Suche nach dem

traumjob

Hier geht's zum Stellenmarkt

Die richtige Einarbeitung

Der erste Job oder ein neuer Job, und irgendwas läuft anders, als Sie sich das vorgestellt haben? In der Regel können wir davon ausgehen, dass sich die meisten Dinge immer etwas anders entwickeln, als wir es planen oder gerne hätten. Das ist normal. In einem neuen Job aber möchten wir zu Beginn verständlicherweise alles richtig und gut machen. Damit das gelingt und gegebenenfalls entstehenden Konflikten frühzeitig vorgebeugt werden kann, betrachten wir die Einarbeitungsphase etwas genauer, also die erste Zeit nach dem Einstieg in einen neuen Job.
Aktiv vorbeugen
Bild vergrößern © Jeanette Dietl/fotolia
Bereits im Bewerbungsgespräch beziehungsweise spätestens im Einstellungsgespräch wird immer der Moment kommen, in dem es um Ihre Fragen geht. Das ist der Moment, in dem unbedingt von Ihrer Seite aus die Frage gestellt werden sollte, wie das Unternehmen die Einarbeitungsphase für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestaltet. Ist diese Frage - hoffentlich - beantwortet, dann sollte die Frage etwas konkreter auf Ihre Situation bezogen werden: Wie wurden meine Vorgänger auf dieser Stelle bislang eingearbeitet? Wie soll meine Einarbeitungszeit aussehen? Wer wird mich einarbeiten?

Oft kommt hier von Seiten des Arbeitgebers wenig, weil der Einarbeitungszeit und ihrer fundamentalen Bedeutung für das Gelingen der Integration von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in vielen Unternehmen viel zu wenig Beachtung geschenkt wird. Was können Sie tun? Legen Sie knapp dar, weshalb Ihnen das Thema wichtig ist. Dazu mehr im folgenden Abschnitt.

Die Einarbeitungszeit

In der Regel ist ein mangelndes, so genanntes Inplacement hinsichtlich der sozialen und wertorientierten Eingliederung häufig der Grund, warum ‚es nicht klappt‘ oder ‚die Chemie nicht stimmt‘. Bei der Einarbeitung geht es um das fachliche Was und das emotionale Wie. Die Bedeutung der sozioemotionalen Seite der Einführung wird häufig unterschätzt und nicht ernst genommen. Die Folgen sind Enttäuschungen - zumindest auf der Seite des neuen Mitarbeiters - bereits in den ersten Tagen. (Hier erfahren Sie, wie Sie entstandene Konflikte konstruktiv lösen)
Konflikte konstruktiv lösen
Konflikte konstruktiv lösen
Oft fehlen auch entsprechende Kompetenzen, sei es von der Struktur der Einführung her, von den Methoden her, die zum Einsatz kommen können, oder von den Gesprächsführungskompetenzen der Vorgesetzten oder Paten her. Deshalb ist Ihr Einsatz gefragt, gut für sich zu sorgen!

Wann ist der passende Zeitpunkt

Der Zeitpunkt, um über die Art und Weise der Einarbeitung zu reden, sollte das erste Einführungs- und Orientierungsgespräch mit Ihrem (direkten) Vorgesetzten sein. Es findet am ersten Arbeitstag statt und dient dazu, einen Überblick über das Unternehmen zu bekommen sowie einen schriftlichen Stufenplan zu erstellen, der die für einen überschaubaren Zeitraum abgeklärten, gegenseitigen Erwartungen, Ziele und an der Einarbeitungszeit beteiligten Personen und Abteilungen etc. einschließlich eines Zeitplans enthält. Ebenso sollte hier die Art und Weise des Umgangs miteinander, die Art der Führung, besprochen werden. Eine gute Führungskraft wird zu Beginn Ihrer neuen Tätigkeit einen anderen Führungsstil zeigen als während oder nach Ende der Einarbeitungszeit. Wieso? Ganz einfach: Zu Beginn kennen Sie sich nicht oder sehr wenig mit den Gepflogenheiten des neuen Betriebs und den neuen Aufgaben aus. Solange das so ist, sollte die Führung eher direktiv, einweisend sein. Je mehr Sie schließlich heimisch sind und die neuen Aufgaben und Anforderungen nicht nur bekannt sind, sondern Sie sie mit neuen Kompetenzen und dem frisch erworbenen internen, betriebsspezifischen Wissen erfüllen können, desto mehr sollte zu einem eher unterstützenden, mitarbeiterorientierten und schließlich delegierenden Führungsverhalten gewechselt werden.

