Ab ins Auslandspraktikum: Was es alles zu beachten gibt

Ernte

Vorbereitung

Das wichtigste ist, gut vorbereitetet zu sein. Je nach Land gibt es vor dem Auslandspraktikum einiges zu beachten. Du solltest etwa ein Jahr Vorlaufzeit für die Vorbereitungen einplanen. Die Auswahl des Betriebs/Unternehmens, die Bewerbung, die Behördengänge nehmen einige Zeit in Anspruch. Wichtig ist auch, welche Sprach- und Fachkenntnisse Dein Wahlbetrieb/Unternehmen fordert und ob Du diese erfüllen kannst.

Finanzierung
Ein Auslandspraktikum ist erst einmal mit Kosten verbunden. Das fängt bei der Anreise (evtl. Flug) an und geht über die Lebenshaltungskosten bis zum Visum. Falls das angesparte Geld nicht ausreicht, kannst Du Dir Hilfe über zahlreiche Förderprogramme und Stipendien holen. Darunter fallen mitunter das Auslands-Bafög, Bildungskredit und auch Erasmus+.

Vermittlung
Es gibt Organisationen, die sich um die Vermittlung von Praktikumsbetrieben/Unternehmen kümmern, wie beispielsweise die Schorlemer-Stiftung des Deutschen Bauernverbandes oder die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH. Allerdings fallen möglicherweise Vermittlungsgebühren an. Weitere Informationen:

Vermittlungs-Organisationen
• Die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes
GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH)
DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst/German Academic Exchange Service)
Deutsches Komitee der IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience)
IJAB (Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.)
ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit)

 

Unterlagen
– Visum
– aktueller Reisepass
– polizeiliches Führungszeugnis
– Lebenslauf
– evtl. Motivationsschreiben auf Englisch

Gesundheit
Eine Auslandskrankenversicherung ist ein Muss, sonst kann es sehr teuer werden, wenn Du krank wirst oder einen Unfall hast. Vergleiche aber unbedingt verschiedene Anbieter und schau genau hin, was im Leistungspaket enthalten ist. Wichtig ist auch zu beachten, ob eine Impflicht in dem jeweiligen Praktikumsland besteht.

Betriebsleiter/Unternehmen
Kontaktiere den Leiter/Chef des Praktikumsbetriebs/Unternehmens im Vorfeld. Dadurch kannst Du feststellen, ob Ihr Euch gegenseitig sympathisch seid. und ob die Arbeit, die Du erwartest, Deinen Vorstellungen entspricht.

Unterbringung und Verpflegung
Kläre ebenfalls, wo Du untergebracht bist und wieviel Du für Verpflegung bezahlen sollst.

Gehalt
Informiere Dich, ob Du Gehalt bekommst, wie hoch dieses ausfällt, wieviele Wochenstunden Du arbeiten sollst und ob Überstunden anfallen.

Konto und Kreditkarte
Falls Du Gehalt bekommst, benötigst Du wahrscheinlich ein Konto vor Ort. Eine Kreditkarte solltest Du in jedem Fall dabeihaben, denn mit EC-Karten kann man in vielen Ländern außerhalb der EU nicht bezahlen.

Handyvertrag
Prüfe auch vorab, ob Dein Handy-Vertrag zum Telefonieren im Ausland geeignet ist.

Gepäckbestimmungen
Werfe unbedingt einen Blick in die Gepäckbestimmungen der Airlines. Wer die Gepäckgrenze überschreitet, muss schnell tief in den Geldbeutel greifen.

Vermittlungs-Organisationen
• Die Schorlemer Stiftung des Deutschen Bauernverbandes: https://www.bildungsserveragrar.de/weiterbildung/praktikum-im-ausland/schorlemer-stiftung/
• GIZ (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH): www.giz.de
• DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst/German Academic Exchange Service): www.daad.de
• Deutsches Komitee der IAESTE (International Association for the Exchange of Students for Technical Experience): www.iaeste.de
• IJAB (Fachstelle für Internationale Jugendarbeit der Bundesrepublik Deutschland e.V.): www.ijab.de
• ZAV (Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit): www.zav.de

Weitere Artikel zu dem Thema