Das Ökotrophologie Studium: vielfältige Tätigkeiten im Bereich Gesundheit, Ernährung und Lebensmittel

Spätestens seitdem nicht nur die klassische Werbung, sondern auch Influencer für Nahrungsergänzungsmittel, Schlankheits-Tees und Fitness-Pulver sowie bestimmte Diäten und Ernährungsweisen und die dahinter stehenden Hersteller Werbung machen, ist das Thema Ernährung allgegenwärtig.

Ein Ökotrophologe beschäftigt sich beruflich mit Gesundheit, Ernährung und der Qualität von Lebensmitteln – für eine Fachrichtung entscheidet man sich im Studium. Bis eben hast du von diesem Studiengang nur wenig gehört? Dann informiere dich jetzt in unserem Beitrag über die Studieninhalte und finde heraus, an welchen Universitäten und Hochschulen du das Ökotrophologie Studium aufnehmen kannst!

Was lernt man im Ökotrophologie Studium?

Das Ökotrophologie Studium ist relativ komplex und vielseitig. Doch was macht ein Ökotrophologe eigentlich?

Als Ökotrophologe beantwortest du der Wissenschaft und Gesellschaft Fragen wie:

  • Wie können gesunde Lebensmittel entwickelt und produziert werden?
  • Welche Inhaltsstoffe sind zudem nachhaltig?
  • Wie können Menschen ernährungstechnisch richtig beraten werden?
  • Ist die Lebensmittelsicherheit immer gegeben?

Voraussetzungen für das Ökotrophologie Studium: Abitur, Vorpraktikum

Da das Ökotrophologie Studium an Universitäten und Fachhochschulen angeboten wirst, benötigst du für die Bewerbung entweder die Allgemeine Hochschulreife die Fachhochschulreife, also das Abitur oder Fachabitur. Neben einem Schulabschluss nehmen einige Universitäten auch Studieninteressierte mit einer beruflichen Ausbildung an, hierfür solltest du einen Fachwirt oder Meistertitel vorweisen können. Der NC für das Ökotrophologie Studium lag in den letzten Jahren, abhängig von der jeweiligen Universität, zwischen 1,8 und 2,5.

An einigen Universitäten oder Hochschulen benötigst du zudem ein Vorpraktikum, um Ökotrophologie zu studieren. So auch beispielsweise an der Hochschule Osnabrück. Wir haben für dich recherchiert und zwei Universitäten gefunden, an denen du dich auch ohne Vorpraktikum bewerben kannst:

  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • HAW Hamburg

Das Ökotrophologie Studium: Aufbau und Studieninhalte

Einige Studierende sind immer wieder überrascht, wie hoch der Anteil von Naturwissenschaften im Studium ist. Fächer und Module zu Humanbiologie, Biologie, Chemie, Mathematik und Physik gehören zum Grundstudium dazu. Oftmals sitzt du auch mit Studierenden der Agrarwissenschaften in Vorlesungen. Eine Vorliebe für naturwissenschaftliche Fächer ist somit von Vorteil. Neben den genannten Naturwissenschaften werden dir im Studium Grundlage zu Soziologie und BWL vermittelt.

Erst ab dem 3. Semester spezialisiert du dich im Bachelor-Studium und hast die Wahl zwischen folgenden Vertiefungen:

  • Ernährungsberatung
  • Lebensmittelsicherheit
  • Lebensmittel- und Gesundheitsökonomie
  • Produktentwicklung
  • Qualitätsmanagement

Der Studiengang Ökotrophologie ist an den Universitäten nicht nur interdisziplinär, sondern auch sehr praxisorientiert ausgerichtet. In deinem Studium wirst du nicht nur in Vorlesungen sitzen, sondern auch an Laborpraktika teilnehmen und in einem betrieblichen Praktikum theoretisches Wissen in der Praxis anwenden.

Was macht eigentlich ein Produktentwickler?

Sebastian Lege ist Produktentwickler und nimmt für das ZDF-Format besseresser regelmäßig Produkte unter die Lupe. Er schaut sich die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln an und zeigt die Tricks der Lebensmittelindustrie auf.