Leider ist dieses Vorgehen in vielen Unternehmen noch nicht die Regel. So liegen die Hauptursachen ungünstig verlaufender erster Phasen auf einer neuen Stelle häufig in unzureichend geplanten und durchgeführten Einarbeitungszeiten und/oder in einem der Situation und der Mitarbeiterin nicht angepassten Führungsverhalten. Die Hauptursachen haben nun eher mit den Führungskompetenzen eines Vorgesetzten zu tun als mit der neuen Mitarbeiterin. Welche Einflussmöglichkeit haben Sie an dieser Stelle? Falls vonseiten Ihres Arbeitgebers ein wie oben beschriebenes Erstgespräch unterbleibt, bitten Sie um ein solches. Ziel eines solchen Gesprächs ist es ja schließlich, einen Plan aufzustellen, wie Sie möglichst schnell, effizient und nachhaltig zu einem wertvollen Mitarbeiter und damit zu einem Nutzen für das Unternehmen werden. Dagegen dürfte sich kaum ein Betrieb sträuben. Was Führungskompetenzen betrifft: Das ist ein komplexeres und anderes Thema.

Der Einarbeitungsplan

Bild vergrößern © goodluz/fotolia
Ist das Orientierungsgespräch erfolgreich absolviert, geht es mit Tag 2 nun in die konkrete Einarbeitungszeit. Wie gesagt bedarf sie eines genauen und strukturierten Einarbeitungsplans (1. Woche, 1. Monat, 2. bis 6. Monat) und enthält die Arbeitsfelder, in die Sie zu bestimmten Zeitpunkten eingeführt werden. Zudem sind alle dafür notwenigen Informationen, Kompetenzen, Handlungsspielräume (Wie sollen Probleme bearbeitet werden? Eigenständig oder mit Rücksprache? Wie sieht der Handlungsrahmen aus? Gibt es Ausnahmeregelungen?) abgesteckt und auch, woher Sie weitere Detailinformationen bekommen. Eine so organisierte Einarbeitungszeit erleichtert den Arbeitsstart, ermöglicht Ihnen, schnell und eigenverantwortlich Aufgaben zu übernehmen, erhöht die allgemeine Arbeitszufriedenheit, verhindert Demotivation und fördert fachliche und soziale Integration. Gleichzeitig erkennen Ihre Kollegen, dass Sie sich auf der neuen Stelle entwickeln und Schritt für Schritt in Ihren Aufgaben Fuß fassen. Sie selbst spüren Anerkennung und fühlen sich in das Team integriert. Das Risiko der Enttäuschung und der Fluktuation in der Probezeit sinkt auf diese Weise stark. Feedbackgespräche, um die Sie auch selbst bitten können, unterstützen diesen Prozess. Sie sollten regelmäßig in den ersten Monaten geführt werden und klären, welche Erfahrungen Sie gemacht haben und was Sie benötigen, um noch erfolgreicher zu sein. Feedbackgespräche, die auf Wertschätzung basieren, fördern die emotionale Bindung an das Unternehmen und Vertrauen. Gleichzeitig ist eine rechtzeitige Korrektur von potenziell falschem Verhalten möglich.


Autorin: Dr. Andrea Teutenberg
Keywords: Einarbeitungsplan | Feedbackgespräch | Probezeit | Einarbeitung | Führungskompetenzen

Aktuelle Stellenangebote

Marktoberdorf

Technischer Berater (m/w) im Hotline Support

CLAAS E-Systems KGaA mbH & Co KG

Dissen am Teutoburger Wald (Raum Bielefeld)

Schwabhausen

Baden-Württemberg

Marktoberdorf

Qualitätsmanager (m/w)

LSL Rhein-Main Geflügelvermehrungsbetriebe GmbH & Co.KG

Dieburg

Agraringenieur/in

Pulte GmbH & Co. KG

Grünwald

Bayern

ist ein Produkt von:

