Universität Hohenheim

100419_UHSommer_EYB-23_web.jpg

Das Schloss ist das Wahrzeichen der Universität Hohenheim und bildet gleichzeitig das Zentrum auf dem Campus, der rund zehn Kilometer südlich von Stuttgart liegt und zu dem ausgedehnte Parkanlagen gehören. Hier ganz in der Nähe von Flughafen und Landesmesse Stuttgart ist ein konzentriertes Lernen und Arbeiten möglich. Heute verfügt die Universität Hohenheim über drei Fakultäten: Agrarwissenschaften, Naturwissenschaften sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Dieses Profil nutzt die Universität und bietet auch Studiengänge an, die sich über alle drei Fakultäten erstrecken, zum Beispiel den Master-Studiengang Bioeconomy. Ein weiteres Herausstellungsmerkmal von Hohenheim ist die stark internationale Ausrichtung: In den Agrarwissenschaften bestehen Verbindungen in alle Kontinente.

 

Was die Agrarwissenschaftlichen Studiengänge am Standort Hohenheim auszeichnet, erläutert der erste Studiendekan, Prof. Dr. Torsten Müller:

Worauf gründet sich die Tradition der Agrarwissenschaften in Hohenheim?

Der verheerende Ausbruch des Vulkans Tambor 1815 auf der indonesischen Insel Sumbawa hatte zur Folge, dass sich das Klima auf der ganzen Welt vorübergehend veränderte. Dies führte zu katastrophalen Missernten. In Europa herrschten Hungersnöte und Baden-Württemberg war besonders stark betroffen. Die württembergische Königin Katharina Pawlowna überlegte deshalb, wie man mit den Mitteln vor Ort die Landwirtschaft verbessern kann. Es kam zur Gründung einer landwirtschaftlichen Unterrichts-, Versuchs- und Musteranstalt in Hohenheim durch König Wilhelm I. von Württemberg. Auf diese Tradition blicken wir immer noch zurück, heute denken wir aber global. In Hohenheim gibt es viele Bereiche, die sich mit Klimawandel und Landwirtschaft, mit Ressourcenknappheit und der globalen Ernährungssicherung beschäftigen.

Was zeichnet das Studium in Hohenheim aus?

Das Bachelorstudium ist im Agrarbereich von Anfang an forschungsorientiert, ohne dabei Grundlagen und Praxis außer Acht zu lassen. Bereits im Grundstudium haben die Studierenden die Gelegenheit, bei Interesse an Forschungsprojekten mitzuarbeiten. Das unterscheidet uns von den Fachhochschulen, die den Praxisbezug stärker in den Vordergrund stellen. Hohenheim bietet ferner als größter Agrarstandort innerhalb der deutschen Universitäten ein außergewöhnliches Vertiefungsangebot im Bachelorstudium Agrarwissenschaften. Neben den klassischen Bereichen Pflanzenproduktion, Tierproduktion sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus gibt es auch Vertiefungen in Bodenwissenschaften und Agrartechnik. Eine weitere Besonderheit ist unsere stark internationale Ausrichtung. Im Masterstudium bieten wir drei deutschsprachige und acht englischsprachige Studiengänge an. Ein Viertel aller Studierenden der Fakultät kommt nicht aus Deutschland. Es ist eine echte Chance, wenn Studierende aus der ganzen Welt zusammen kommen. Das ist ein ganz anderes Studieren im Kontakt mit der Welt.

Wo liegen die inhaltlichen Schwerpunkte?

In unserer sehr großen Fakultät werden alle Bereiche der Agrarwissenschaften abgedeckt. Bekannt ist Hohenheim zum Beispiel für Schwerpunkte in den Bereichen Tropen und Subtropen, nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie, Pflanzenzüchtung, Agrartechnik und Bodenwissenschaften. Zusammen mit den Fakultäten Naturwissenschaften sowie  Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wird aktuell der Schwerpunkt Bioökonomie ausgebaut. Hervorzuheben ist insbesondere unser Tropen-Schwerpunkt in den Masterstudiengängen, für den allein acht von insgesamt 38 Professoren tätig sind.

Wie international ist das Studium abgesehen von der englischen Sprache in vielen Masterstudiengängen?

