Berufsbegleitendes Studium

young-791849_640.jpg

Ein berufsbegleitendes Studium wird meist neben einer Vollzeit Beschäftigung absolviert wird, finden die Lehrveranstaltungen am Abend, an Wochenenden oder in Blockkursen statt. Häufig werden in berufsbegleitenden Studiengängen auch virtuelle Kurse angeboten. Ein berufsbegleitendes Studium richtet sich an Berufstätige, die bereits in einem Vollzeit-Arbeitsverhältnis stehen und einen akademischen Abschluss anstreben. Gründe für ein Studium neben dem Beruf können bessere Karrierechancen, ein akademischer Abschluss, Erlernen neuer Kompetenzen oder eine Weiterbildung in eine bestimmte Fachrichtung, sein.

Das Besondere an berufsbegleitenden Studiengängen ist, dass es verschiedene Variationen gibt. Zum einen gibt es Fernstudiengänge, bei denen die Studierenden zeitlich und örtlich ungebunden lernen können. Zum anderen gibt es Präsenzstudiengänge, bei denen die Vorlesungen in Blockkursen gehalten werden und in den Abendstunden oder Wochenenden stattfinden. Zudem gibt es auch Mischformen beider Konzepte. Berufsbegleitende Studiengänge werden nicht nur in Teilzeit, sondern auch in Vollzeit angeboten.

Unterschied duales Studium und berufsbegleitendes Studium

Ein dualer Studiengang zeichnet sich dadurch aus, dass Hochschule und Unternehmen zusammen arbeiten. Bei einem dualen Studiengang sucht sich der Studierende einen Ausbildungsplatz bei einem Kooperationsunternehmen der Hochschule. Ein dualer Studiengang zielt also auf eine Kombination von Theorie und Praxis ab.

Ein berufsbegleitendes Studium dagegen setzt keine Verbindung zwischen Studium und Beruf voraus. Für gewöhnlich ist eine Vollzeit-Anstellung bereits vorhanden und wird durch das Studium ergänzt. Die meisten berufsbegleitenden Studiengänge knüpfen jedoch an die Arbeit in einem bestimmten Berufsfeld an und bauen auf dieser auf.

Studiendauer

Die Studiendauer hängt von mehreren Faktoren ab. Unterschieden wird prinzipiell zwischen Bachelor- und Masterstudiengängen. Bei Vollzeit-Bachelorstudiengängen beträgt die Regelstudienzeit drei Jahre und bei Teilzeit-Bachelorstudiengängen ist eine Dauer von bis zu fünf Jahren vorgesehen.

Für Vollzeit-Masterstudiengänge wird mit einer Dauer von etwa ein bis zwei Jahren gerechnet, bei einem Teilzeitstudium können es auch drei oder vier Jahre werden. Ein Vollzeit-Studium sieht eine 40 Stunden Woche vor, ein Teilzeit-Studium 15 bis 20 Stunden pro Woche. Bei den Angaben handelt es sich um Richtwerte, die in der Realität abweichen können, abhängig von den Vorkenntnissen des Studierenden.

Wo kann ich berufsbegleitend studieren?

Auch im Agrarbereich gibt es die Möglichkeit neben dem Beruf zu studieren. Folgende Hochschulen bieten berufsbegleitende Studiengänge an:

Hochschule Anhalt

MBA Agrarmanagement, Ernährungstherapie
M.Eng. Lebensmitteltechnologie

Hochschule Fulda

M.Sc. Food Processing

Universität Rostock

(M.A.) European Master of Rural Animateurs

Fern-Universität Hagen

M.Sc. Umweltwissenschaften

Technische Universität  Braunschweig

M.Sc. ProWater

Universität Hannover

M.Sc. Wasser und Umwelt

Universität Weimar

M.Sc. Wasser und Umwelt

Weitere Artikel zu dem Thema