Der Studienkredit als Finanzierungsmöglichkeit

Die Bewerbungsfristen für die Wintersemester enden in einigen Wochen. Wer sich zur Zeit um einen Studienplatz bemüht oder bereits eingeschrieben ist, wird sich spätestens jetzt Gedanken um die Finanzierung des Studiums machen und die verschiedenen Optionen prüfen.

Auf einen Studienkredit solltest Du erst zurückgreifen, wenn alle anderen Möglichkeiten der Studienfinanzierung für Dich nicht in Frage kommen. Du gehst mit dem Vertragsschluss eine Verpflichtung ein, daher muss dies gut überlegt sein, denn: Vertrag ist Vertrag!

Wie funktioniert ein Studienkredit?

Das Prinzip eines Studienkredites funktioniert wie bei jedem anderen Kredit: Der Studienkredit beginnt mit dem Vertragsschluss, geht über die Auszahlungen hin zur Tilgung. Üblicherweise startet die Rückzahlung erst nach der Auszahlungszeit und einer gewissen Karenzphase, die zwischen 18 und 23 Monaten liegen kann. So startest Du nach dem Studium erst ins Berufsleben und beginnst anschließend mit der Tilgung.

Um Dir konkrete Daten zu einem Studentenkredit nennen zu können, beziehen wir uns hier beispielhaft auf den Studienkredit der Kreditbank für Wiederaufbau (KfW).

Die Voraussetzungen für einen Studienkredit

Weil Dir ein Studienkredit in der Regel ohne finanzielle Sicherheiten gewährt wird, musst Du diverse Anforderungen erfüllen:

  • Immatrikulation an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule mit Sitz in Deutschland  ✔
  • Studium: Erst- oder Zweitstudium (z. B. Bachelorstudium), Masterstudium oder Promotion  ✔
  • Semesteranzahl: Maximal 10. Fachsemester  ✔
  • Alter: Volljährigkeit bei Studienbeginn, aber nicht älter als 44 Jahre  ✔
  • Staatsangehörigkeit oder Meldeadresse: Du bist entweder Deutscher mit inländischer Meldeadresse, EU-Staatsangehöriger mit einem mindestens 3-jährigen Aufenthalt in Deutschland oder dort gemeldet, Familienangehöriger eines deutschen oder europäischen Stasatsangehörigen und hältst Dich mit diesem in Deutschland auf und bist dort gemeldet oder Bildungsinländer mit deutscher Meldeadresse, das heißt Du hast eine deutsche Hochschulzugangsberechtigung durch einen Schulabschluss in Deutschland oder an einer deutschen Schule im Ausland erworben  ✔

Die Rahmenbedingungen eines Studienkredits

Erfüllst Du die obengenannten Voraussetzungen, steht dem Aufnehmen des Studienkredits nichts mehr im Weg. Startschuss ist der Vertragsschluss mit einem Kreditgeber. Das sind zum einen staatliche Kreditgeber wie zum Beispiel die KfW. Zum anderen sind es privatwirtschaftliche Kreditgeber wie lokale Kreditinstitute des Sparkassen-Verbundes, der Volks- und Raiffeisenbanken, der Deutschen Bank oder der Deutschen Kreditbank.

Der Kredit wird Dir im Gegensatz zum BAföG unabhängig von Deinem Einkommen, Vermögen oder von dem Vermögen Deiner Eltern, gewährt. Die Vielfalt an Kreditangeboten für Studierende ist groß. Wenige Kreditinstitute verfolgen eigene Kreditkonzepte, daher ähneln sich die grundsätzlichen Rahmenbedingungen der Studienkreditangebote oftmals stark.

Die Vertragsbestandteile des Kredits für Studierende

  • Kredithöhe bzw. die Höhe der Auszahlungen und der Auszahlungszeitraum
  • Zinssatz
  • Tilgungsraten
  • Rückzahlungszeitraum

Die Auszahlungen erhältst Du monatlich. Die KfW bietet zum Beispiel Auszahlungen zwischen 100 und 650 Euro an. Eine Einmalauszahlung des Kreditbetrages ist in der Regel nicht möglich. Immer zum Ende eines Semesters hast Du allerdings die Möglichkeit die Auszahlungshöhe flexibel an Deinen Bedarf anzupassen.

Die Förderzeit eines Studentenkredites

Die Förderzeit eines Erst- oder Zweitstudiums hängt von Deinem Alter zu Studienbeginn ab:

  • Bis 24 Jahre: 14 Fördersemester
  • Bis 34 Jahre: 10 Fördersemester
  • Bis 44 Jahre: 6 Fördersemester
  • Über 44 Jahre: Keine Förderung mehr möglich

Absolvierst Du ein postgraduales Studium (z. B. einen Masterstudiengang) oder promovierst Du bereits, beträgt die Zeit der Förderung höchstens 6 Semester.

Benötigst Du einen Kredit, weil Du für ein Semester im Ausland studieren möchtest, kannst Du über das EU-Programm Erasmus+- ein Darlehen aufnehmen.

Die Tilgung des Studienkredites

Die Rückzahlung der Kreditsumme erfolgt immer in Festraten, die effektiv verzinst werden.

Je niedriger die Tilgungsrate ist, desto länger dauert die Rückzahlungszeit.

Eine Höchstdauer von 25 Jahren darfst Du nicht überschreiten. Für Dich ist bei einem Studienkredit der Zinssatz wichtig. Dieser ist in der Regel variabel. Das bedeutet, der Kreditgeber legt beispielsweise zu jedem Halbjahr einen Zinssatz fest. Der effektive Jahreszins der KfW liegt bei 4,17 % (gültig bis 31.03.2019). Optional bietet die KfW die Variante eines Festzinses an. Bei steigenden Zinsen bleibt hier der Zinssatz für Deinen Studienkredit gleich. Grundsätzlich gilt für Dich, je geringer der Zinssatz, desto günstiger ist der Kredit für Dich.