Agrajo
Search
Agrajo
Haupt-Navigation
Kündigung: So kündigst du richtig©stock.adobe.com/Viacheslav Yakobchuk

03.10.2023 Amelie Keller

Kündigung: So kündigst du richtig

Du bist unglücklich in deinem Job oder hast vielleicht eine andere Stelle gefunden, die besser zu dir passt? Dann solltest du über eine Kündigung nachdenken. Hierbei gilt es sowohl vor der Kündigung als auch während des Kündigungsprozesses ein paar wichtige Details zu beachten,

Wir haben dir die wichtigsten Schritte und Tipps zur Kündigung zusammengefasst.

Timing: Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Kündigung?

Das Timing einer Kündigung ist mit das Wichtigste, um den Prozess so stressfrei wie möglich zu gestalten. Das Ziel sollte ein reibungsloser und unkomplizierter Vorgang sein, um das Arbeitsverhältnis vorbereitet und gewissenhaft zu beenden. Steckst du beispielsweise mitten in einem wichtigen Projekt, in dem du viel Verantwortung trägst, ist der Zeitpunkt für eine Kündigung eher ungünstig. Hast du zu dieser Zeit bereits ein neues Jobangebot vorliegen, ist die Kündigung unvermeidbar.

Wichtig: Du sollst nicht monatelang in einem Job ausharren. Es ist lediglich wichtig, dass du für dich einen geeigneten Absprung findest.

Kündigungsfristen: Bis wann muss ich kündigen?

Normalerweise wird in deinem Arbeitsvertrag festgelegt, welche Kündigungsfrist gilt. Wird auf die gesetzliche Kündigungsfrist Bezug genommen, findet § 622 BGB Anwendung: Hier beträgt die einheitliche gesetzliche Mindestkündigungsfrist vier Wochen zum 15. oder zum Ende eines Kalendermonats.

Ausnahme: Kündigung in der Probezeit

Möchtest du während deiner Probezeit kündigen, beträgt die Kündigungsfrist zwei Wochen. Es sei denn, es wurde eine längere Kündigungsfrist mit dir vereinbart.

TVöD: Kündigungsfristen für den öffentlichen Dienst

Die Kündigungsfrist im TVöD richtet sich nach der Beschäftigungszeit, die du im Dienst verbracht haben.

Beschäftigungszeit Kündigungsfrist
weniger als 6 Monate 2 Wochen zum Monatsende
bis zu 1 Jahr 1 Monat zum Monatsende
mehr als 1 Jahr 6 Wochen zum Quartalsende
mindestens 5 Jahre 3 Monate zum Quartalsende
mindestens 8 Jahre 4 Monate zum Quartalsende
mindestens 10 Jahre 5 Monate zum Quartalsende
mindestens 12 Jahre 6 Monate zum Quartalsende

Probezeit in der Ausbildung: Dauer, Kündigung und Fristen

Du bist in der Ausbildung und willst kündigen? Darauf musst du achten.


Vorbereitung: Darauf solltest du vor deiner Kündigung achten

Eine Kündigung sollte nie spontan, überstürzt oder unüberlegt geschehen. Es lässt sich nicht voraussehen, was die Umstände deiner Kündigung sind und manchmal lassen sich ein abruptes Ende im Job nicht vermeiden. 

Eine gute Vorbereitung der Kündigung kann dich vor schlaflosen Nächten bewahren. Zunächst ist eine offene und ehrliche Kommunikation mit deinem Arbeitgeber wichtig. Diese Fragen solltest du am besten mit Einreichung deiner Kündigung abklären: Wann ist dein letzter Arbeitstag? Wie sieht es mit noch offenen Urlaubstagen aus? Und wer kümmert sich um dein Arbeitszeugnis?

Kündigst du einen Werkstudentenjob und fängst eine normale Vollzeitstelle an, ist es außerdem wichtig die Krankenkasse möglichst früh zu informieren, da sich dein Versichertenstatus ändert. 

Das Kündigungsschreiben: mehrfach prüfen

Für dein Kündigungsschreiben solltest du dir genügend Zeit nehmen und eine außenstehende Person darüber schauen lassen. Tipp- und Rechtschreibfehler in der Kündigung können unangenehm sein. 

