburger Milchwerke GmbH & Co. KG
Dorn Landtechnik
LINDHORST Gruppe
APV
Maschinenring
Cargill Deutschland GmbH
Agrarhandel Erhardt GmbH
Döhler GmbH
Bacardi GmbH
Bionorica SE
Börde Agrarhandel Langeneicke GmbH
Dr. Oetker Nahrungsmittel KG
Evenord eG
denn's Biomarkt GmbH
BASF SE
Martin Bauer GmbH & Co. KG
Popp Feinkost GmbH
HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG
dennree GmbH
Radeberger Gruppe KG
Deutsche See GmbH
Rübezahl Schokoladen GmbH
Girrbach Süßwarendekor GmbH
Garten-Center Kremer GmbH
BIONADE GmbH
Meggle
Limagrain GmbH
FarmSaat AG
Gillig+Keller GmbH
Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG
YARA GmbH & Co. KG
agaSAAT GmbH
Energiequelle GmbH
Maschinenfabrik Meyer-Lohne GmbH
Privatbrauerei Erdinger Weißbräu
Bahlsen GmbH & Co. KG
ADF Milking Deutschland GmbH
foodwatch e. v.
HELM-Software
Bonduelle Deutschland GmbH
RAPS GmbH & Co. KG
Käserei Champignon
EDER GmbH
RWZ
Fuchs Gewürze GmbH
Buchheister Technik GmbH
Schmack Biogas GmbH
ATR Landhandel GmbH & Co. KG
AMAZONEN-WERKE H. Dreyer GmbH & Co. KG
R.A.G.T. Saaten Deutschland GmbH
Kerner Maschinenbau GmbH
Stockmeier Food GmbH & Co. KG
EWM Euro Werbe- und Marketing GmbH
Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH
HARTING KGaA
Milchkontrollverband Elbe-Weser e.V.
Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
Bell Deutschland GmbH & Co. KG
WERDER Feinkost GmbH
Bejo Samen GmbH
Lallemand Animal Nutrition
Arla Foods Deutschland GmbH
Erber Group
Raiffeisen-Genossenschaften
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
JOSERA-ERBACHER GmbH & Co. KG
EDEKA
Brezelbäckerei Ditsch GmbH
Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG
Kaufland Omnichannel International GmbH & Co. KG
Granoplant AG
Hügli Nahrungsmittel GmbH
Danone GmbH