Coronakrise – Tipps zum richtigen Arbeiten im Homeoffice

Viele Arbeitgeber haben aufgrund der aktuellen Krisensituation durch das Coronavirus ihre Mitarbeiter aus Sicherheitsgründen ins Homeoffice geschickt. Die einen kennen es bereits, für andere ist es komplett neu und tun sich etwas schwer damit.

Daher haben wir hier einige Tipps für das richtige Arbeiten im Homeoffice.


Zusammenfassung

  • Richtige Umgebung
  • Arbeitsoutfit statt Pyjama
  • Routine muss sein
  • Kollegenzusammenhalt
  • Arbeitszeiterfassung

Richtige Umgebung schaffen

Damit du konzentriert arbeiten kannst ist es wichtig, dass du dir einen festen Arbeitsplatz suchst. Am besten an einem Schreib- oder Esstisch mit einem passenden Stuhl auf dem du länger bequem sitzen kannst. Lege dir hier alles Notwendige für deinen Arbeitstag zurecht wie: Laptop, Telefon, Ladekabel, Schreibunterlagen usw.

Falls du in einem Haushalt mit mehreren Bewohnern lebst ist es wichtig, dass sich jeder einen eigenen Platz sucht, damit man sich nicht gegenseitig ablenkt. Alles was stört, sollte ausgeschaltet werden wie beispielsweise der Fernseher.

Man fühlt sich wie man aussieht

Selbstverständlich ist es nicht notwendig, dass man im Anzug oder Kostüm am Schreibtisch sitzt. Doch im Schlafanzug sollte man auch nicht arbeiten. Es ist wichtig, dass man sich auch geistig bewusst ist, dass jetzt der Arbeitstag startet. Direkt aus dem Bett im Pyjama an den Schreibtisch verleitet einen dazu sich mittags direkt wieder hinzulegen

Bequem ja – doch der Pyjama muss es nicht unbedingt sein.

Routine rettet

Eine tägliche Routine besonders auch für den Arbeitstag im Homeoffice ist wichtig. Auch wenn man sich den Anfahrtsweg ins Büro spart sollte man sich einen vernünftigen zeitlichen Puffer zwischen Aufwachen und Arbeiten einplanen, sodass man genügend Zeit hat zum Kaffee kochen, frühstücken oder anderen Morgenritualen. Um wichtige Aufgaben nicht zu vergessen und sich Tagesziele zu setzen, ist es hilfreich sich eigene Aufgaben im Kalender zu markieren. So arbeitet man nacheinander die täglichen To-Dos ab.

Kollegenzusammenhalt

Wenn mehrere Kollegen aus unterschiedlichen Standorten oder aus dem Homeoffice arbeiten und viele Rücksprachen nötig sind, können die Besprechungen nicht nur telefonisch sondern auch als Videokonferenz stattfinden. Hier können bis zu zwanzig Teilnehmer dabei sein bei Programmen wie Zoom oder Teams.

Die Kollegen visuell vor Augen zu haben stärkt das Teamgefühl!

Auch tägliche Morgenmeetings, die sonst vor Ort stattfinden können so abgehalten werden. Hier gelten dieselben Regeln wie bei einer Besprechung vor Ort.

Falls du das Gefühl hast zu wenig Kontakt zu deinen Kollegen zu haben, greif einfach beim nächsten Thema zum Hörer. Auch Programme wie Asana sind hilfreich, um bei Projekten innerhalb des Teams einen Überblick zu erhalten wie weit der Stand der Dinge ist

Arbeit ist Arbeit und zuhause ist …

Für viele ist es schwierig diese beiden Bereiche zu trennen, wenn der Arbeitsplatz in der eigenen Wohnung ist. Daher ist es wichtig, dass man strikt trennt wann die Arbeitszeit beginnt und aufhört. Die Mittagspause ist besonders im Homeoffice wichtig. Nutze die Zeit um einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft zu machen und etwas zu essen.

Auch die Mittagspause solltest du auf keinen Fall vergessen.

Falls ihr kein Zeiterfassungssystem habt, kann eine schriftlich geführte Tabelle dir helfen einen Überblick über deine Wochenstunden zu haben. So erzielt man produktive Stunden und kann den Feierabend auch genießen

Autorin: agrajo-Redaktion
Bildquelle: pixabay.com

Weitere Artikel zu dem Thema