Tierwirtschaft, Tierzucht und Tierernährung


Zusammenfassung:


Tierwirtschaft dient zur Erzeugung von Nahrungsmitteln und Tierprodukten

Die landwirtschaftliche Nutztierhaltung dient in erster Linie der Erzeugung von Nahrungsmitteln (zum Beispiel Milch, Fleisch und Eier), sowie der Gewinnung von Tierprodukten (zum Beispiel Wolle, Häute und Felle). Durch die gezielte Züchtung von Tieren sollen sowohl die Tierleistung als auch die Tiergesundheit langfristig aufrechterhalten werden.

Neben den rechtlichen Vorschriften für den Tier- und den Umweltschutz haben ökonomische Rahmenbedingungen und die gestiegenen Verbrauchererwartungen großen Einfluss auf die Nutztierhaltung.


So unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) wissenschaftliche Einrichtungen und Agrarbetriebe mit verschiedenen Förderprogrammen zur Weiterentwicklung von Haltungsverfahren.

Nutztierwirtschaftler/-wissenschaftler beschäftigen sich mit der Erzeugung qualitativ wertvoller Lebensmittel. Dazu gehören unter anderem Fragen der Züchtung, der Produktionstechnik, des vorbeugenden Schutzes gegenüber Krankheiten sowie der Qualität der erzeugten Produkte. Das heißt, sie haben Kompetenzen in der Tierernährung und Ernährungsphysiologie als auch in Tierzucht sowie Haltungsbiologie.

Ausbildungsberufe in der Tierwirtschaft

Die Ausbildung zum/r Tierwirt/in gehört zu den 14 Grünen Berufen. Sie ist ein dreijähriger anerkannter Ausbildungsberuf.

Die Ausbildung ist in diesen Fachrichtungen möglich:

  • Geflügelhaltung
  • Imkerei
  • Rinderhaltung
  • Schäferei
  • Schweinehaltung.
Landwirt auf der Weide mit Rindern
Die Tierhaltung steht vor großen Herausforderungen, einerseits steht sie in massiver öffentlicher Kritik, andereseits steigt die Nachfrage nach tierischen Produkten. © HQUALITY/ Adobe Stock

Berufsbezeichnungen in der Tierwirtschaft

Folgende Berufe kann man in der Tierwirtschaft ergreifen:

  • Fachberater/in Rinder/Schweinebetrieb
  • Agrarbiologe/in
  • Tierwirt/in
  • Vertriebsleiter/in landwirtschaftliche Milchproduktion und Nutztierhaltung
  • Fachberater/in für Schweinehaltung
  • Berater/in Reproduktionsmanagement (Rind)
  • Tierzuchttechniker/in
  • Wissenschaftliche Mitarbeiter/in
  • Sales & Marketingmanager Tierzucht  Agrarökonom/in

Das Studium der Tierwirtschaft

Verschiedene Wege können in den Bereich der Tierwirtschaft führen. Mit diesen Studiengängen kannst du in die Tierwirtschaft einsteigen:


Arbeitgeber

Nach dem Studium der Nutztierhaltung werden die Absolventen in diesen Bereichen eingesetzt:

  • Forschung und Lehre in Landesanstalten, privaten Instituten und Hochschulen
  • Lebensmittelindustrie
  • Nahrungsmittelproduktion
  • Farm-Management
  • Qualitätssicherung
  • Verwaltungen, Verbände, Ministerien
  • Futtermittelhersteller
  • Landwirtschaftliche Großbetriebe

Arbeitgeber sind beispielsweise die Lohmann Tierzucht GmbH, BIOMIN GmbH, Rothkötter, German Genetic/ SZV, Master Rind, Sano, Big Dutchman und LELY.

Einkommen in der Tierwirtschaft

In Zusammenarbeit mit der Georg-August-Universität Göttingen untersuchte die Dr. Schwerdtfeger Agri HR Consult im Jahr 2014 mehrere tausend Gehaltsdatensätze von Fach- und Führungskräften im Agribusiness.

Der Vertriebsmitarbeiter der Tierzucht im Außendienst lag im Mittel bei 48.000 Euro, der Leiter im Produktmanagement im Mittel bei 59.500 Euro brutto pro Jahr.


Autorin: Christine Siemann; überarbeitet von Maya Rychlik