Suche nach dem

traumjob

Hier geht's zum Stellenmarkt

Promotion Teil 1: Die Art der Promotion

Wer promovieren will, hat viel zu tun - und kann viel falsch machen: Das Thema kann sich als ungeeignet erweisen, der Doktorvater sich als Despot gebärden oder der Berg aus Fußnoten und Querverweisen den Doktoranden unter sich begraben. Damit man am Ende dann nicht auch noch viel länger zum Fertigwerden braucht, als zuvor geplant, und zudem noch ohne Geld dasteht, geben wir hier ein paar wertvolle Tipps für angehende Titelhelden.
Erst informieren, dann promovieren
Bild vergrößern © Fotolia - Rawpixel
Grundsätzliche Bestandteile einer Promotion - also der Verleihung des Doktor-Grades - sind die Ausarbeitung und Veröffentlichung der Doktorarbeit sowie eine mündliche Prüfung. Die Promotion wird eingeleitet, nachdem der Doktorand seine Doktorarbeit (Dissertation) eingereicht hat. Jedoch sind erst mit der Veröffentlichung der Dissertation alle Leistungsbestandteile des Promotionsverfahrens erbracht. Daher darf der Doktortitel auch erst geführt werden, nachdem die Arbeit publiziert worden ist.

Veröffentlichungen können bei einem Verlag (hierfür gibt es speziell auf Dissertationen spezialisierte Verlage), in einer Fachzeitschrift, im Selbstverlag, als Mikrofilm oder neuerdings auch digital (Netzpublikation) vorgenommen werden. Einige Universitätsinstitute führen zudem eigene Publikationsreihen für die Veröffentlichung von Doktorarbeiten (z.B. „Schriftenreihe des Instituts für ...“). Die Einzelheiten regelt die jeweilige Promotionsordnung. Die Veröffentlichung wird nachgewiesen durch Abgabe einer vorgeschriebenen Anzahl gedruckter Exemplare an die Fakultät sowie Universitätsbibliothek, die grundsätzlich ein Exemplar an die Deutsche Nationalbibliothek weiterleitet.

Stressfaktor Impact-Factor

Bei einer Doktorarbeit muss es sich nicht immer um einen dicken Wälzer (Monografie) handeln. Vor allem in naturwissenschaftlichen Fächern wird immer häufiger eine sogenannte kumulative Dissertation erstellt. Während die klassische Dissertation aus einem einzigen Text besteht, basiert die im Rahmen einer kumulierten Promotion angefertigte Dissertationsschrift auf Publikationen in Fachzeitschriften. Die verschiedenen Publikationen werden dann vom Doktoranden zu einem Gesamtwerk zusammengefasst („kumuliert“), welches dann bewertet wird.

Bei den Publikationen handelt es sich üblicherweise um Fachartikel, die in renommierten (sogenannten peer reviewed) Fachzeitschriften veröffentlicht wurden. Bevor ein eingereichter Artikel in einem solchen Journal veröffentlicht wird, wird er von hochqualifizierten Fachgutachtern („peer reviewern“) hinsichtlich seiner Veröffentlichungswürdigkeit bewertet und ausgewählt.

Wie viele Veröffentlichungen notwendig sind, um als Promotionsleistung anerkannt zu werden, ist in den Promotionsordnungen der jeweiligen Fakultäten festgelegt. Neben der Anzahl an Artikeln ist auch das Ansehen der Fachzeitschrift entscheidend. Dieses wird oft am sogenannten Impact-Factor gemessen. Diese Maßzahl gibt an, wie häufig im Durchschnitt ein in dieser Zeitschrift veröffentlichter Artikel von anderen wissenschaftlichen Artikeln pro Jahr zitiert wird. Vielfach wird die Höhe des Impact-Faktors mit der wissenschaftlichen Qualität einer Zeitschrift gleichgesetzt. Beispielsweise lag der Impact-Factor der Zeitschrift „Nature“ im Jahr 2012 bei 38,59. Wer hingegen in den vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft herausgegebenen „Berichten über Landwirtschaft“ publiziert, hat nur einen Impact-Factor von 0,36 vorzuweisen.

