Traumberuf Tierarzt: Das Tiermedizin Studium im Überblick

Du liebst Tiere und hast als Kind schon deine Kuscheltiere verarztet? Und dann war klar, du willst Tierarzt werden?

Wie du diesen Traum verwirklichen kannst und wie das Tiermedizin Studium abläuft, erfährst du im folgenden Artikel.

Allgemeine Informationen & Inhalte zum Tiermedizinstudium

Wenn du die Regelstudienzeit des Studiums der Tiermedizin einhältst, dauert dein Studium 11 Semester. Das sind 5,5 Jahre. Das Studium setzt sich aus einem vorklinischen und klinischen Teil zusammen. Der vorklinische Teil besteht aus vier Semestern, in denen vorwiegend der naturwissenschaftliche und theoretische Teil des Studiums behandelt wird, Hierzu gehören beispielsweise die Studienfächer Physik, Chemie, Zoologie und Botanik. Nach zwei Semestern wird dieses Wissen im Vorphysikum abgefragt.

Tiermedizin studieren: Vorphysikum und großes Physikum

Wenn du diese zwei Jahre hinter dir hast, kommt das große Physikum. Hier wird dein Wissen aus den Studienfächer Anatomie, Physiologie und Genetik von Tieren geprüft. Zudem werden die Geschichte der Veterinärmedizin, die Embryologie sowie Biochemie und Tierzucht abgefragt.

Der praktische Teil im Tiermedizin Studium: Studieninhalte und Praktika

In den letzten 7 Semestern bereitest du dich auf die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten eines Tierarztes vor. Dies geschieht mithilfe von vielen verschiedenen Praktika, zum Beispiel in den Bereichen Tierzucht, Tierhaltung oder auch im öffentlichen Veterinärwesen und in Tierarztpraxen. Aber auch in der Lebensmittelkontroll-Branche oder in die Schlachttier- und Fleischuntersuchung kannst du hineinschnuppern. Und die Landwirtschaft darf nicht außen vor gelassen werden, in der Tierärzte eine ganz wichtige Rolle spielen.

Die Stundenanzahl dieser Praktika ist ebenfalls in der Verordnung zur Approbation von Tierärztinnen und Tierärzten (TAppV) vorgeschrieben. Demnach musst du nach der Vorklinik 70 Stunden in der Landwirtschaft, der Tierzucht und der Tierhaltung arbeiten. Außerdem leistest du:

  • 150 Stunden in 4 Wochen in einer Tierarztpraxis nach dem 5. Fachsemester
  • 75 Stunden in 2 Wochen in der Lebensmittelkontrolle nach dem 7. Fachsemester
  • 100 Stunden in 3 Wochen in der Schlachttier- und Fleischuntersuchung nach dem 8. Fachsemester
  • 75 Stunden in 2 Wochen im öffentlichen Veterinärwesen nach dem 8. Fachsemester
  • 700 Stunden in 16 Wochen in einer Tierarztpraxis nach dem 8. Fachsemester

Die Lehrinhalte im Studium werden in klassischen Vorlesungen theoretisch dargelegt, aber auch ganz oft in spannenden Praxisbeispielen gezeigt. Untersuchungen im Labor, wenn es um bestimmte Parasiten geht, oder eine Autopsie am offenen Kadaver eines Tieres gehören zum Studienalltag dazu.

Veterinärmedizinstudium: An diesen Universitäten kannst du studieren

Im Folgenden haben wir dir einige der Universitäten bzw. Standorte aufgelistet, an denen du Veterinärmedizin studieren kannst:

Tiermedizin in Deutschland studieren

  • Universität: Justus-Liebig-Universität Gießen
    Studiengang: Tiermedizin (Staatsexamen)
    Studiendauer: 11 Semester (Vollzeit)
  • Universität : Ludwig-Maximilians-Universität München
    Studiengang: Tiermedizin (Staatsexamen)
    Studiendauer: 11 Semester (Vollzeit)
  • Universität: Freie Universität Berlin
    Studiengang: Veterinärmedizin (Staatsexamen)
    Studiendauer: 11 Semester (Vollzeit)
  • Universität: Universität Leipzig
    Studiengang: Veterinärmedizin (Staatsexamen)
    Studiendauer: 11 Semester (Vollzeit)

Tiermedizin in Österreich studieren

  • Universität: Veterinärmedizinische Universität Wien
    Studiengang: Veterinärmedizin (Mag.med.vet./Dipl.Tzt.)
    Studiendauer: 12 Semester (Vollzeit)

Hinweis: In Österreich ist der Abschluss des Studiums das Diplom, was gleichwertig zum deutschen Staatsexamen ist

Tierwissenschaften studieren

Keinen Studienplatz in Tiermedizin bekommen? Vielleicht ist ja das Tierwissenschaft Studium etwas für dich!

Voraussetzungen für das Tiermedizinstudium

Allgemeine Voraussetzungen: Abschluss, NC, Studienplatzvergabe

Grundsätzlich brauchst du für ein Veterinärmedizinstudium in Deutschland Abitur oder die fachgebundene Hochschulreife. Die Studienplatzvergabe läuft zentral über Hochschulstart.