Nachbereitung: Darauf solltest du nach deiner Kündigung achten

Dein Kündigungsschreiben oder deine Kündigungsemail ist eingereicht beziehungsweise abgeschickt. Was nun? Informiere nach deiner Kündigung Teammitglieder und Arbeitskolleginnen und Kollegen. Im besten Falle gibst du bereits das Datum von deinem letzten Arbeitstag bekannt. In der Übergangszeit solltest du deine Arbeitsaufgaben protokollieren und in Absprache Dokumentationen aktualisieren. So hat es deine Nachfolge leichter, sich in deinen Arbeitsbereich einzuarbeiten.

An deinem letzten Arbeitstag solltest du dich in einer kurzen Rundmail von deinen Kolleginnen und Kollegen verabschieden und ihnen für die Zusammenarbeit danken. Hinterlasse außerdem deinen Arbeitsplatz sauber und vergiss nicht deine persönlichen Gegenstände. 

Das Arbeitszeugnis sollte spätestens an deinem letzten Arbeitstag vorliegen. Prüfe hier beispielsweise umgehend: Sind die Angaben richtig? Ist das Arbeitszeugnis vollständig und formgerecht? Sollte es Unstimmigkeiten oder Fehler geben, solltest du es sofort überarbeiten lassen. 


Das Arbeitszeugnis: Was bedeuten die Formulierungen?

Nach deiner Kündigung erhältst du ein Arbeitszeugnis. Wir erklären dir, was die Formulierungen bedeuten.


5 Dinge, auf die du bei deiner Kündigung achten solltest

Damit deine Kündigung reibungslos und unkompliziert vonstattengeht, haben wir hier 5 Tipps für dich zusammengestellt.

1. Kündige schriftlich und mündlich 

Ein persönliches Gespräch mit deinen Vorgesetzten ist ein Muss, wenn es zu deiner Kündigung kommt. Ein gut vorbereitetes Gespräch vermittelt einen professionellen Eindruck, ist aber noch nicht rechtskräftig. Das Gesetz verlangt eine schriftliche Kündigung. Wenn du auf Nummer sicher gehen möchtest, versende das Dokument mit Rückschein oder gib es persönlich ab und lasse dir den Empfang quittieren.

2. Bleibe immer höflich und freundlich

Egal unter welchen Umständen du kündigst, solltest du im Gespräch und Umgang mit deinen Kolleginnen und Kollegen höflich und sachlich bleiben.

3. Sei gewissenhaft bei der Übergabe

Nimm dir genügend Zeit für deine Übergabe und versuche sie möglichst verständlich zu gestalten, damit sich deine Nachfolge in deinen Arbeitsbereich einarbeiten kann.

4. Verabschiede dich und hinterlasse ein gutes Netzwerk

Eine herzliche und persönliche Verabschiedung ist gerne gesehen und hinterlässt einen guten Eindruck. Bleibe in Kontakt mit deinen Kollegen, entweder persönlich oder über berufliche Netzwerke wie LinkedIn. Ein gutes Netzwerk ist für deine berufliche Zukunft hilfreich und wertvoll und kann dir zu einem späteren Zeitpunkt gute Verbindungen in der Branche oder weitere Jobs einbringen.

5. Bleibe motiviert und pflichtbewusst

Auch nach deiner offiziellen Kündigung ist es wichtig, ordentlich und sorgsam die restlichen Arbeitstage in deinem Unternehmen zu erledigen. Deine Tätigkeit endet nicht mit deiner Kündigung, sondern erst an deinem letzten Arbeitstag. Auch hier zählt wieder der Eindruck, den du vermittelst. 


Newsletter 

Abonniere jetzt den kostenlosen agrajo Newsletter und bleibe auf dem Laufenden, wenn es um aktuelle Stellenanzeigen und Infos rund um die Themen Beruf und Karriere geht.


Teilen per:

Facebook
LinkedIn
E-Mail
Twitter
WhatsApp
Xing

Passende Blog-Artikel

Sabbatical - Sonderurlaubsmodell

Das Sabbatical: Was ist das und wie funktioniert es?

Wer eine längere Auszeit aus dem Arbeitsalltag möchte, kann ein Sabbatjahr einlegen. Wir verraten alles wichtige über das Sabbatical!
Im Berufsleben
Abfindungsanrecht im Kündigungsfall

Abfindung bei Kündigung: Was gilt?

Du wurdest von deinem Arbeitgeber gekündigt und möchtest wissen, ob du Anspruch auf eine Abfindung hast? Wir klären dich auf.
Im Berufsleben
Arbeitslos melden - so geht's

Arbeitslos melden: So geht's und das gilt es zu beachten

Du warst Arbeitnehmer und möchtest dich nun arbeitslos melden? Wir erklären dir, was nun zu beachten ist!
Im Berufsleben