Wir sind Mitglied der „Euroleague for Life Sciences“, einem Netzwerk von sieben führenden Universitäten Europas in Zusammenarbeit mit vier nicht-europäischen Universitäten. Das fördert insbesondere die Kooperation in der Lehre und den Austausch von Studierenden. So bieten wir die Master Studiengänge Environmental Science Soil, Water and Biodiversity und Organic Agriculture and Food Systems zusammen mit jeweils drei Partneruniversitäten in Europa an. Die Studierenden verbringen dabei nacheinander jeweils ein Jahr an einer von zwei Partneruniversitäten.

Bestehen Wartezeiten bei den Masterstudiengängen?

In den deutschsprachigen Studiengängen konnten, trotz partieller Studienplatzbeschränkungen, bisher immer alle geeigneten Bewerber aufgenommen werden. In den englischsprachigen Masterstudiengängen haben wir zwei Kontingente: Die erste Hälfte ist für außereuropäische Studierende reserviert, die zweite für europäische Studierende. Europäische Studierende, die unsere Mindestanforderung einer Abschlussnote von 2,5 erfüllen, konnten bisher alle zugelassen werden. Im außereuropäischen Kontingent müssen wir auch Studierende ablehnen, da die Nachfrage das Angebot an Plätzen übersteigt.

Das Interview führte Daniele Furkel

Die Fakultät für Agrarwissenschaften hier im Überblick

Bachelorstudium

In Hohenheim werden an der Fakultät Agrarwissenschaften drei Bachelorstudiengänge angeboten: Agrarwissenschaften, Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie sowie Agrarbiologie. In den Agrarwissenschaften ist eine Vertiefung im Bereich Pflanzenwissenschaften, Tierwissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften des Landbaus, Agrartechnik oder Bodenwissenschaften möglich. Der jüngste Studiengang ist Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie. Das Studium umfasst pflanzenbauliche, technische und ökonomische Grundlagen der Erzeugung von Rohstoff- und Energieliefernden Pflanzen und deren Umwandlung. Der Studiengang Agrarbiologie basiert auf einer Zusammenarbeit zwischen den Fakultäten Naturwissenschaften und Agrarwissenschaften. Im Vertiefungsstudium werden Profile in Nutztierbiologie, Atmosphäre/Biosphäre, Landschaftsökologie, Bodenwissenschaften, Pflanzenproduktion, Pflanzenschutz sowie Pflanzenzüchtung und Saatgutkunde angeboten. Die Bachelorstudiengänge finden alle in deutscher Sprache statt.

Masterstudium

Die Fakultät bietet drei deutschsprachige Masterstudiengänge an:

  • Agrarwissenschaften
  • Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie
  • Agribusiness

sowie acht englischsprachige Masterstudiengänge:

  • Agricultural Economics
  • Agricultural Sciences in the Tropics and Subtropics
  • Crop Sciences
  • Environmental Protection and Agricultural Food Production
  • Environmental Science Soil, Water and Biodiversity
  • Landscape Ecology
  • Organic Agriculture and Food Systems
  • Sustainable Agriculture and Integrated Watershed Management

Promotion

Seit 2005 gibt es in der Fakultät Agrarwissenschaften einen strukturierten Promotionsstudiengang mit mehreren Graduiertenkollegs. Die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre. Nach der erfolgreich abgeschlossenen Promotion dürfen die Teilnehmer den Titel Dr. sc. agr. (Doctor scientiarum agriculturae) tragen.

Berufseinstieg

Absolventen der Universität Hohenheim sind nach dem Studium in vielen Bereichen tätig von der Forschung und Industrie bis zur praktischen Landwirtschaft – in Deutschland und weltweit. Hilfe beim Berufsstart gibt das hochschuleigene Careercenter, das regelmäßig Firmenmessen veranstaltet und Unterstützung bei der Bewerbung bietet.

Wohnungssuche

Der Wohnungsmarkt in Stuttgart ist schwierig und die Mieten sind hoch. Für Studierende werden deshalb zahlreiche Unterstützungen angeboten. Auf dem Campus Hohenheim stehen mehrere Wohnheime zur Verfügung, in denen auch Kontingente für die Studierenden aus dem Ausland zur Verfügung stehen. Sie erhalten zudem über das Akademische Auslandsamt Hilfe bei der Wohnungssuche. Darüber hinaus stellt die Universität eine Wohnungsbörse bereit.

Kontakt

Fakultät Agrarwissenschaften
Geschäftsführerin Dr. Ursula Rothfuß
Schloss, Speisemeisterflügel
70599 Stuttgart
Tel. 0711 459-22322
E-Mail: agrar@uni-hohenheim.de
www.uni-hohenheim.de

Weitere Artikel zu dem Thema