Wie viele Veröffentlichungen notwendig sind, um für eine kumulative Dissertation zu genügen, dafür gibt es bislang noch keine deutschlandweit einheitliche Regelung. Die Spannweite, die in den bundesdeutschen Promotionsordnungen festgelegt ist, umfasst entweder eine Veröffentlichung in einem A-Journal (das heißt, in einer Fachzeitschrift, die als inhaltlich für die Disziplin sehr relevant und qualitativ sehr hoch eingestuft wird), zwei in einem B-Journal oder drei in einem C-Journal. Bei der Einstufung und Bewertung der Fachzeitschriften ist neben dem Impact-Factor auch die Anerkennung durch die Prüfungskommission entscheidend.

Monografisch oder kumulativ?

Bild vergrößern © Fotolia - Steve Young
Für welche Promotionsform man sich entscheiden sollte, hängt entscheidend von der eigenen Karriereplanung ab. So ist eine kumulative Dissertation vor allem für diejenigen interessant, die in der Wissenschaft bleiben wollen. Denn so können sie schon früh Veröffentlichungen vorweisen und somit ihre wissenschaftliche Karriere entscheidend vorantreiben, da das Renommee eines Wissenschaftlers heutzutage vor allem an der Länge und Qualität seiner Publikationsliste bemessen wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Doktorand die - äußerst wichtige - Methodik des Publizierens lernt. Bei einer herkömmlichen (monografischen) Dissertation sind Veröffentlichungen in Fachzeitschriften während der Promotionsphase hingegen schwierig, da Prüfungsordnungen für Monografien vorsehen, dass diese „bislang noch unveröffentlichte neue Erkenntnisse enthalten“ müssen. Dieser Punkt wird an den verschiedenen Fakultäten unterschiedlich streng gehandhabt. Mitunter ist aber eine vorherige Veröffentlichung auch nur in Teilen der Daten absolut verboten.

Die kumulative Dissertation setzt zudem an dem Kritikpunkt der Monografie an, eine bloße Fleißarbeit zu sein, deren Qualität einzig von den Gutachtern des Promotionsverfahrens beurteilt wird, statt in dem unabhängigen Verfahren im Peer-Review-Prozess einer anerkannten Fachzeitschrift. Der Qualitätsanspruch an Veröffentlichungen wird zudem an die international gültigen Standards angepasst.

Da der Doktorand bei einer kumulativen Dissertation am Ende statt eines Einzelwerks mit geringem Verbreitungswert mehrere Veröffentlichungen vorweisen kann, wird er von den Fachkollegen weit stärker wahrgenommen. Zwar müssen auch die herkömmlichen Monografien - meist in geringer Auflage und auf eigene Kosten in einem Verlag veröffentlicht werden - doch in der Realität „verstauben“ sie danach häufig in irgendeiner Bibliothek. Und um in ähnlicher Weise von anderen Wissenschaftlern wahrgenommen und anerkannt zu werden, muss eine Monografie schon in einer sehr renommierten Verlagsreihe veröffentlicht werden.
Dass kumulative Promotionen immer stärker auf dem Vormarsch sind, hat auch damit zu tun, dass sie für das betreuende Fachgebiet bzw. den Lehrstuhl interessanter sind, als monografische Dissertationen. Schließlich erhöhen sie rechnerisch die Anzahl der Publikationen des jeweiligen Instituts, was dessen Mittelzuweisungen positiv beeinflussen kann. Für die betreuenden Professoren ist es daher in der Regel interessanter, eine kumulative Arbeit zu betreuen.

Nicht einfach aufs Geratewohl herumdoktern

Die Veröffentlichung mehrerer kleiner Artikel in Fachzeitschriften - das klingt übersichtlich und einfach. Bei so vielen Vorteilen der kumulativen Promotion stellt sich die Frage, warum noch immer so viele Monografien geschrieben werden? Zum einen kann man noch nicht an allen Fakultäten im Sammelverfahren promovieren. Informationen darüber, wo eine kumulative Promotion möglich ist, sind im Hochschulkompass der Hochschulrektorenkonferenz erhältlich.

Ein sehr großes Problem ergibt sich für den Doktoranden durch die Schwierigkeit, die Zeit bis zur Veröffentlichung abzuschätzen, wodurch die Karriereplanung erschwert ist. Denn längst nicht jeder Artikel, der bei einem Journal eingereicht wird, wird auch gedruckt. Erst muss er ein komplexes Gutachterverfahren, die sogenannte Peer-Review, durchlaufen. In der Regel sind nach der Begutachtung eines Artikels Nachbesserungen oder grundlegende Überarbeitungen notwendig - wenn er nicht sogar gänzlich abgelehnt wird und der Autor sein Glück bei einer anderen Zeitschrift suchen muss. Bei einer solchen Prozedur kann die Zeitplanung eines Doktoranden schon kräftig ins Wanken geraten.

