Mitarbeiterempfehlung als eigener Recruitingkanal – wie funktioniert das?

   

Daher setzen viele Unternehmen auf den Kanal der Mitarbeiterempfehlung, um geeignete Bewerber auf sich aufmerksam zu machen. Wie dies funktioniert und weshalb das sinnvoll ist, erfahren Sie hier.

Durch Mitarbeiterempfehlungen kann man kostensparend geeignete Mitarbeiter finden, die eventuell auf normalen Wege nicht auf Ihre Stellenausschreibung aufmerksam geworden wären. Auch die Themen Employer Branding und Candidate Experience spielen hier eine wichtige Rolle. Zunächst muss Ihnen bewusst sein, dass jeder Mitarbeiter eine wichtige Unterstützung für das Recruiting und Botschafter für seinen Arbeitgeber sein kann. Diese Ressource kann man strategisch einsetzen, um die Außendarstellung des Unternehmens gezielt zu steuern.

Zusammenfassung: 

  • Markenbotschafter im Unternehmen finden 
  • Durch Mitarbeiterprämien Anreize setzen 
  • Die Einschätzungen der Mitarbeiter nutzen  
  • Zufriedene Mitarbeiter sind das A und O 

Markenbotschafter

Wenn es Mitarbeiter bei Ihnen gibt, die sich offensichtlich stark dem Unternehmen zugehörig fühlen, können diese zu starken Markenbotschaftern werden. Sei es in Form eines Social-Media-Kanals oder eines Videoauftritts auf Ihrer Homepage. Eine authentische Darstellung wirkt wie ein Gütesiegel für alle Bewerber. Es ist daher zu empfehlen, dass man Erfahrungsberichte auch in der Unternehmenspräsentation wie beispielsweise auf der Karriereseite einbaut. Hier ist es wichtig, dass man zielgruppengerecht vorgeht. Geht es beispielsweise um Ausbildungs- und Praktikastellen, sollte man ehemalige Azubis mit einbinden. Erfahrungsberichte, die auf den eigenen Kanälen verbreitet werden, liegen in der eigenen Hand und lassen sich daher gut steuern. Selbstverständlich handelt es sich hierbei mitarbeiterseitig um eine freiwillige Darstellung.


Der eigene Mitarbeiter kennt die Kollegen,

die Unternehmenskultur und -philosophie.

   

    

Passender Match

Ein großer Vorteil, wenn Mitarbeiter jemanden empfehlen liegt darin, dass sie das Unternehmen sehr gut kennen. Sie haben eine Art Insider-Auge und können anders als der Vorgesetzte filtern, wer zu ihnen ins Team passen könnte. Der eigene Mitarbeiter kennt die Kollegen, die Unternehmenskultur und -philosophie. Wenn sie also jemanden empfehlen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass dieser Kandidat tatsächlich auch passend ist.

   

Mitarbeiterprämien

Viele Unternehmen nutzen schon aktiv die Mitarbeiterempfehlung als eigenen Recruitingkanal. Hier geben Sie den Mitarbeitern die Möglichkeit eine Prämie zu erhalten, falls sie den richtigen Kandidaten liefern konnten und dieser die Probezeit besteht. Die Prämie soll als Motivation dienen und als Dank für die Unterstützung im Recruitingprozess. Natürlich sind die Empfehlungen nur reine Vorschläge. Ob ein Mitarbeiter eingestellt wird liegt immer noch in der Hand der Personalabteilung und Führungskraft. Dennoch ist es hilfreich, wenn ein Kandidat auf die Stelle aufmerksam wird, der sich eventuell sonst nicht beworben hätte. Oft werden beispielsweise ehemalige Kollegen aus derselben Branche kontaktiert. Hier ist das Netzwerk der Mitarbeiter gefragt.

   

Fazit

Zufriedene Mitarbeiter schwärmen und empfehlen das Unternehmen gerne weiter. Sollte jemand mit seiner Arbeitsstelle unzufrieden sein, wird er dies in seiner persönlichen Umwelt kundtun. Daher ist es wichtig, dass man sich immer bewusst ist, dass die eigenen Mitarbeiter stetig laufende kununu Bewertungen sind, die überall in ihrer Umwelt von ihren Erfahrungen berichten können. Selbstverständlich handelt es sich hier um subjektive Wahrnehmungen. Jedoch können diese in der Masse dennoch einen Einfluss auf den Ruf eines Unternehmens nehmen.
Lesen Sie hier, warum Mitarbeiterbindung wichtig und nachhaltig für Ihr Unternehmen ist.

Autor: agrajo-Redaktion
Bildquelle: pixabay.com

Weitere Artikel zu dem Thema