Da der Studiengang Tiermedizin sehr beliebt ist, bewerben sich jedes Jahr viele Studieninteressierte auf die verfügbaren Studienplätze. Folglich ist das Tiermedizin Studium zulassungsbeschränkt mit einem Numerus Clausus (NC). Sollte deine Abiturnote allerdings nicht dem aktuellen NC entsprechen, hast du noch weitere Möglichkeiten Veterinärmedizin zu studieren:

Test für Medizinische Studiengänge (TMS)   

  • bundesweit einheitlicher Test für medizinische Studiengänge Deutschland 
  • findet nur einmal im Jahr statt und kann pro Person nur einmal absolviert werden 
  • verbessert die Chance auf Zulassung bei Bestehen und gutem Ergebnis

Eignungstest für das Medizinstudium (EMS)

  • Aufnahmetest für medizinische Studiengänge Österreich                                                                               
  • testet berufliche Eignung und naturwissenschaftliche Kenntnisse (Biologie, Chemie, Physik)
  • kann beliebig oft durchgeführt werden

Per Losverfahren Tiermedizin studieren                        

  • wird für zulassungsbeschränkte Studiengänge ggf. im Anschluss an das normale Zulassungsverfahren für das erste Fachsemester durchgeführt                                                                                     
  • Zulassungsvoraussetzungen für den gewünschten Studiengang müssen trotzdem erfüllt werden                 
  • klassisches Losverfahren für verfügbare Plätze

Berufliche Möglichkeiten nach Abschluss des Tiermedizin Studium

Der klassische Beruf: Tierarzt

Wenn du dein Tiermedizin Studium abgeschlossen hast, kannst du aus vielen verschiedenen Berufsmöglichkeiten auswählen. Entweder arbeitest du klassisch als Tierarzt in der Tierarztpraxis, in der du Hunde, Katzen oder Nagetiere behandelst oder in der Nutztierpraxis, in der Rinder oder Schweine etc. deine Patienten sind. Solltest du aber in einem größeren Team arbeiten wollen und findest den operativen Teil der Veterinärmedizin spannend, gibt es auch die Möglichkeit in einer Tierklinik zu arbeiten. Hier kannst du dich ebenfalls spezialisieren und zum Beispiel in einer Kleintierklinik, aber auch in einer Klinik speziell für Sportpferde arbeiten.

Die Alternative: Tierarzt in Zoos oder der Pharmabranche

Zoos oder Tierparks haben auch einen großen Bedarf an Tierärzten. Hier wirst du viele wilde und exotische Tiere behandeln können und hast einen sehr abwechslungsreichen Job-Alltag. Wenn dich aber die wissenschaftliche Richtung der Tiermedizin reizt, kannst du genau diese ausgefallenen Arten erforschen und in bestimmten geistigen Einrichtungen arbeiten oder an Hochschulen unterrichten.

Auch in einem Zuchtbetrieb für Nutzvieh stellt man Tierärzte ein. Durch dein Vorwissen in Genetik und Reproduktionsmedizin trägst du einen wichtigen Teil zur Milchproduktion oder der Oviparie (Prozess des Eierlegens) bei.

Dein Wissen aus der Chemie, der Botanik und speziell den Heilpflanzen kannst du tatsächlich in der Pharmaindustrie anwenden, um zum Beispiel Medikamente für Tiere herzustellen.

Das Gehalt eines Tierarztes

Bei Berufseinstieg liegt das Gehalt nicht selten bei 600 € bis 900 € brutto monatlich – trotz einer 40 bis 60-Stunden-Woche, in der du auch öfters Nacht- und Notdienst übernimmst. Solltest du ein festangestellter Assistenzarzt in einer Klinik sein, ist dein Verdienst vergleichsweise höher. In der Regel erhältst du 2.000 € bis 2.500 € brutto monatlich. Tendenziell ist dein Gehalt in Nutztierpraxen höher als in Kleintierpraxen.

Falls du dich mit einer eigenen Praxis selbstständig machst, benötigst du zu aller erst eine Approbation. Dein Gehalt ist dann abhängig von der Anzahl deiner Patienten. Im öffentlichen Dienst, beispielsweise beim Veterinäramt, verdienst du in der Entgeltgruppe E 14 in Stufe 1 4.401 € brutto und kannst mit wachsender Berufserfahrung bis zu 6.355€ verdienen.

Alternative Ausbildungsmöglichkeiten

Falls es nicht genau das Tiermedizinstudium werden soll oder du keinen Studienplatz bekommen hast, musst du nicht verzweifeln. Es gibt viele verschiedenen Möglichkeiten mit Tieren zu arbeiten und ähnliche Ausbildungen zu absolvieren. Wir haben dir dazu ein paar Alternativen aufgeführt:


Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? Dann schau im agrajo-Stellenmarkt vorbei und finde deinen grünen Traumjob!