Starke Unternehmen suchen bei uns nach Personal
Deutscher Landwirtschaftsverlag
John Deere GmbH & Co. KG
AGCO GmbH
Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH
HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH
Alltech (Deutschland) GmbH
Big Dutchman
CLAAS KGaA mbH
Dehner Agrar GmbH & Co. KG
Dow AgroSciences
HORSCH Maschinen GmbH
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG
Lemken GmbH & Co. KG
Same Deutz-Fahr Deutschland GmbH
Schaumann GmbH
CNH Industrial
Timac Agro Deutschland GmbH
BayWa AG
KWS
ARGE-NORD
Syngenta AG
Fricke Holding GmbH
Lidl Stiftung & Co. KG
NVG-bovex GmbH
Wintersteiger AG
Bayer CropScience Deutschland GmbH
Chemische Fabrik Budenheim KG
Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG
ZEPPELIN GmbH
Schippers GmbH
PÖTTINGER Landtechnik GmbH
Vogel & Noot
FELLA-Werke GmbH
MASTERRIND GmbH
Lely Deutschland GmbH
DeLaval GmbH
IMCD Deutschland GmbH & Co. KG
Agromais GmbH
Deutsche Saatveredelung AG
AGRAVIS Raiffeisen AG
Kramp GmbH
Ingenieurbüro INGUS
Fliegl Agrartechnik GmbH
Bayerischer Bauernverband
Sano - Moderne Tierernährung GmbH
Vereinigte Hagelversicherung VVaG
Beiselen GmbH
Dr. Schaette GmbH
Nordzucker AG
ForFarmers Langförden GmbH
MASCHIO DEUTSCHLAND GmbH
BIOMIN Deutschland GmbH
Kuchler - Service
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG
Kleffmann GmbH
BEWITAL agri GmbH & Co. KG
Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG
FarmFacts GmbH & Co. KG
SUDAU AGRO GmbH
German Genetic / SZV
JJ. Dabekausen B.V.
Spiess-Urania Chemicals GmbH
Schauer Agrotronic GmbH
Hexamin Spezialfutter GmbH
KRAMER-WERKE GMBH
Intersnack Knabber-Gebäck-GmbH & Co. KG
Alta Deutschland GmbH
Bepco Deutschland GmbH
Lebosol Dünger GmbH
Lohmann Animal Nutrition GmbH
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Agrar Dienst Uelzen GmbH
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.
SAATEN-UNION GmbH
Hufgard GmbH
Horstkötter GmbH & Co.KG
Sloten GmbH
L. Stroetmann Saat GmbH & Co. KG
Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG
Marel Food Systems GmbH & Co. KG
Delacon Biotechnik GmbH
AGROLAB GmbH
Merlo Deutschland GmbH
Versicherungskammer Bayern
Harald Bruhns GmbH
IAK AGRAR CONSULTING GmbH
H. Bröring GmbH & Co. KG
HOLMER Maschinenbau GmbH
Franz Willenbrink Wwe. GmbH & Co. KG
Bergophor Futtermittelfabrik Dr. Berger GmbH & Co. KG
Bioland e.V.
Dr. Eckel GmbH
Rothkötter Mischfutterwerk GmbH
CUXIN DCM
RETERRA Service GmbH
I.G. Pflanzenzucht GmbH
Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH
STAPLER-RENT 2000 GmbH
LANXESS Deutschland GmbH
Albert Kerbl GmbH
LU Lohnunternehmer Service GmbH
Zott SE & Co. KG
trecker-com
Benedikt Ley GmbH
Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH
KTG Gruppe
AlzChem AG
Adolf Wuerth GmbH & Co. KG
Agri Con GmbH
HOLMER Maschinenbau GmbH
LINDHORST Gruppe
APV
Maschinenring
Cargill Deutschland GmbH
Agrarhandel Erhardt GmbH
Döhler GmbH
Bacardi GmbH
Bionorica SE
Börde Agrarhandel Langeneicke GmbH
Dr. Oetker Nahrungsmittel KG
Evenord eG
BASF SE
Martin Bauer GmbH & Co. KG
Popp Feinkost GmbH
HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG
dennree GmbH
Radeberger Gruppe KG
Deutsche See GmbH
Rübezahl Schokoladen GmbH
Girrbach Süßwarendekor GmbH
Garten-Center Kremer GmbH
BIONADE GmbH
Meggle
Limagrain GmbH
FarmSaat AG
Gillig+Keller GmbH
Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG
YARA GmbH & Co. KG
agaSAAT GmbH
Energiequelle GmbH
Maschinenfabrik Meyer-Lohne GmbH
Privatbrauerei Erdinger Weißbräu
Bahlsen GmbH & Co. KG
ADF Milking Deutschland GmbH
foodwatch e. V.
HELM-Software
Bonduelle Deutschland GmbH
RAPS GmbH & Co. KG
Käserei Champignon
EDER GmbH
RWZ
Fuchs Gewürze GmbH
Buchheister Technik GmbH
Schmack Biogas GmbH
ATR Landhandel GmbH & Co. KG
AMAZONEN-WERKE H. Dreyer GmbH & Co. KG
R.A.G.T. Saaten Deutschland GmbH
Kerner Maschinenbau GmbH
Stockmeier Food GmbH & Co. KG
EWM Euro Werbe- und Marketing GmbH
Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH
HARTING KGaA
Milchkontrollverband Elbe-Weser e.V.
Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
Bell Deutschland GmbH & Co. KG
WERDER Feinkost GmbH
Bejo Samen GmbH
RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH
Lallemand Animal Nutrition
Arla Foods Deutschland GmbH
ECOVIS BayLa Union Steuerberatungsgesellschaft GmbH
Erber Group
Raiffeisen-Genossenschaften
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
EDEKA
Brezelbäckerei Ditsch GmbH
Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG
Kaufland Omnichannel International GmbH & Co. KG
Granoplant AG
Hügli Nahrungsmittel GmbH
Danone GmbH
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
TAGWERK e.G
Ehrmann AG
KUHN MASCHINEN-VERTRIEB GMBH
Pulte GmbH & Co. KG
BNH Landtechnik
Milchprüfring Bayern e.V.
QAL GmbH
LEXA
Frischpack GmbH
Interquell GmbH
Bergader Privatkäserei GmbH
denn's Biomarkt GmbH
Hans Sauter GmbH
Schaffelhuber München
Dorn Landtechnik
Milchwerke Oberfranken West eG
Neuburger Milchwerke GmbH & Co. KG
Hermann Schräder