Ausbildung

In Deutschland gibt es die Möglichkeit einen Beruf von der Pieke an zu erlernen in Form einer dreijährigen Ausbildung. Dies beinhaltet neben der praktischen Erfahrung im Betrieb auch den Erwerb eines Abschlusses an einer Berufsschule. Daher ist das System dual gestaltet mit Praxis und Schule. Wenn man ein Abitur hat gibt es die Möglichkeit eine Verkürzung auf zwei Jahre.

Da es in Deutschland aktuell über dreihundert Ausbildungsberufe gibt, ist es ratsam sich beim Arbeitsamt beraten zu lassen. Auch ein zweiwöchiges Schülerpraktikum ist sinnvoll, da man so einen Einblick in das Unternehmen erhält. Das Ziel nach der Lehre ist die Übernahme. Während der Ausbildung erhält man ein kleines Gehalt. Innerhalb der grünen Berufe gibt es unterschiedliche Ausbildungsberufe. Unter anderem die Ausbildung Agrar zum Landwirt, Fischwirt, Jäger oder Forstwirt oder Hauswirtschafterin.

Als Azubi erhält man verantwortungsvolle Aufgaben und einen Einblick in mehrere Abteilungen. In der Landwirtschaft gibt es auch die Fachkraft Agrarservice. Falls du dich für einen Azubiplatz bewerben möchtest, musst du ein Anschreiben mit Lebenslauf und Bewerbungsfoto versenden. Informationen über das Unternehmen findest du meistens auf der Homepage oder der Karrierseite. Es gibt auch viele regionale Ausbildungmessen für Schüler und Schülerinnen. Dort stellen sich Unternehmen vor. Nach dem Abschluss und der Übernahme gilt der Beruf als erlernt an. Als Weiterbildung kann man anstreben seinen Meister zu machen. Dieser ist heute besonders in gewerblichen Berufen sehr gefragt und öffnet einem viele weitere Karriereoptionen. Mit einem Meister ist man oftmals auch für Studiengänge zugelassen. Viele entscheiden sich nach einer Ausbildung noch für ein zusätzliches Studium, um ihr bisher erlerntes Wissen zu erweitern und sich zu spezialisieren.