Was macht ein Besamungstechniker?

Du interessierst dich für Tierzucht und hast eine landwirtschaftliche Ausbildung, Studium oder bist schon länger in der Landwirtschaft tätig? Dann könnte eine Weiterbildung zum Besamungstechniker oder Besamungsbeauftragten genau das Richtige für dich sein. Hier erfährst du alles rund um den Beruf!

Schweine und Rinder werden heutzutage fast ausschließlich künstlich besamt. Diese Arbeit übernehmen Besamungstechniker.


Zusammenfassung

  • Entwicklung des Berufs
  • Tätigkeiten und Aufgaben eines Besamungstechnikers
  • Steckbrief Berufsbild Besamungstechniker
  • Wo arbeitet man?
  • Was setzt der Beruf voraus?
  • Gehalt
  • Weiterbildungsmöglichkeiten und -ablauf

Wie ist der Beruf entstanden?

Der Beruf des Besamungstechnikers ist noch ein relativ junger Beruf. Denn erst durch die Einführung der künstlichen Besamung bei landwirtschaftlichen Nutztieren Ende der 40er Jahre entstand dieser Beruf. Das ursprüngliche Ziel war es, Deckseuchen mit künstlicher Befruchtung zu reduzieren. Mit der intensiveren landwirtschaftlichen Tierproduktion wurde die künstliche Befruchtung zur Beschleunigung des Zuchtfortschritts genutzt. In der Tierzucht sind Besamungstechniker nicht mehr wegzudenken, sie sind heutzutage umfangreiche „Dienstleister für Tierhalter.

Tätigkeiten und Aufgaben eines Besamungstechnikers

Die Haupttätigkeit von Besamungstechnikern ist die fachgerechte künstliche Besamung vor allem bei Schweinen und bei Rindern. Dazu gehört:

  • Die Durchführung der Samenübertragung mittels spezieller Geräte unter Einhaltung strenger Hygienevorschriften
  • Trächtigkeitsuntersuchungen
  • Untersuchung bei Fruchtbarkeitsstörungen
  • Übertragung von Embryonen
  • Beratung von Landwirten über: Anpaarung, Fütterung und Haltung
  • Dokumentation der Ergebnisse der Untersuchungen

Steckbrief Berufsbild Besamungstechniker


Berufstyp: Weiterbildungsberuf zum Besamungsbeauftragten
Weiterbildungsdauer: 4 Wochen
Gehalt:2.350 bis 2.530 € pro Monat
Mögliche Tätigkeitsbereiche:Tierhaltung, Besamungsstationen, Landwirtschaft, Forschung, Medizin, Landwirtschaftskammern, Bauernverbände

Wo arbeitet man?

Als Besamungstechniker ist man viel unterwegs, man arbeitet hauptsächlich im Außendienst auf landwirtschaftlichen Betrieben im Stall. Auch auf Besamungsstationen finden Besamungstechniker im Büro und in der Praxis Anstellung. Auch in der Forschung und Medizin gibt es interessante Jobs für die Experten. Zuletzt stellen auch Landwirtschaftskammern und Bauernverbände die gefragten Spezialisten ein.

agrajo.com Besamungstechniker gefrorenes Sperma

Voraussetzungen für den Beruf

Das solltest du an Formellem mitbringen:

  • Du bist mind. 18 Jahre alt
  • Du hast eine landwirtschaftliche Ausbildung oder Studium und mind. ein halbes Jahr berufliche Praxis oder
  • Du arbeitest mindestens vier Jahre in einem landwirtschaftlichen Betrieb mit Viehhaltung
  • Oder du hast ein mind. sechsmonatiges Praktikum in einer Besamungsstation abgeleistet

Der Job passt perfekt zu dir, wenn du das mitbringst:

  • Liebe und Interesse am Tier und zur Landwirtschaft
  • Organisationstalent, Pünktlichkeit, Pflichtbewusstsein und Zuverlässigkeit
  • Geschicklichkeit, Fleiß und Bereitschaft zu Wochenend- und Sonntagsarbeiten
  • Fähigkeit, mit Menschen und Kunden umzugehen
  • Bereitschaft, Hygienemaßnahmen einzuhalten
  • Verschwiegenheit und Diskretion

Die Berufsaussichten für Besamungstechniker sind ausgezeichnet.


Was verdienen Besamungstechniker?

Nach deiner erfolgreich absolvierten Weiterbildung zum Besamungstechniker liegt dein Gehalt bei 2.350 bis 2.530 € pro Monat. Das Gehalt variiert meist je nach Auftragslage, es ist ein Mischmodell aus Festgehalt und geleisteten Besamungen. Viele Besamungstechniker arbeiten selbstständig, einige sind angestellt. Die Berufsaussichten sind ausgezeichnet, Besamungstechniker werden stark gesucht.

agrajo.com Besamungstechniker Thermoboxen
So sieht die typische Ausrüstung eines Besamungstechnikers aus: Thermobehälter für das Sperma und Besamungsinstrumente.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Nach erfolgreich absolviertem Lehrgang zum Besamungsbeauftragten kannst du außerdem einen Fachagrarwirt im Besamungswesen draufsetzen. Dieser ist vergleichbar mit einem Meisterbrief. Diese Weiterbildung dauert 10 Monate in Vollzeit und setzt voraus, dass du mindestens zwei Jahre als Besamungsbeauftragter gearbeitet hast.

Die Inhalte des Fachagrarwirts sind unter anderem:

  • Grundlagen der Besamung: Anatomie und Physiologie, Labortechnik, Sameneinführung, Hygiene und spezielle Biotechniken
  • Besamungszucht: Genetik, wirtschaftliche Bedeutung der Tierzucht, Tierbeurteilung, Besamungszuchtprogramm, Leistungsprüfung, Zuchtwertprüfung
  • Fütterung und Haltung: Futtermittel, Futterberechnung, Einfluss der Haltung und Fütterung auf die Fruchtbarkeit
  • Fruchtbarkeit und Besamungsservice: Fruchtbarkeitsmanagement, Brunstgeschehen, Bestimmung des optimalen Besamungszeitpunktes
  • Betriebswirtschaft
  • Rechts-, Sozial- und Versicherungswesen
  • Umgang mit Kunden

Zudem gibt es seit 2020 neu eine Weiterbildung zum Embryonentransfer-Techniker. Mit diesem Schein erhältst du die Berechtigung, Embryonen beim Rind zu übertragen. Mögliche Studiengänge sind das Studium der Landwirtschaft, Tierwissenschaften, Tiermedizin oder Zoologie.In jedem Fall erwartet sich ein spannender Beruf mit sehr guten Berufsaussichten.

Quellen: Bundesverband für Tierzucht und Besamungstechniker, Berufenet der Bundesagentur für Arbeit
Bildquellen: Adobestock, Imago und Landpixel

Weitere Artikel zu dem Thema