Für diesen kompletten Vorgang ungefähr ein Jahr einzuplanen, ist über den Daumen gepeilt ein guter Richtwert. Und zwar für jeden einzelnen Artikel! Eine lange Zeit - vor allem wenn man auf glühenden Kohlen sitzt, weil die Doktorandenstelle zeitlich befristet ist oder das Stipendium ausläuft. Bei einer herkömmlichen Monografie ist es daher viel einfacher, das Ende des Verfahrens abzuschätzen, da sie „nur“ geschrieben, eingereicht und einfach veröffentlicht werden muss.

Zudem ist es oft extrem schwierig, seinen Artikel bei einem guten Journal unterzubekommen. Das gilt vor allem für die Fachzeitschriften, die einen hohen Impact-Factor haben (A- oder B-rated Journals). Sie sind fast ausschließlich US-amerikanisch und dort als deutscher Autor ohne Doktor- oder Professorentitel angenommen zu werden, ist nicht unbedingt einfach.
Daher kann gar nicht genug betont werden, wie ungemein wichtig es ist, frühzeitig zu klären, welche Kriterien an der jeweiligen Fakultät erfüllt werden müssen, um eine kumulative Arbeit anerkannt zu bekommen: Wie viele Artikel müssen geschrieben werden? Welchen Anforderungen müssen die Fachzeitschriften genügen (Impact-Factor oder eigene Beurteilung des Doktor-Vaters)? Und - ganz wichtig - müssen die Artikel bereits in den Journals in gedruckter Form erschienen sein oder genügt es, wenn sich einige der Artikel noch im Begutachtungsverfahren der Zeitschrift befinden?

Ob man seine Dissertation klassisch als Monografie oder doch lieber kumulativ verfassen sollte, ist also von den Vorgaben der Promotionsordnung, dem Fachgebiet und nicht zuletzt von den eigenen Karriereplänen abhängig. Wer eine wissenschaftliche Laufbahn anstrebt, ist vermutlich mit einer kumulativen Promotion besser beraten. Wem es hingegen besonders wichtig ist, seinen Zeitplan nicht vom Arbeitstempo und dem Wohlwollen der Zeitschriftengutachter bestimmen zu lassen, sollte eher die klassische Monografie in Betracht ziehen.
 
Wie Sie Ihre Doktorarbeit finanzieren können, lesen Sie in  Kohle klarmachen
Neben der Eigenfinanzierung über Nebenjobs oder die Mithilfe der Eltern stehen einem zur Finanzierung der Promotion noch vier weitere Möglichkeiten zur Verfügung:
1. Beschäftigung an einer Universität,
2. Beschäftigung an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung,
3. Promotion in Zusammenarbeit mit einem Unternehmen sowie
4. Stipendien.
Universitäten beschäftigen Promovierende als wissenschaftliche Mitarbeiter entweder auf einer Planstelle an einem Lehrstuhl oder durch Drittmittel finanziert über ein Projekt. Neben ihrer Dissertation arbeiten sie am Lehrstuhl ihres Professors — und übernehmen dafür auch Aufgaben, die nichts mit ihrer Doktorarbeit zu tun haben, etwa das Abhalten von Seminaren. Oft haben sie nur eine halbe Stelle und zeitlich befristete Verträge.
Statt an einem Lehrstuhl der Uni können Doktorarbeiten auch an einem der folgenden außeruniversitären Forschungseinrichtungen, unter denen eine Vielzahl an wissenschaftlichen Institutionen zusammengefasst sind, entstehen: Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren, Max-Planck-Gesellschaft oder Leibniz-Gemeinschaft.
Während Universitäten Forschung und Lehre betreiben, dürfen die außeruniversitären Forschungseinrichtungen nur der Forschung nachgehen. Dementsprechend besitzen sie auch kein eigenes Promotionsrecht und Doktorarbeiten können daher nur in Kooperation mit einem Hochschulprofessor entstehen. Die Forschungseinrichtungen bieten Beschäftigungsverhältnisse für Doktoranden in unterschiedlichem Ausmaß an. Die Verträge haben in der Regel eine Lauf- zeit von drei Jahren.
Weiterhin besteht die Möglichkeit, seine Doktorarbeit in einem Unternehmen zu schreiben. Auch hier ist die Kooperation mit einem Universitätsprofessor notwendig. Unternehmen bieten die Finanzierung von Promotionen an, wenn diese für sie von wissenschaftlichem oder wirtschaftlichem Interesse sind.
Außerdem kann man versuchen, eines der zahlreichen Stipendien zu ergattern. Das Angebot ist groß: So gibt es in Deutschland rund 20.000 Stiftungen, von denen viele auch Stipendien vergeben. Dazu kommen die Förderprogramme der einzelnen Bundesländer, von Unternehmen, Universitäten, Parteien, Kirchen und Wirtschaftsverbänden. Und sie werden auch nicht nur an hochbegabte Genies mit überdurchschnittlichem Abschluss vergeben. Denn außer einer guten Leistung können beispielsweise auch der Wohnort, das Studienfach oder ein Ehrenamt ausschlaggebend für den Erhalt eines Stipendiums sein. Zudem werden viele Fördertöpfe gar nicht ausgeschöpft — aus Bewerbermangel! Die Chancen ein Stipendium zu ergattern, stehen also gar nicht mal so schlecht.