In diesem Video zeigt er, wie viel Zucker eigentlich in den Gemüse-Smoothies von True Fruits, Innocent und Co. steckt und wie du selber einen gesunden grünen Smoothie zaubern kannst.

Wo kann ich Ökotrophologie studieren?

Ökotrophologie im Bachelor an 8 deutschen Hochschulen studieren

Das Studium wird in Deutschland derzeit an wenigen Hochschulen angeboten. Anbei eine Übersicht:

Master-Abschluss in Ökotrophologie an wenigen Unis möglich

Interessierst du dich für einen Master-Abschluss, wird die Auswahl an Universitäten geringer. Gerade einmal zwei Hochschulen bieten dir die Möglichkeit, Ökotrophologie im Master zu studieren:

Der Ökotrophologie-Bachelor ermöglichst es dir alternativ, folgende Masterstudiengänge zu belegen: Ernährung und Gesundheit (M.Sc.) an der FH Münster oder Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften (M.Sc.) an der Uni Kiel.

Ökotrophologie: Duales Studium oder Fernstudium möglich?

Unseren Recherchen zufolge bietet derzeit keine Hochschule oder Fernuni den Studiengang Ökotrophologie an. Eine Alternative bietet hier nur der Studiengang Ernährungswissenschaften oder Ernährungstherapie:

Wie lange dauert ein Ökotrophologie Studium?

In der Regel dauert das Ökotrophologie Studium in Vollzeit 6 Semester. Die Kosten für dein Studium richten sich hierbei nach dem Semesterbeitrag der Uni und kann pro Semester bis zu 300 Euro betragen.

Der Master-Abschluss dauert in der Regel noch einmal vier Semester, also ungefähr zwei Jahre.

Was kann man mit einem Ökotrophologie Studium machen?

Nach deinem Studium hast du als Ökotrophologe die Möglichkeit, in verschiedenen Bereichen zu arbeiten. Deine Berufsaussichten sind sehr gut, Berufe in der Lebensmittelindustrie und Pharmazie sind sehr gefragt.

Du arbeitest entweder in der Produktentwicklung oder Lebensmittelsicherheit und kannst dich alternativ als Ernährungsberater selbstständig machen. Nach dem Studium solltest du hierfür noch einen Lehrgang zum Zertifizierten Ernährungsberater anhängen.

Was ist der Unterschied zwischen Ernährungswissenschaften und Ökotrophologie?

Wer Ernährungswissenschaften studiert, nähert sich dem Themengebiet Gesundheit und Ernährung eher aus einer medizinisch-gesundheitlichen beziehungsweise stark naturwissenschaftlich geprägten Richtung.

Das Ökotrophologie Studium entspringt im Gegensatz zur Ernährungswissenschaft eher der Hauswirtschaft und bezieht neben naturwissenschaftlichen noch gesellschaftswissenschaftliche Komponenten ein.

Was lernt man in einem Ernährungswissenschaften-Studium?

Erfahre auf agrajo mehr über das Studium der Ernährungswissenschaften!

Gehalt: Wie viel verdient man mit einem Ökotrophologie Studium?

Steigst du nach dem Bachelor-Abschluss ein, kannst du bis zu 2.500 Euro (brutto) monatlich verdienen. Mit einem Master-Abschluss steigt dein monatliches Einstiegsgehalt auf 3.000 Euro (brutto).

Dein Gehalt richtet sich, wie in jedem anderen Beruf auf, nach der Branche und deiner Spezialisierung und steigt mit der Berufserfahrung. In der Pharmaindustrie verdienst du als Produktmanager monatlich zwischen 2.800 und 3,700 Euro (brutto), in der Lebensmittelindustrie kannst du als QS-Manager bis zu 5.200 Euro (brutto) verdienen.


Neugierig geworden? In unserem agrajo-Stellenmarkt findest du offene Jobs in der Lebensmittelindustrie – reinschauen lohnt sich!