Arbeiten bei der KWS: 3 Mitarbeiter berichten

Bei der KWS hat die Zufriedenheit der Mitarbeiter einen hohen Stellenwert. Zu Beginn der Corona-Pandemie wurde der Onboarding-Prozess angepasst und neue Formate für die Einarbeitung entwickelt.

Drei Mitarbeiter der KWS haben uns Fragen zu ihrem Unternehmenseinstieg beantwortet und geben dir einen Einblick, wie das Onboarding beim weltweit führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen abläuft.

Als Research Associate bei der KWS arbeiten

Megha Nayak ist Research Associate bei der KWS und hat uns einige Fragen über ihren Einstieg beantwortet.

Wann haben Sie bei der KWS angefangen?

Megha Nayak: Im Februar 2021 habe ich bei der KWS angefangen und arbeite am Standort Einbeck. Vorher habe ich als Freelancerin gearbeitet. Vor dem ersten Arbeitstag war ich besorgt, während der Pandemie nach Einbeck zu ziehen und den neuen Job zu lernen, wenn die meisten Kollegen im Home-Office sind.

Was, würden Sie sagen, hat Ihnen den Einstieg in das Unternehmen am m­eisten erleichtert?

Megha Nayak: Ich fand es sehr hilfreich und nett von meiner Vorgesetzten, dass sie mich in meiner ersten Arbeitswoche im Büro der KWS Einbeck getroffen hat. Sie organisierte auch virtuelle Treffen mit anderen Kollegen und Gruppenleitern.

Ich fühlte mich direkt ein Stück mehr angekommen, nachdem ich mit verschiedenen Personen entweder persönlich oder virtuell gesprochen hatte.

KWS: So gelingt das digitale Onboarding

Die KWS hat während der Pandemie viele Einarbeitungsprozesse umgestellt und neue Online-Format entwickelt. Erfahre, wie beim Unternehmen das digitale Onboarding abläuft.

Als Scientist bei der KWS arbeiten

Dr. Dennis Reckwell ist Scientist bei der KWS und hat uns einige Fragen über ihren Einstieg beantwortet.

Wann haben Sie bei der KWS angefangen?

Dr. Dennis Reckwell: Ich habe im August 2020 bei der KWS am ­Hauptstandort Einbeck angefangen. Ich bin von der Leibniz Universität Hannover, Abteilung Molekulare Pflanzenzüchtung, zur KWS gewechselt. Zuvor war ich an der Universität als Postdoc auf einer befristeten Projektstelle tätig.

Was, würden Sie sagen, hat Ihnen den Einstieg in das Unternehmen am meisten erleichtert?

Dr. Dennis Reckwell: Besonders hervorzuheben ist die zeitintensive Einarbeitung durch meine direkte Vorgesetzte Frau Dr. Silke Wieckhorst. Sie hatte mich bereits vor dem ersten Arbeitstag gefragt, ob sie ein Homeoffice-Paket für mich bestellen soll und dies wurde dann auch umgesetzt.

Durch tägliche Schulungen und Besprechungen zum Fortschritt der Einarbeitung über MS Teams wurde mir der Einstieg leicht gemacht.

Als Lead of Multicrop Experts New Technologies bei der KWS arbeiten

Valeria Dlugosz ist Lead of Multicrop Experts New Technologies bei der KWS und hat uns einige Fragen über ihren Einstieg beantwortet.

Wann haben Sie bei der KWS angefangen?

Valeria Dlugosz: Ich habe im Oktober 2020 bei der KWS am Standort Einbeck angefangen. Zuvor habe ich in einem anderen Unternehmen gearbeitet.

Was, würden Sie sagen, hat Ihnen den Einstieg in das Unternehmen am meisten erleichtert?

Valeria Dlugosz: Meine erste Arbeitswoche und das Onboarding wurden von meinen Kollegen sehr gut organisiert. Von Anfang an stand ein Onboarding-Plan für die ersten Arbeitstage bereit. Außerdem wurde bereits zu Beginn dafür gesorgt, dass Networking und eine Vorstellungsrunde mit den wichtigsten Ansprechpartnern trotz Remote Working möglich waren.

Unter Einhaltung der Hygienemaßnahmen war auch ein Rundgang in der Anlage möglich. Darüber hinaus wurde mir die benötigte Ausrüstung, die ich zum Arbeiten brauche, bereitgestellt und spezifische Software konnte ohne Probleme angefordert werden.


Haben die Mitarbeiterstimmen dein Interesse am Pflanzenzüchtungsunternehmen geweckt? Informier dich auf dem agrajo-Unternehmensprofil der KWS über deine Karrieremöglichkeit und sie dir die offenen Stellenangebote an!

Auch über unseren agrajo-Stellenmarkt kannst du dich bei der KWS bewerben sowie weitere namhafte Unternehmen der grünen Branche kennenlernen.