Wie Sie Ihre Doktorarbeit finanzieren können, lesen Sie in Promotion Teil 2: Die Finanzierung der Promotion.
 

 
Julia Reinhardt, Redaktion agrarmanager
Keywords: monografisch | Doktor | Hochschule | Promotion | Universität | kumulativ | peer reviewed

Aktuelle Stellenangebote

Regional Sales Manager/in Agraranalytik

Eurofins Agraranalytik Deutschland GmbH

Hessen, Thüringen, Franken

Lüdinghausen

Junior Verkaufsberater/in

Pulte GmbH & Co. KG

Region Nordwestdeutschland (Home Office möglich)

Breeding Assistant (m/f)

KWS LOCHOW GMBH

Petkus

Wolnzach

Trainee zum Fachberater für Fütterung/Herdenmanagement (m/w)

Xaver Scheule Gmbh - LEXA Tierernährung

verschiedene Einsatzorte

Entwicklungshelfer/in als Berater/in für nachhaltige Forstwirtschaft

Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH

Yaounde (Kamerun)

ist ein Produkt von:

Starke Unternehmen suchen bei uns nach Personal
Deutscher Landwirtschaftsverlag
John Deere GmbH & Co. KG
AGCO GmbH
Deutscher Landwirtschaftsverlag GmbH
HL HAMBURGER LEISTUNGSFUTTER GmbH
Alltech (Deutschland) GmbH
Big Dutchman
CLAAS KGaA mbH
Dehner Agrar GmbH & Co. KG
Dow AgroSciences
HORSCH Maschinen GmbH
Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH & Co. KG
Lemken GmbH & Co. KG
SAME DEUTZ-FAHR Deutschland GmbH
Schaumann GmbH
CNH Industrial
Timac Agro Deutschland GmbH
BayWa AG
KWS
ARGE-NORD
Syngenta AG
Fricke Holding GmbH
Lidl Stiftung & Co. KG
NVG-bovex GmbH
Wintersteiger AG
Bayer CropScience Deutschland GmbH
Chemische Fabrik Budenheim KG
Norddeutsche Pflanzenzucht Hans-Georg Lembke KG
ZEPPELIN GmbH
Schippers GmbH
PÖTTINGER Landtechnik GmbH
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
Vogel & Noot
FELLA-Werke GmbH
MASTERRIND GmbH
Lely Deutschland GmbH
DeLaval GmbH
IMCD Deutschland GmbH & Co. KG
Agromais GmbH
Deutsche Saatveredelung AG
AGRAVIS Raiffeisen AG
BAUER GmbH
Kramp GmbH
Ingenieurbüro INGUS
Fliegl Agrartechnik GmbH
Bayerischer Bauernverband
Sano - Moderne Tierernährung GmbH
Vereinigte Hagelversicherung VVaG
Beiselen GmbH
Dr. Schaette GmbH
Nordzucker AG
ForFarmers Langförden GmbH
MASCHIO DEUTSCHLAND GmbH
BIOMIN Deutschland GmbH
Kuchler - Service
Landwirtschaftskammer Niedersachsen
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG
Kleffmann GmbH
BEWITAL agri GmbH & Co. KG
Höveler Spezialfutterwerke GmbH & Co. KG
FarmFacts GmbH & Co. KG
SUDAU AGRO GmbH
German Genetic / SZV
JJ. Dabekausen B.V.
Spiess-Urania Chemicals GmbH
Schauer Agrotronic GmbH
Hexamin Spezialfutter GmbH
KRAMER-WERKE GMBH
Intersnack Knabber-Gebäck-GmbH & Co. KG
Alta Deutschland GmbH
Bepco Deutschland GmbH
Lebosol Dünger GmbH
Lohmann Animal Nutrition GmbH
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Agrar Dienst Uelzen GmbH
Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V.
SAATEN-UNION GmbH
Hufgard GmbH
Horstkötter GmbH & Co.KG
Sloten GmbH
L. Stroetmann Saat GmbH & Co. KG
Münchener und Magdeburger Agrarversicherung AG
Marel Food Systems GmbH & Co. KG
Delacon Biotechnik GmbH
AGROLAB GmbH
Merlo Deutschland GmbH
Versicherungskammer Bayern
Harald Bruhns GmbH
IAK AGRAR CONSULTING GmbH
H. Bröring GmbH & Co. KG
Franz Willenbrink Wwe. GmbH & Co. KG
Bergophor Futtermittelfabrik Dr. Berger GmbH & Co. KG
Bioland e.V.
Dr. Eckel GmbH
Rothkötter Mischfutterwerk GmbH
CUXIN DCM
RETERRA Service GmbH
I.G. Pflanzenzucht GmbH
Fritzmeier Umwelttechnik GmbH & Co. KG
RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH
STAPLER-RENT 2000 GmbH
LANXESS Deutschland GmbH
Albert Kerbl GmbH
LU Lohnunternehmer Service GmbH
trecker-com
Benedikt Ley GmbH
Mayer Maschinenbaugesellschaft mbH
KTG Gruppe
AlzChem AG
Adolf Wuerth GmbH & Co. KG
Agri Con GmbH
Milchwerke Oberfranken West
Schaffelhuber
Zott
HOLMER Maschinenbau GmbH
Neuburger Milchwerke GmbH & Co. KG
Dorn Landtechnik
LINDHORST Gruppe
APV
Maschinenring
Cargill Deutschland GmbH
Agrarhandel Erhardt GmbH
Döhler GmbH
Bacardi GmbH
Bionorica SE
Börde Agrarhandel Langeneicke GmbH
Dr. Oetker Nahrungsmittel KG
Evenord eG
denn's Biomarkt GmbH
BASF SE
Martin Bauer GmbH & Co. KG
Popp Feinkost GmbH
HiPP GmbH & Co. Vertrieb KG
dennree GmbH
Radeberger Gruppe KG
Deutsche See GmbH
Rübezahl Schokoladen GmbH
Girrbach Süßwarendekor GmbH
Garten-Center Kremer GmbH
BIONADE GmbH
Meggle
Limagrain GmbH
FarmSaat AG
Gillig+Keller GmbH
Rudolf Ölz Meisterbäcker GmbH & Co KG
YARA GmbH & Co. KG
agaSAAT GmbH
Energiequelle GmbH
Maschinenfabrik Meyer-Lohne GmbH
Privatbrauerei Erdinger Weißbräu
Bahlsen GmbH & Co. KG
ADF Milking Deutschland GmbH
foodwatch e. v.
HELM-Software
Bonduelle Deutschland GmbH
RAPS GmbH & Co. KG
Käserei Champignon
EDER GmbH
RWZ
Fuchs Gewürze GmbH
Buchheister Technik GmbH
Schmack Biogas GmbH
ATR Landhandel GmbH & Co. KG
AMAZONEN-WERKE H. Dreyer GmbH & Co. KG
R.A.G.T. Saaten Deutschland GmbH
Kerner Maschinenbau GmbH
Stockmeier Food GmbH & Co. KG
EWM Euro Werbe- und Marketing GmbH
Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH
HARTING KGaA
Milchkontrollverband Elbe-Weser e.V.
Saatzucht Josef Breun GmbH & Co. KG
Bell Deutschland GmbH & Co. KG
WERDER Feinkost GmbH
Bejo Samen GmbH
Lallemand Animal Nutrition
Arla Foods Deutschland GmbH
Erber Group
Raiffeisen-Genossenschaften
Grimme Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG
JOSERA-ERBACHER GmbH & Co. KG
EDEKA
Brezelbäckerei Ditsch GmbH
Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG
Kaufland Omnichannel International GmbH & Co. KG
Granoplant AG
Hügli Nahrungsmittel GmbH
Danone GmbH
Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG
TAGWERK e.G
Ehrmann AG
KUHN MASCHINEN-VERTRIEB GMBH
Pulte GmbH & Co. KG
BNH Landtechnik
Milchprüfring Bayern e.V.
QAL GmbH